Xhamsterdan

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Xhamsterdan
Öncelikle bu yazıyı kendisinin isteği ile yazdığımı belirteyim. İsimler uydurulmuştur.

Yaklaşık 1 sene önce xhamster da bir selamla başladı ilişkimiz. yaklaşık 6 ay boyunca adını oturduğu şehri hatta yaşını bile farklı biliyordum selenin. 6 ay geçmiş güvenini kazanmıştım. Bir seviye ileri atlayıp telefonla kamera ile görüşmeye başladık. Ufak internet ve telefon sevişmeleri ile birbirimizi rahatlatıyorduk. Evli olması ve mesleği nedeni ile reel görüşmeden yana değildi. Çünkü tüm hayatı değişebilirdi bir aksilik olması halinde. Her geçen gün birbirimizi daha çok arzuluyor olacakların önüne geçemeyeceğimizi daha iyi anlıyorduk.

Görüşmelerimiz hep böyle telefon ve internet üzerinden sürdü gitti taki 1 hafta öncesine kadar. Selen 3 günlüğüne seminer nedeni ile il dışına çıkacağını eşinin çocukların okulları ve işi nedeni ile yanında olamayacağı haberini verdiğinde kendisine kaldığı otelde yanına gitme fikrini açtım. Tüm iş arkadaşlarının orda olacağı bunun mümkün olmayacağını söyleyeceğini daha teklif etmeden tahmin edebiliyordum. Ama içimde ki ona karşı olan arzu tarif edilemeyecek kadar çoktu. Gün içinde kesinlikl görüşmemek sadece geceleri gizlice odada görüşmek fikrini seminerden 1 gün önce kendisine zorla kabul ettirmiştim. Daha sonra kendisininde artık bundan kaçmak istemediğini söylemesi beni daha da mutlu etmişti.

Seminer için şilede bir otel seçilmişti. Güzel kaliteli bir oteldi gidilen otel. Onlar henüz gelmeden ben otele gitmiş odama yerleşmiştim. Otele devamlı insanlar geliyordu. İş arkdaşları olduğunu tahmin edebiliyordum ama henüz seleni görememiştim. Yaklaşık 1 saatlik beklememin ardından selen gelmişti. Onu eşi bırakmıştı. Açıkçası eşinin yakışıklı oluşu kendimi rahatsız hissettirmişti içten içe. Akşam yemeğinde yemek salonunda ilk defa birbirimizi yakından gördük. O ilk heyecanı hissini hala unutmadım. Elimdeki çatalı istem dışı önümdeki tabağa vuruyordum. O ise bana bakmaktan kaçmaya çalışıyor ama bir taraftan da incelemek ister gibi her fırsatta bana bakıyordu.

Yemekten sonra odama gidip selene oda numaramı mesaj attıp beklemeye başladım. Saat 23:00 civarlarında tıklayan kapım kalbimin atışını değiştirmişti. Kapıda beklememesi gerektiği için acele ile kapıyı açtım. Kapıyı açmam ile selenin kendisini odaya atması kapıyı kapatmaya çalışması bir olmuştu. İkimizde sessiz bir şekilde birbirimize baktık. Tek kelime bile etmeden dudaklarımız buluşmuştu. Ne kadar kendi vücut ısım yükselmişte olsa selenin teni ateş gibi geliyordu parmaklarıma. Kapıdan çok fazla uzakta olmayan yatağa giderken üzerimizdeki bir çok fazlalıktan kurtulmuştuk.

Boynunu emerken çıkardığım sütyeninden kurtulan göğüsleri harika görünüyorlardı. Avuçlarım arasına alıp hafif çe sıkarak uçlarını açığa çıkartıp emiyor, dişliyor dudaklarımdan hiç ayrılmamalarını, o tadı hiç yitirmemem gerektiğini düşünüyordum. Uzun uzun emdiğim göğüslerinden tenini tadarak göbeğine ordan kasıklarına inmiştim. Dilime dudaklarıma bulaşan sıvısı ılıktı ve bu tat benim sertleşmeme yetiyordu.

15 dakika o güzelliği tadarak, emerek geçmişti. Selen orgazm olmuş benim devam etmem nedeni ile inlemelerine engel olamıyor hale gelmişti. “Yalvarırım gir içime” demesi ile doğru zamanın geldiğini anlamış bacakları arasında yerimi almıştım. Dudaklarını öpmek için uzanırken aletimin başını girişine sürtüyor, selenin suları ile aletimi kayganlaştırıyordum. Tek hamlede yüklenerek tamamını selene sokmuştum. İçi dışından da fazla sıcaktı. Kollarını boynuma dolamış, bacaklarını iki yana ayıra bildiği kadar ayırmış beni içine alıyordu selen. O aylardır arzuladığım kadınla birlikte idim. Her anı büyülü gibi geçiyordu.

Bacaklarını omzuma almış içine girip çıkmaya devam ediyordum. Artık benimde orgazm olmam yaklaşmıştı. Boşalmak için aletimi içinden çıkartırken “çıkarma içime boşal korunuyorum” demesi ile boşalmaya başlamam bir olmuştu. Bir süre içinden çıkmadan o şekilde kaldık.

