Die Entführung Teil III

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Die Entführung Teil IIIDie Entführung (Teil III)Rolf und Sascha packten die junge ohnmächtige Polizistin quer auf den Rücken eines Pferdes und die jüngere Reiterin, nun mit Mundknebel und gefesselten Händen, gleich dazu. Sascha ließ es sich nicht entgehen der jungen Reiterin hierbei fest zwischen die Schenkel zu greifen und ihre Vagina brutal zusammenzupressen! Das Mädchen quiekte laut auf, Tränen des Schmerzes schossen erst in ihre Augen und liefen dann über ihr Gesicht, sie heulte und zuckte weinend auf dem Pferderücken. „Was für eine geile Sau, oder Rolf?“ fragte Sacha und sah sich nach seinem Freund um. Aber dieser hatte die ältere Reiterin gerade geohrfeigt und ihr Kopf flog zur Seite. „Machs Fickmaul auf, Du Schlampe!“ herrschte er sie an, zog sie wieder auf die Beine und griff hart in ihre lockigen schwarzen Haare. „Nimm ihn schön tief ins Maul! Du hast doch bestimmt schon hunderte Schwänze abgeblasen!“ Er stopfte seinen harten Schwanz in den halbgeöffneten Mund der noch benommenen Reiterin, hielt ihren Kopf dann mit beiden Händen und fickte ihren Mund brutal durch. Die schwarzhaarige Reiterin verschluckte sich, sabberte und keuchte nach Luft, als der Schwanz des ihres Peinigers ganz tief in ihren Hals gestoßen wurde. Ihre Augen waren weit aufgerissen. Es dauerte nur ein paar Minuten und sie war nur noch ein kraftloses Bündel Fickfleisch, dunkle Lockenpracht und durchtrainiert, in ihren Reiterhosen, Stiefeln und einer zerrissenen Bluse, ihre kleinen Brüste lagen frei, einen BH trug sie nicht. Rolf stöhnte vor Anstrengung und Geilheit, die Reiterin schloss die Augen als eine große Ladung Sperma in ihren Hals spritzte! Rolf grunzte und presste ihren Kopf fest über seinen Pimmel „jeden Tropfen sollst Du Hure bekommen!“ Erst als sein Glied nicht mehr zuckte und die Reiterin nicht mehr schluckte, ließ er von ihr ab und schubste sie zur Seite. „Die ist wertlos! Ihre Titten sind zu klein und ihre Löcher wohl schon ausgeleiert, lassen wir hier gefesselt liegen, vielleicht nehmen sich die Rocker noch ihrer an!“ und grinste dabei vielsagend. Dann stiegen Sascha und Rolf auf das zweite Pferd und ritten mit den beiden gefangenen, jungen Frauen tiefer in den Wald.Sandra, die ältere Reiterin mit den dunklen lockigen Haaren, weinte, verhielt sich aber ruhig, um ja nicht weiter missbraucht zu werden, noch hatte sie den schleimigen und merkwürdigen Geschmack des Spermas in ihrem ganzen Mund! Noch nie hatte sie den Samen eines Mannes geschmeckt, geschweige denn geschluckt. Sie mochte Frauen mehr und hatte eigentlich ihre Reitpartnerin Ann-Christine heute bei einer Rast verführen wollen, extra auf ihren BH verzichtet! Nun lag sie hier im Wald, an Händen und Füssen gefesselt, keine Möglichkeit Hilfe zu bekommen, die nächsten befestigten Wege waren Kilometer entfernt…Die Polizeiobermeisterin Katja Meier war in Deckung gegangen und hatte sich schnell im Unterholz versteckt, als die Pferde zu hören waren. Sie fürchtete, weitere Entführer würden den Männern zu Hilfe kommen und die dann finden! Sie sah nicht, was sich in der Zwischenzeit abspielte und kombinierte, die Entführer hätten Hilfe von anderen Verbrechern bekommen und seien nun mit ihrer jungen und unerfahrenen Kollegin Nicole Becker auf der Flucht. Sie machte sich große Sorgen um Nicole! Sie wusste, dass ihre langen Beine und wohlgeformter sportlicher Körper Männer anzog. Ihr schwante Böses, die Männer würden Nicole nicht gehen lassen, ohne sie vorher mehrfach zu nehmen und zu foltern… tief in ihren Gedanken den Pferdegeräuschen folgend, sah Katja die gefesselte Reiterin im Unterholz nicht und ging in einer Entfernung von zwanzig Metern an ihr vorbei! Sandra war so sehr mit ihrem geschundenen Körper und ihren ekligen Empfindungen beschäftigt, dass sie selbst die vollbusige Polizistin auch nicht sah.Die beiden Entführer Sascha und Rolf erreichten mit den Pferden und ihrer illegal bahis neuen Beute den Treffpunkt tief im Wald. Martin erwartete sie schon und schimpfte, als er sah, dass sie noch zwei gefesselte Frauen mitbrachten. „Was soll das? Das war nicht vereinbart! Seid ihr verrückt? Eine Bullenfotze herzuschleppen!!!?? Die hat uns nun gesehen, die muss weg!