Bu selen ile ilk birlikte oluşumuzdu. O gece ve önümüzdeki diğer 2 gece boyunca defalarca birlikte olduk. Unutamayacağım kadar güzel bir 3 gündü benim için. Şimdilik telefon ve internet üzerinden görüşmeye devam ediyoruz. Ama yeni fırsatlar için ikimizde can atıyoruz.

Bu yazı isimler hariç (yer ismi dahil) tamamıyle yaşanmış bir olayın anlatımıdır.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

KARIM

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

KARIM

merhaba ben (k)37 ve karım (s)30 yaşında 10 senelik evli bir çiftiz bu anlattıklarım başımızdan geçen gerçek bir hikayedir.ben ve karım fantazi olsun diye ara sıra arabayla gezmeye çıkardık. karım etek ve gömlek giyer içine iç çamaşırı giymezdi.gece geç vakit yoldakilere adres sorardık. tabi karımın gömlegin yakası ve bacakları açık bir vaziyette arabaya yaklaşan karımı öyle yarı çıplak görünce tarif etmeyi uzatırdı karımda adresi anlamak için çaba gösterir gibi yapıp gögüslerini ve nerdeyse amını dahi görmesini sağlardı. bu arada karım 1.70 boyunda kocaman harika gögüsleri ve kalçaları olan çakma sarışın afet bir hatundur.neyse konumuza dönersek yine bir yaz akşamıydı sahil kenarında arabaya giderken bir genç gördük yaşı 18 var yok karım gömleğinin önünü tamamen açtı kısacık bir eteği vardı onuda iyice sıyırdı bana yanaş dedi ve bende yanaştım karım pardon bi adres sorabilirmiyim dedi cocuk tabi abla deyip arabaya yanaşınca gözleri yerinden çıkacaktı nerdeyse karımı öyle çıplak görünce feleği şaştı cocuğun.eşimde arka koltuktaki çantasından adres alır gibi uzanınca amı cocuğun gözünün önüne tablo gibi serdi. garibim baksammı bakmasammı diye bocalarken karımda kıçını sağa sola oynatıp amının derinliklerini göstermek için oyalanıyordu cocuk bana baktı ben sesimi çıkarmayınca birden karımın amına parmağını sokuverdi şaşırmıştım şimdiye kadar çok kişiye amını göğüslerini göstermiştik herkes bakmakla yetiniyordu. onun o hareketi beni şaşırtmıştı karım hiç sesini çıkaramadan kala kaldı. cocukta bunda istifade habire parmaklıyordu kapılar kilitli idi kapıyı açamıyacağını bildiğim için bende rahattım sonra kapıya yönelince ben arabayı sürüp uzaklaştım karım iyice azmıştı elimi amına attım sular seller akıyordu hadi kenara çek beni sikmeni istiyorum dedi ben eve gidelim dedim beni açık havada sikmeni istiyorum çok azdım eve kadar sabredemem diye baskı yapınca kabul edip ıssız ve karanlık bir köşeye arabayı çektim saat 03. civarıydı hemen inip zaten azmış olan karımı arabaya yaslayıp arkasına geçip amını yalamaya koyuldum suları bacaklarına akıyordu o inlerken arkamdan bıçaklı birel uzandı bana sus işareti yapıp kenara çektiler üç genç karımın arkasına geçip biri yalamaya devam ederken hiç bir şeyden kaberi olmayan karım hadi sik beni diye yalvarıyordu.sonra öbür genç elini karımın çıplak memelerine atınca karım birden irkildi ne oluyor derken içlerinden benim boğazıma bıçak dayayan genç sesini çıkarmazsan sana ve bu adama hiç birşey yapmadan bırakıcaz dedi karım çaresiz sesini çıkaramadı bende korkmamasını söyleyip sakın bağırma dedim. karım yüzünü arabaya döndü iki genç karımı yalamaya devam etmeye başladılar biri amını biri memelerini derken karımda zevke gelmeye başladı hemen arkamızdaki çimlere yatırıp sarışın olan bacaklarını açıp karımın amına sikini sokuverdi ileri geri derken boşaldı ve kalktı sıra bende deyip ikincisi karımı domaltıp arkasına geçip pantolonunu indirdi inananılmaz kocaman siki vardı karımda bayılır büyük siklere porno filimleri hep zencilerden seçerdik onları görüp böyle sikilmek istermisin diye sorduğumda o yarraklarla kim sikilmek istemez derdi helede tost sikişi görünce amınnın suları bacaklarından aşşağıya akardı.adının can olduğunu öğrendiğim kocaman sikli karımın amına öyle bir soktu karımdan bir ah sesi çıktıki kulaklarım çınladı.sonra can sokup çıkardıkça karımın kalçalarından çap çap sesler çıkmaya başladı.benimde zevkim doruğa çıkmıştı.olduğum yerde boşalmıştım.bogazıma bıçak dayayan genç sesini çıkarırsan kadını keserim buradan seyret otuzbir çekersin dedi. beni bıraktı ve üçü birden karıma yumuldular artık karım çıldırmış gibiydi hiç durmadan sikin beni daha çok sikin beni diye yalvarıyordu kocaman sikli can karımı kaldırıp sikinin üstüne oturmaya şalışıyor karım çıldırmış vaziyette azına almaya çalışıyordu can karımın belinden tutup o kocaman sikinin üstüne oturttu sanki karıma balta sapı girmiş gibiydi bana bıçak çeken genç arkasına geçip o muhteşem götüne parmaklarını geçirdi karım çıldırdı. artık tost sikişi istiyordu parmaklarını karımın götünden çeken bıçaklı genç sikini tükürükleyip karımın arkasındaki yerini aldıve tek hamlede sikini karımın götüne dibine kadar sokuverdi.karım kudurmuş kısraklar gibi zevkten çıldırıyordu.gençler karımı değil karım gençleri sikiyordu sanki.iki saat yer değişerek siktiler karımı artık doymuştu karım. perişan vaziyette yatarken onlar giyinip teşekkür ederek biz her ayın son cumartesisini burda geçiriyoruz gelirseniz gene karını güzelce sikeriz deyip uzaklaştılar hava aydınlanmak üzereydi karımı aynı şekilde bende siktim. şimdi açık havada sikilmek nasıl gördünmü dedim.karım mest olmuş bir şekilde harika yine isterim dedi. ve bizde giyinip kalktık.
fantazi yapalım derken karım elden gitti.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Pasif-Aleyna – Hakan ile – 8