“Rolf beschwichtigte ihn und erklärte ihm seine Idee, beide Frauen ebenfalls international zu verkaufen. Eine echte Polizistin und dann in diesem Zustand sei bestimmt etwas wert. Nach kurzem Zögern stimmte Martin zu. Er war aber mehr an der jungen Reiterin, Ann-Christine, 22 Jahre alt, blonde Haare interessiert. In Gedanken sah er sich schon auf ihr und bei der Entjungferung des knackigen Mädchenarsches seinen Schwanz tief ins enge Loch stoßen. Vielleicht waren die beiden Frauen doch ein Gewinn. Nicole Becker las er auf dem Namenssc***d der dunkelhaarigen Polizistin, hatte sie angetrocknetes Sperma im Haar? Und was waren das für Flecken auf der Uniformbluse der Polizistin, offensichtlich gab es schon ein paar Trainingseinheiten, dachte er amüsiert.Sie ließen die Pferde laufen und schleiften ihre Opfer zum Lieferwagen. Beide Frauen versuchten sich zu wehren, stemmten die Stiefel in den lockeren Waldboden…sie hatten gegen die drei Verbrecher keine Chance. Dann setzte sich der Lieferwagen mit Martin am Steuer in Bewegung, er hatte sogar schon auf dem einsamen Hof angerufen und zwei weitere Zellen vorbereiten lassen. Seine Freunde warteten schon gespannt auf das Frischfleisch.Der Lieferwagen fuhr langsam und vorsichtig durch den Wald, umkreiste umgestürzte Bäume und Hindernisse. Wege gab es hier nicht mehr. Nach einigen Kilometern trafen sie auf dem ehemaligen Bauernhof und seinen Gebäuden sowie Stallungen ein. Der Wagen wurde direkt in den großen Stall gefahren, die Tore geschlossen und alles war wieder unberührt und still.Im Lieferwagen weinten beide Frauen. Sie wurden von Sascha und Rolf aus dem Innenraum gezerrt. Die Männer um Martin, Mike und Jürgen pfiffen anerkennend. Jürgen war sofort von der jungen Polizistin begeistert. „Wow! Eine echte Bullenfotze! Und dann auch noch jung und unverbraucht! Die möchte ich haben!!“ sagte er und griff Nicole Becker an die Brüste, quetschte sie, ohrfeigte sie, als sie zurückweichen wollte und griff dann hart und fest ihren knackigen Arsch und auch ihren Schritt ab. Nicole zuckte vor Schmerzen und Ekel, was ist das für ein Alptraum! Lieber Gott, lasse mich wieder aufwachen und mit meiner Kollegin Katja auf Streife sein, dachte sie…Rolf erzählte den anderen Männern von seiner Idee, die junge Polizistin im Internet anzubieten. Jürgen gefiel diese Idee nicht, er wollte sie selbst zur Sexsklavin abrichten und benutzen, stimmte dann aber zu als alle sich einigten, sie erst nach einer Woche zum Kauf anzubieten. Bis dahin könne man sie einreiten und ausgiebig testen. Nicole wurde schwindelig bei den Gesprächen! Wie Vieh wurde über sie und das andere Mädchen gesprochen. Diese junge blonde Reiterin war ungefähr in ihrem Alter. Sie weinte ununterbrochen und wurde dann fort in eine Zelle geführt. Jürgen ergriff Nicole und führte sie in einen kleinen Stall. Es roch nach frischem Stroh und irgendwie fast romantisch. Kerzen brannten auf einem groben Holztisch und in den Wänden und auf dem Boden waren große Metallringe eingelassen. Sie musste sich in die Mitte stellen, die Männer richteten ihre Uniform und steckten ihr einen roten Knebelball in den Mund, hinter ihrem Kopf verschlossen sie den Lederriemen dazu. Nun war sie als Polizistin gut zu erkennen und konnte aber nicht schreien. Ihre Hände wurden an einer Kette zusammengebunden und über ihrem Kopf an einem Ring in der Decke hochgezogen, erst streckten sich nur ihre Arme und dann ihr ganzer Körper, bis nur noch ihre Zehenspitzen in den Polizeistiefeln den Boden berührten. Die Männer illegal bahis siteleri waren begeistert. „Schaut mal, was sie für lange Beine hat, gut trainiert und der Platz zwischen den Schenkeln vor ihrer Möse! Eine Handbreit weit, oh, da lässt sich bestimmt einiges in ihrem jungen Loch versenken! Hast Du es schon anal getrieben? Bestimmt, oder?“ fragte Mike. Nicole schüttelte den Kopf, ihre langen dunklen Haare flogen hin und her. „Haare bis zum Po-Ansatz. Sehr geil…kann man schön einreiten, die Sau!“ ergänzte Rolf.Alle umringten Nicole. Sie erschauderte, was machen sie jetzt mit mir? Komme ich hier wieder lebend raus? Sind hier außer der jungen Reiterin und mir noch mehr Frauen? Jürgen hatte nebenbei die Kamera vorbereitet und knipste die junge Polizistin aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Spermareste in ihrem Haar und auf der Uniform zoomte er dicht heran, auch die angsterfüllten weit aufgerissenen dunkelbraunen Augen der Polizistin. Der rote Gag-Ball war ein schöner Kontrast. „So, ich bin hiermit fertig. Bitte Martin, stelle sie in ein Angebot! Ich bin sehr gespannt, ob es überhaupt Interessenten für so einen Markt gibt!“ sagte Jürgen und weiter „ich möchte sie zuerst nehmen!“Mike, Rolf und Sascha waren schnell einverstanden, hatten sie sich doch vorher schon still verständigt, die junge Reiterin zu besuchen und einem Vorstellungsgespräch zu unterziehen!Jürgen umkreiste die dunkle Nicole wie ein Tiger. Sie hing wehrlos mit der Kette an dem Deckenhaken. Sie waren allein. „Du kleine Bullenfotze gehörst jetzt mir und ich werde Dinge mit Dir machen, die kannst Du dir in deiner schlimmsten Fantasie nicht ausdenken! Ich möchte, dass Du Dich wehrst! Ich bin ein Sadist und werde dich hier vernichten!“ sagte er und schlug Nicole unvermittelt in die Bauchgrube! Sie stöhnte laut auf und bäumte sich, soweit es die Kette erlaubte. Jürgen öffnete ihre Uniformbluse und öffnete ihren Sport-BH, nahm ihn ab. Dann streichelte er leicht die empfindlichen Nippel der Polizistin. Sofort richteten sich beide Nippel auf, verrieten ihre Besitzerin! „Ahh, so liebe ich es! Sich erst sträuben und auf vornehm machen und in den geheimen Träumen eine kleine Drecksau sein! Ja, so habe ich es mir schon immer gedacht, bei euch Bullenfotzen!“ Jürgen war in seinem Element. Seine Hose beulte schon deutlich aus, als er den linken Nippel zwischen seinen Fingern drehte, ihn zwirbelte und quetschte. Tränen liefen über Nicole Beckers Gesicht und sie schüttelte den Kopf, nein, nein, dachte sie…bitte nicht, bitte nicht so…Sie spürte, wie Jürgen hinter ihr stehend seine Hose auszog und ihre Uniformhose öffnete, sie rutschte leicht über ihren knackigen Po und auch den knapp sitzenden pinkfarbenen Slip zog er ihr herunter und über die Stiefel aus. Nun stand sie in Stiefeln mit aufgeknöpfter Dienstbluse, unten herum nackt bis auf ihre Einsatzstiefel vor einem unbekannten Sextäter! Im nächsten Moment fühlte sie seine Eichelspitze kurz zwischen ihren Pobacken und dann einen stechenden Schmerz in ihrer Vagina, als der Schwanz sie ohne Gleitmittel aufspießte und schon beim ersten Stoß bis an ihre Gebärmutter in sie eindrang!! Ihr wurde schwarz vor Augen, ein Wimmern war aus ihrem Mund zu hören, Jürgen genoss seine Macht und blieb einen Moment tief in der Bullenfotze mit seinem Schwanz, fühlte den Schmerz und die enge Fotze der Bullenschlampe. Dann zog er ihn fast ganz heraus, nur um ihn danach mit einem kräftigen Stoß wieder komplett in ihr zu versenken. Dann erhöhte Jürgen die Geschwindigkeit und hämmerte die Polizistin hart und brutal von hinten durch, schlug ihr mit der flachen Hand auf den Arsch und feuerte sie an, mitzumachen und ihn mit ihren Fotzenmuskeln zu melken. „Wenn Du nicht mitmachst und ich deine Fotze nicht spüre, werde ich zur Strafe deinen kleinen Anus gleich mit auseinandernehmen!!“ Nicole hörte es wie in Trance und wusste, canlı bahis siteleri das wäre allemal noch schmerzhafter! Ihr erster Freund hatte es einmal versucht und seinen kleinen Penis in ihren Po schieben wollen, es hat gebrannt wie Feuer und er war nicht einmal mit der Eichel ganz hineingelangt. Trotz ihrer Schmerzen und Ohnmacht konzentrierte sie sich und spannte ihre Muskeln in der Vagina an, wenn der große Schwanz ganz in ihr war, hoffte, es würde ihrem Peiniger reichen…Jürgen grunzte und schnaufte, „ja, schon besser…so machst Du es gut! Bist Du gut gebaut und trainiert!