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Pasif-Aleyna – Hakan ile – 8

Herkese merhabalar..

Uzun bir süre sonra Hakan’la yaşadığım ilişkiyi yazacağım umarım beğenirsiniz. [Edit: Bu hikaye aslında, Olgun Market’çi hikayesinden 3 – 4 gün önce yayınlanması lazımdı ama nedense bir sorun çıktı o yüzden yayınlanmadı tekrardan atıyorum.]

Uzun bir süre Hakan’la görüşmedim belki yeni arayışlarda olmam belki de artık çok monotonlaşan ilişki olması sebebiyleydi ama Hakan benim ilkimdi o yüzden o kadar kolay kopamayacağımı biliyordum ve öylede oldu. Spor salonuna artık gelmiyordu, tek başıma can sıkıntısı olarak spor yapıyordum ama gerçekten özlemiştim uzun da bir müddet olmuştu telefonda bile konuşmadık. Bir akşam spor salonu çıkışımda telefon çaldı. Arayan Hakan’dı. Alo dedim. Sitem dolu sözlerle konuşmaya başladı, bende cevap veriyordum ben hiç birşey yapmadım sen aramadın diye falan derken sanki sevgili modundaydık. Kimlerle sikiştin bu zamandır kimlere siktiriyorsun kendini gibi laflar etmeye başladı inanılmaz kırıcı konuşuyordu. Bense şok olmuş bir ses tonuyla benden hesap soramayacağını falan söylüyordum derken biraz tartıştık ve ben telefonu kapadım. Şok olmuştum sanki gerçekten sevgilimdi ve beni azarlıyordu.

Bir iki gün ne aradı ne sordu. İki gün sonra, spor salonuna doğru yola koyuldum dolana dolana salona vardım kabinlerde üstümü değiştirip içeri girdim. Koşu bandında koşmaya başladım. Kulağımda kulaklık müzik dinliyorum. Derken yanımda biri bana bakarak koşu bandında koşmaya başladı ilk önce pek umursamadım ama kafamı çevirdiğimde Hakan’ı görmüştüm. Uyuz herif, beni görmek için gelmişti çok ilginçti. Kulaklığı çıkardım, Merhaba dedi. Merhaba falan dedim öyle muhabbet ettik ben kısa kısa cevaplar veriyordum. Trip atıyordum resmen. Neyse banttan indim biraz ilerdeki bisiklete doğru yöneldim, ve bindim.

Arkamdan oda geldi, yanımdaki bisiklete geçerken bir eliyle kalçama dokundu. Özledim seni dedi. Belli çok özlemişsin o küfürler belli etti dedim. Bir an içim bi hoş olmuştu. Beni ellemesi çok hoşuma gitmişti. Daha sonra neden öyle sinirli konustuğunu falan anlattı. Beni özlemiş olması ve hiç görüşmememiz onu sinirlendirmiş falan. Peki böyle konuşmasının hoş mu olduğunu sordum. Özür falan diledi. Pişman olduğu belliydi çünkü aslında öyle biri olmadığını zaten biliyordum.

Zamanı varsa benle görüşmek istediğini falan söyledi, şuanda olmadığını söyledi lütfen falan dedi. Çok özledim lütfen gel aşağıya gidelim en azından 10 dk bile bana yeter şimdilik dedi. Bakarız dedim. İlk fantezimiz unuttun mu çok zevk alırız yine ilk baştaki gibi dedi. İlk zamanlar harikaydı şöyle bir hatırlamaya çalışınca. Olabilir dedim bakarız. Neyse 10 15 dk sonra aşağıya iniyorum dedim. Gülerek süper dedi.

Aşağıya indim, üstümü çıkardım, duşa girecektim. Hemen peşim sıra geldi, kolumdan tuttu hadi en sondaki kabine dedi. Tamam geliyorum dedim. O kabine girdi bense üstümü tamamen çıkardım hızlıca çamtama koydum kimse görmeden koşa koşa son kabine girdim. Hakan suyu açmıştı bile. Ohh bebeğim seni çok özledim ya dedi. Hemen kabinin kapısını kitledik. Suyunda ısısını ayarladık. Hakan’ın elleri kalçalarımda benim ellerimse onun sikindeydi. Özlemiştim onu gerçekten. Biraz elledikten sonra Hakan’ın ıslak gögüslerini öpe öpe göbeğinden aşağıya sikine kadar indim. Hakan kendini duvara yasladı. Kalçalarını biraz öne itti. Sikini tuttu ve ağzıma verdi. Hafif hafif kalkan sikini sömürmeye başladım. Sikini kaldırıp taşaklarını yalıyordum tekrardan o güzel sikini ağzıma alıyordum. Ellerimle sikini sıvazlarken hem taşaklarını hemde baldırlarını öpüp yalıyordum. Üstümüzden akan su daha da bir iştahlandırıyordu bizi özellikle beni. Hakan’ın siki artık yavaş yavaş hazır ola geçiyordu. Ben bu esnada sikini boğazıma kadar almaya çalışıyor daha hızlı kalkması için tüm hünerlerimi sergilemeye çaba sarfediyordum. Biraz uğraştıktan sonra Hakan’ın sikini kaldırmayı başarmıştım.

Hakan sikinin hazır olda beklediğini fark etti ve beni kollarımdan çekip yukarı kaldırdı. Beni yüzüm duvara dönük şekilde domalttı. Tam domalamamıştım çünkü kabin biraz dardı. Kabini çaprazlama kullanıyorduk yer açılsın diye. Hakan yukardan gelen suyu tam kalçalarımın üstüne getirdi kökünden tuttuğu sikini yavaş yavaş içime gömmeye başladı. Tamamiyle girdiğinde, gitgellere başladı. Hakan’ın suratında tebessümle beni sikmeye başladı. Kalçalarımı sıkıyor omuzlarımdan beni çekiyor daha da sert vuruyordu. Neden gülüyorsun dedim. Karımı sikerken gülemezmiyim dedi. Çok sevmiştim bu lafını. Hakan’ın vücudu bana yapıştıkça daha da zevke geliyordum. Ellerimle kalçalarına uzanıyor sıkıyordum. Hakan ise kalçalarmı okşaya okşaya suratındaki tebessümle sikmeye devam ediyordu. Ben ise kimsenin duymaması için hafif hafif inliyordum. Devam et bebeğim, sik beni devam et diyordum Hakan ise üstümde Aahhh, ıfffffffff diye sesler çıkara çıkara beni sikmeye devam ediyordu. Bir süre durup daha da seri sikiyor bir süre durup sikini dışarı çıkarıp bir anda içime gömüyordu. Kalçalarımı sıkmaları okşamaları yüzünden kıpkırmızı yapmıştı ama performansı süperdi. Ayakta artık yorulmuştum pozisyon değiştirmenin zamanı gelmişti 10 dkdır aynı pozisyonda sikiyordu.

Hemen yere dört ayak pozisyonu olarak domaldım. Hakan’da dizlerinin üstüne çöktü ve sikini içime geçirdi. Sikmeye başladı. Kalçalarımı tokatlıyor ve sıkıyordu. Ohh karıcım çok özlemişim seni bir parçam oldun resmen diyordu ben ise alttan uzanıp taşaklarını okşuyordum ve inlemelerime devam ediyordum. Hakan’ın çıkardığı sesler hafif hafif artıyordu bu artış daha da sert yememe neden oluyordu. Kalçalarıma her vurduğunda dalgalanan kalça etlerim onu daha da azdırıyordu. Hakan sertçe siktikçe içimde o derece yanıyordu. Bebeğim artık boşalacak mısın diye sordum. Boşalıcam canım dedi biraz sabret acıtıyor biliyorum ama biraz sabır dedi. Tamam dedim. Bu pozisyonda sikmeye devam etti ve artık boşalacağını anladım. Geliyorum bebeğim dedi. Hemen çıkardı içimden. Dizlerimin üstüne oturdum ve sikini ağzıma aldım. Yalamaya başladım. Biraz sonra sikini ağzımdan çıkardı kendi sıvazlamaya başladı bende bu arada bacaklarını okşuyor taşaklarını yalıyordum. Derken aç azğını karıcım dedi. Ağzımı açtım sikini biraz azğıma yaklaştırdı ve içindeki tüm menileri azğıma boşalttı tazikli sert boşalmalarla ağzımı doldurdu ağzımdakileri yere bıraktım ve ucunda meni kalmış sikini ağzıma aldım eme eme temizledim.