“ Von hinten griff er sich die kleinen Titten und knetete sie fest durch, schlug sie mit der Hand und zog an den harten Nippeln.Dann kündigte sich sein Orgasmus an, sein Penis wurde noch etwas dicker und begann zu zittern, „Aaaaah, Du geile Sau! Jetzt pumpe ich dich voll, schwängere dich geile Schlampe!!“ sprach es und rammte seinen harten Schwanz ganz tief bis zum Anschlag in die junge Polizistenscheide. Nicole spürte den heißen Saft tief durch ihren Körper fluten, immer mehr ergoss sich in ihre Vagina, füllte sie aus während der dicke Schwanz langsam herausgezogen wurde und der unerträgliche Druck des dicken Kolbens in ihr nachließ…dann fühlte sie, wie der Saft aus ihrer Vagina an ihren Schenkeln herunterlief bis in ihren Stiefel! Sie fühlte sich dreckig, beschmutzt und minderwertig…Jürgen betrachtete sein Werk und war deutlich zufrieden. „Wir werden viel Spaß haben! Du scheinst empfänglich für Schmerz und Unterwerfung, Dich werde ich mir als Sexsklavin erziehen und abrichten! Jeden Tag wirst Du mir zu Diensten sein und auch meinen Freunden, kleine Bullensau, verstanden?“ er blickte tief in ihre dunkelbraunen Augen, sah, dass sie für den Moment gebrochen war…nur noch Hoffnungslosigkeit in den leeren AugenMartin kam herein und war ganz aufgedreht „das glaubst Du nicht! Nach zehn Minuten hatte ich das erste Angebot und gerade ein weiteres und zwar über 250.000 Euro!“ Jürgen starrte Martin an, die anderen Männer kamen halbnackt dazu, Rolf tropfte noch eine Flüssigkeit von seinem steifen Schwanz… „was hast Du und von wem?“ wollte Sascha sofort wissen. „Ich habe die Bullen-Bilder eingestellt und schon acht Gebote! Das höchste bereits über 250. Tsd Euro! Ein Motorradclub aus der Ukraine. Der Vorsitzende ist aufgrund der Zeugenaussage einer blonden, deutschen Streifenpolizistin verurteilt worden und sitzt im Knast. Seine Gang-Mitglieder betreiben irgendwo in den Wäldern der Ukraine einen SM-Bordell und wollen dort ein Exempel mit einer echten, uniformierten Bullenfotze durchführen. Es muss aber der Nachweis mit einem Dienstausweis und echter Uniform erbracht werden. Diese Polizistin wird nie wiederauftauchen, deshalb auch die hohe Summe!“ was sagt ihr fragte Martin die anderen. Schweigen. Dann sahen sie zu der geschändeten Polizistin herüber, sie hing schlaff an der Kette, offensichtlich bewusstlos, die Knie leicht eingeknickt, aus ihrer geweiteten Vagina tropfte noch immer Sperma auf den Boden. „Jürgen, wo ist ihr Dienstausweis? Hast Du einen gesehen?“ fragte Mike und durchsuchte bereits die Taschen der Uniform. Triumphierend hielt er plötzlich einen Polizeidienstausweis in die Höhe, „Nicole Becker hieß sie…“ rief er und verstummte, als er begriff, was er gerade gesagt hatte. Alle anderen nickten. Dann gingen alle aus dem Stall. Im Wohnzimmer wurde die Strategie besprochen. „Ist ihnen die Haarfarbe egal?“ fragte Sascha und ergänzte „im Wald haben wir ihre ältere Kollegin, blond mit richtig dicken Titten, zurückgelassen. Die passt doch viel besser, eine Katja Meier, vielleicht ist es sogar die Zeugin! Dann könnten wir die junge Polizistin für uns benutzen!“ Sie berieten sich und nach kurzer Zeit war klar, Nicole Becker würde verkauft werden. Katja Meier sollte gesucht werden und dann für ein zweites Angebot vorbereitet werden, schließlich passe sie viel besser in die Suche der Motorradgang. So könnte tatsächlich eine Summe von 100.000 Euro für jeden der Männer herausspringen, die anderen Frauen gar nicht mit eingerechnet. Ihr Geschäftsmodell schien erfolgreicher, als sie selbst gedacht hatten…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort sakarya escort bayan sakarya escort bayan mardin escort uşak escort van escort tekirdağ escort samsun escort sakarya escort niğde escort kütahya escort tunceli escort webmaster forum canlı bahis illegal bahis illegal bahis kaçak bahis canlı bahis güvenilir bahis sakarya escort bayan sex izle bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort geyve travesti