Yorgunluktan bitmiştik ikimizde, hadi temizlenelim dedim. Gülerek tamam dedi. Duşumuzu almıştık kabinden ilk o çıktı sonra ben çıktım. Dışarda buluştuk. Kalçalarım biraz sızlıyordu ama olsun. Yürümeye başladık. Bugün bir kez daha istiyorum itiraz istemem dedi. Yuh dedim doymadın mı. Nasıl doyabilirim sana ki dedi. Peki yer var mı dedim. Aslında var ama biraz riskli kabul edersen dedi. Neresi dedim. Bizim evin orda hatırlarsan arkada orman var, ormanda yapabiliriz mesela dedi. Yuh dedim o nasıl olacak biraz durdu evet aslında baya bir riskli dedi ve güldü. Daha sonra dur ben düşünüyorum dedi. Tamam dedim düşün sen dedim. Yürüyoruz falan telefonu açtı birşeyler konuştu falan. Tamam gel gidiyoruz dedi. Nereye dedim uzak değil arkadaşın evine boş şuanda evi oraya gideriz dedi. Tamam dedim. Otobüse binmemiz lazımdı. Otobüs geldi bindik arkaya doğru yürüdük. En arka sırada cam köşesine oturduk. Ben cam kenarı oda yanımda muhabbet etmeye başladık ama Hakan rahat durmuyor bacaklarımı okşuyordu. Kolunu arkamdan getirip kalçalarımı okşuyordu. Pantolununun düğmelerini açsana dedi. Yuh dedim nasıl olur görmüyor musun yandakileri. Elidenki çantayı koy üstüne hadi kırma beni dedi. Ben bıraz mırın kırın ederek çantayı koydum yavaş yavaş düğmeleri çözdüm. Hakan elini arkamdan hafif hafif kalçalarıma getirmeye çalışıyordu ama olmuyordu. Biraz daha eğildi poponu kaldırsana ben içine sokayım olmayacak böyle dedi.

Hafifçe popomu kaldırdım, pantolonu hafifçe aşağı çekti ve elini tamamiyle içime soktu bende elinin üstüne oturdum. Suratımızda sinsi bir sırıtmayla yola devam ediyorduk. Altımda sadece parmaklarını oynatabiliyordu parmaklarıyla deliğimi okşuyordu. Biraz daha eğildi sikimi okşa dedi. Yuh dedim o kadar da değil. Güldü üstünden dedi. E yanindakileri görmüyor musun dedi. Hemen çantasını diğer eliyle kucağına koydu. Suratıma baktı ya şimdi dedi. Ben sıkıla sıkıla elimi hafifçe pantolonunun üstünden okşamaya başladım. Yol boyunca böyle devam ettik. Biraz sonra arka sıralar yavaş yavaş boşalmaya başlamıştı. Bizim 2 sıra önümüzde bir kaç yolcu arka sıra tamamiyle boştu. Hakan diğer eliyle fermuarını açtı ve kalkık sikini tek hamlede çıkardı. Ohaa napıyorsun dedim. Kimse yok görmüyor musun sıvazla kocanı dedi. Bir elime tükürdüm ve sikini okşamaya başladım.

Yol boyunca böyle sürdü derken artık inmemize 2 durak kala toparlandık ve durakta indik. 5 dk yürüme mesafesi sonrası eve vardık. Bir apartmana girdik, evin kapısına geldik duvarda gazete konulan sepetlerden vardı içine elini attı ve anahtarı aldı kapıyı açtı. İçeri girdik işte aşk yuvamız dedi. Gülüştük. Salona geçtik dağınık bir evdi gece neler oluyorsa artık. Üstünü çıkar karıcım hemen geliyorum dedi. Ben çıplak olarak bekliyordum Hakan geldi oda soyunmuştu. Beni yere domalttı. Yalayamadım bunu ağzım sulandı dedi. Dizleri benim yanımda olarak arkama doğru hamle yaptı. Bir eliyle kalçalarımı ayırdı diğer eline tükürdü ve deliğime sürdü ve ardından parmağını içime soktu bense elimle sikini okşamaya başlamıştım. Biraz sonra arkama geçti ve deliğimi yalamaya başladı. Off ne özlemişim seni karıcım dedi. Kalçalarımı deliğimi yalıyordu sırıl sıklam etmişti arkamı tükürüğünden.

Uzun bir müddet yaladıktan sonra koltuğa oturdu gel yala bakalım dedi. Hemen döndüm arkamı koltukta önüne çömeldim ve sikini ağzıma aldım. Yalamaya başladım taşaklarını kasıklarını her tarafını yalıyordum. Hakan sikini kökünden tutup suratıma vuruyordu. Sikini boğazıma kadar alıyor tekrardan çıkarıyordum. O yapışkan tükürüğü sikine tükürüyor tekrardan sıvazlıyıp yalıyordum. Siki artık kalkmıştı ve bana otur bakalım bebeğim dedi. Sırtım ona dönük şekilde sikine oturdum. Tamamen içime gömüldüğünde kalçalarımı kıvırtmaya başladım. Hakan ise vücudumu okşuyordu. Biraz öne eğildim, kendimi ileri geri atmaya başladım. Hakan ise bacaklarını açmış gitgeller yapak kaçlarımı izliyor kalçalarımı sıkıyordu. İnanılmaz bir manzara bebeğim kalçaların gerçekten çok büyük nasıl doyucam ben bunlara dedi, artık beni fazla boşlama dedi. Olur hayatım dedim. İnlemeye devam ediyordum Hakan ise manzara karşısında mest olmuş beni ve kalçalarımı izliyordu. Arada fazla öne gitmem sonucu içimden fırlayan sikini kökünden tutup tekrardan içime sokuyordu. Derken uzun bir süre bu pozisyonda sikti beni artık yorulmuştum. Anlamış olacak ki yoruldun mu bebeğim dedi. Kafamı salladım. Beni tuttu ve oturduğu çekyata yüzü koyun yatırdı. Dur canım şunuda bir açayım dedi ve çekyatı açtı ben nerdeyse düşecektim. Büyüyen koltukta tam ortaya geçtim. Hakan arkama geçti, dizlerini kalçalarımın yanına koydu bir eliyle ayırdığı kalçalarımın arasına sikini yerleştirdi ve yavaşça içime girdi. Tamamiyle içime girdiğinde Hakan şınav pozisyonuna geçti ve üstümde zıplamaya başladı her zıplayıp bana yapıştığında ağırlığıyla birlikte siki en uç noktalarıma kadar giriyor benim canımı çok yakıyordu. Her vücut birleşmemizde çıkan o ŞLAP sesi hafif terleyen vücutlarımızı daha da alevlendiriyordu.

Hakan bir müddet sonra kollarım yoruldu diyere üstüme uzandı. Pozisyon değiştirelim dedi, hemen dört ayak pozisyonu domalttı beni ve içime girdi. Kalçalarıma vura vura sikmeye devam etti arada sikini çıkarıyor götümü eğilip yalıyor sikini tükürükleyip tekrardan içime giriyordu. Harikasın bebeğim becer beni diyordum. Sikicem bebeğim daha çok hemde diyordu. Suratı mutluluktan yine gülüyordu ama benim suratım acıdan büzüşmüştü. Hakan durmadan sikmeye devam ediyordu bitmeyen bir enerjisi vardı. Kalçalarımı ayırıyor off bu nedir böyle diyordu. Sert sert sikiyor bu kalçalar birgün beni bitirecek diyordu.

Daha sonra arkamdan çıktı tekli koltuğa oturdu ve gel bebeğim otur dedi. Yanına gittim, ayaklarımı koltuğun minderlerine koydum yüzüm ona dönük şekilde sikine oturdum. Hakan kalçalarımdan tuttu ve beni sikmeye başladı. Ben zıplıyordum Hakan ise bana yardımcı olmak için elleriyle bana alttan destek veriyordu. Arada içimden fırlayan sikini elimle tekrardan içime sokuyordum ve zıplamaya devam ediyordum. Off bebeğim süpersin sik beni ahh diyordum, Hakan ise altımda mayışmış bir şekilde ohhh ıfffffff diye sesler çıkarıyordu nefes alışverişleri hızlanmıştı. Hakan boşalmak bilmiyor fakat benim artık bir an önce onu boşaltmam lazımdı zira içim alev alev yanıyordu. Uzun bir süre siktiten sonra beni kaldırdı ve sırt üstü çekyata yatırdı.

Önüme geldi bir bacağımı kaldırdı ve sikini içime soktu. Tam vuramadığı için altıma bir minder vedi ve tekrardan girdi. Bu pozisyonda Hakan kan ter içinde beni sikmeye devam ediyordu ben ise ellerimle onu kalçalarından sıkıyor daha seri hareket etmesini sağlıyor bacaklarını okşuyordum. Hakan arada sikini çıkarıp üstten deliğime tükürüyor tekrardan içime sokuyordu. Artık Hakan’ın boşalacağı belliydi. Geliyorum hayatım diyordu. İçime gel dedim. Hakan bacağımı sıkıca kavradı çok sert ve hızlıca sikmeye ve aahhlamaya başladı bense acıdan altında inliyordum çok sertti çünkü, ve dakikalar geçmeden içimde sıcak sıvıların gezdiğini hissettim. Hakan tamamiyle bitine kadar içimde pompalamaya devam etti.

Hakan işini bitirince kalktı ve koltuğa oturdu. Ben ise bitik bir şekilde orda öylece kaldım biraz sonra kendimi toparlayıp ayağa kalktım Hakan nefes nefese bana bakıp gülüyordu. İnanılmazdı keşke biraz daha yapabilsek dedi. Artık yeter bu kadarı çok geldi dedim. Biliyorum bebeğim çok teşekkür ederim dedi. Biraz dinlendik ve evden hazırlanıp çıktık…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bayan Terzi Müthişti

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bayan Terzi Müthişti
Etrafımca beğenilen biriyimdir kendime ait bay bayan giyim mağazası işleiyorum olay yaşanalı 2 yıl oldu 2 yıl önce son bahar ayları biz dükkanı kapatmak için elemanla toplanırken içeriye 2 bayan girdi biri 30 yaşlarında ve hamile diğeri 22 23 gösteriyor ama asıl yaşı 28 miş sonradan öğrendim bunu neyse minyon tipli sarışın küt saçlı ve minyon tipli olmasına rağmen vücüdu dolgun bebek yüzlü desem yeridir eleman dışarıdaki mankenleri içeriye alıyodu o yüzden ben ilgilendim hoş geldiniz dedim nasıl yardımcı olayım dedim ve minyon tipli olan yani buket geçen hafta dışarıda mankende bi svit gördüğünü ama şu an dışarıda olmadığını söyledi tarif etti istediği modeli anladım ama istediği renk kalmamıştı farklı renklerini gösterdim ama olmaz dedi bende haftaya gelir dedim o renk ve farklı modeller ve

buket kısık bi sesle ben her gün burdan geçiyorum gelecekse haftaya uğrarım dedi ve yanındaki hamile olan bayana haftaya gelir alırım ben deyip aralarında konuşurken sordum bu civardamı oturuyosunuz dedim hayır dedi bizim dükkanın iki arka caddesini tarif ederek bayan terzisiyim işte orda dükkanım var yeni açtım dedi inanın o an içime doğdu resmen bişeler olacağı ve pantolon paçası falan kime yaptırıyosunuz dedi eğer paça ütü falan iş olursa yaparım dedi bende normalde terzimiz var ama sizede gönderirim dedim kartınızı bırakın dedim kart yok numara vereyim dedi olur dedim aldım bende verdim numaramı çay falan ikram edeyim dedim teşekkür ettiler bu arada ben mehmet efe dedim buket dedi yanındaki bayanda filiz ben dedi hamile olan yani yengesi olduğunu söyledi abisinin hanımıymış neyse tanıştık ettik iyi akşamlar diyip çıktılar ama benim aklımıda beraber aldı götürdü resmen buket o güzellik karşısında resmen bititm desem yeridir ertesi gün oldu benim aklım bukette neyse bi kaç pantolon sattık paça yapılacak ben elemana buketin yerini tarif edip oraya gönderdim eleman ora uzak normal çalıştımız terziye götüreyim desede ben ısrarla buketin oraya götür yapsın al gel dedim neyse eleman gidince aradım hayırlı işler dileyip pantolon gönderdiğimi söyledim teşekkür etti ve fiyatta neye çalışacağımızı sordu bende diğer terziye ne veriyosak kendinede aynısını vereceğimizi söyledim anlaştık ve kapattık gün içerisinde 2 3 defa daha gönderdim neyse akşam oldu resmen çıldırıyorum eve giittim dayanamadım mesaj yazdım slm diye anında cevap geldi işte bi kaç hal hatır mesajında sonra parmağında yüzük falan görmedim ama sordum evlimisin diye mesajla evli değilim dedi yaşını sordum 28 dedi şaşırdım yeminle hiç ama hiç göstermiyo yaşını kendi sordu ben nişanlı olduğumu söyledim yalan konuşmadım neyse bu yaşına kadar ne

bekledin dedim senin gibisi nasıl bekar kalmış hayret falan yazdım bunu sonra konuşalım dedi kapattı konuyu neyse lafı uzatmayım bi kaç gün iş güç ve yazışmayla geçti ama gün geçtikçe yakınlaştık tabi akşam yemeğe davet ettim olur dedi akşam biraz erken kapatıp eve gittim üstümü değişip kuaföre falan gidip arabayla konuştuğumuz yere geldim biraz bekledim geldi buket neyse malatyalılar bilir sultansuyunda balık yemeye götürdüm ve yemek gelene kadar evlilikten açtım konuyu ve buket evlenip boşandığını söyledi ve 7 yaşında bi kızı varmış babasında istanbula gelin gitmiş şiddet geçizmsizlik derken boşanmış gelmiş baba evine babası yakın bi ilçede oturuyomuş kendide istanbulda tekstil atölyesinde çalıştığı için terzi dükkanı açmış ve sıtmapınarı tarafında bi apartmanın bodrum katına yani kapıcı dairesini uygun fiyata tutmuş şaşırdım hemde çok neyse yemek yedik ve kalktık arabayı baraj kenarına çektim muhabbet derken ben kendinden hoşlandığımı söyleyip elini tuttum ettimsede kaçtı benim nişanlı olduğumu söyleyip kaçtı ama ben ısrarla tuttum dokunmaya çalıştımsada doğru olmadığını söyledi r

esmen zorla bi defa dudaktan öptüm dudakları dudaklarmda kayboldu resmen o kadar hoştu ki ama sadece bununla kaldı ve ısrarla gidelim dedi geç oldu dedi ve mecburen çıktık arabayla evinin yakınına bıraktım ama içim buruktu ertesi gün bi kaç pantolla kendim gittim o paçaları yaparken ısrar ettim bişelere başlayalım diye ama ne desem kabul etmedi çıktım geldim dükkana günler geçiyo umudum kırılmıştı artık ama ilişkiyi kesmiyor dükkanda iş çıktıkça gönderiyodum elemanla ama artık olmaz diyordum ilişkmiizde sadece ticari olmuştu neyse bi gün akşam saat 7 gibi evdeyim kış olduğu için erken kapatıyorduk evdeyim banyo falan yaptım oturuyorum telefonum çaldı bi baktım buket arıyo açtım evinde elektriğin gittiğini ve bi elektrik ustası getirip getiremeyeceğimi sordu tek kaldığı için yanında kimse olmadığından bu saatte kadın başıma bulamam dedi bende kapatıp tanış elekrikçiyi arayıp adresi verdim ve bende montumu giyip çıktım elektrikçi dediğim yerde arabasıyla bekliyodu aldım gittik eve elektikçi baktı şofbenin tesisatı yaktığını tesisatın değişeceğini hem uzun süreceğinden hemde ışığın olmadığından yarın gündüz yapabileceğini söyledi ve ben elektrikçiyi gönderip sana mum veya pilli bi ışıldak bişe alıp getireyim yarına kadar idare et dedim tmm dedi ve elektrikçiyi gönderip gittim mum bi el lambası falan aldım götürdüm verirken kapıda içeri gel bi çay içelim dedi şaşırdım tmm dedim mum yaktık bi mumda ayrıyeten yakıp buket mutfağa gitti ev küçük olduğu için soba tüm evi ısıtmıştı üzerinde beyaz kısa kollu tşört ve alttada gri eşofmanı vardı ama teni bembeyazdı bende mutfağa gittim buket çayla uğraşırken arkadan sarıldım kaçmak istesede elimle belinden tutup engel olarak boynunu falan öperken kulağına çok güzel olduğunu falan söyleyip kulak memesini falan emdim nefesi titriyordu resmen ama hoşuna gittiğine emindim penyeyi omuzlarına doğru çekip omuz başlarını öperken elimi önden bal kutusuna attım ve ses çıkarmadı şaşırdım ama kıvama gelmişti bunu fırsat bilip elimi eşofmanından ve külotundan sokup amına attığımda götünü resmen dayadı yarrağıma içim geçti resmen o anda ve elimi ocağın düymesine atıp kapattım çayın altını ve ellerimle buketi tutup yüzünü çevirdim bana ve dudaktan öpmeye başladım oda karşılık verince öyle bi öpüşmeye başladıkki

ben hem o zevkle hemde şaşkınlıkla buketin dudaklarını yiyordum resmen beni reddeden buket benimle öpüşüyordu neyse öpüşerek tekrar odaya gittik ayakta öpüşürken elimi eşofmandan ve külottan sokup amını okşarken buketin elinide yarrağımda hissettim öpüşerek soyduk birbirimizi ben sadece baksırla oda südyen külotla kalmıştı beyaz südyen beyaza siyah desenli bi külot vardı üstünde buket kısık bi sesle vücudumun her yeri istiyo dedi ve kanepeyi açtı ve kanepenin ucuna oturup beniayakta kendine yakınlaştırıp göbeğimi falan yalayarak baksırımı indirdiğini fark ettim anladımki buket işinin erbabı neyse göbeğimi yalarken bi anda sikimin kafasını vakumlayıp bıraktı ve kafasını kaldırıp gözlerime bakarak çokmu istiyosun beni sikmeyi dedi ben şoktayım meğer o masumiyetin altında ne cevher varmış ben evet aşkım diyince sikimi önce tane tane öptü dilini gezdirerek bi anda kafasını alıp ağzına vakumlayıp bırakıyordu ama öyle zevki oluyoduki bunu defalarca yapıp beni çıldırtıyordu ve artık tamamen ağzına alıp çıkarırken sikim dilinin üstünde gidip geliyordu ve artık sikimi yalamıyor artık yiyordu resmen ben resmen pert olmuştum titriyordum ve nefes nefeseydim boşalmak üzereydim buket bunu anlamış olmalıki bi sikimi ağzından çıkarıp kendi tşörtünü bi eline aldı diğer eliylede sikimi sıvazlayarak penyesini sikime yakın tutup beni penyesine boşaltacağını anlamıştım sikimi sıvazlarken gözlerime bakıp sabaha kadar sik beni aşkım diyerek hafif hafif oda inliyordu ve ben öyle bi boşaldım ki resmen böğürdüm boşalırken buket penyesiyle sikimi silip yatağa sırt üstü uzandı anladım ki sıra bende neyse bende üstüne çıkıp dudaklarını öperek alttan amını okşayarak boynunu yalayıp kulak memesini emerek göğüslerine indim buket hafif yataktan kalktı südyenini çözüp kollarından aldım ve tekrar memelerini yalamaya başladım bi memesinin ucunu ağzıma alıp emerek somururken diğer elimi külotuna attım okşamak için ama külot öyle bi ıslanmıştı ki anladım ki bukette boşalmış ben tekrar amını parmaklayıp göbeğine indim dudaklarımla ve yataktan doğrulup iki elimle külotunu kavrayıp sıyırırken buket ayaklarını havaya dikti ve ben külotunu ayklarından çıkarıp attım

ve önce tane tane öptüm amını ve dil atmaya başladım inanın dilim değdikçe çığlık atıyodu resmen bu beni iyice zevke getirdi ve yalamaya başladım ben yaladıkça buket iki bacağını iyice ayırdı ve ben yalarken elleriyle başımdan tutup iyice gömüyodu dudaklarımı amına bende somurarak emiyordum ve buket bacaklarını kırıp karnına doğru çekti ne istediğini anlamamıştım ki nefes nefese utangaç bi tavırla dili sok dedi hiç yapmamıştım bunu daha önce ama buketi nasıl reddedebilirdim ki önce tekrar yaladım ve dilimin ucunu sokup çıkartabildiğim kadar ağzımdam sokunca amına buket öyle bi zevke geldiki ağlıyo sandım yeminle öyle bi kendinden geçtiki anlatamam bende artık dilimle sikiyorum resmen buketi ve buket kıvranmaya başlayarak nefes nefese inliyodu anladımki boşalıyo bende artık zevkini bölmemek için çıkarmadım dilimi resmen ağzıma boşaldı ve dudaklarımın kenarından buketin sıvısı akıyodu kanepeye buket kendine gelince dili çektim ve doğruldum buket beni kendine çekip elleriyle dudaklarımı öperek sikimi sıvazlamaya başladı benimki kalkmıştı zaten neyse buket dudaklarını çekip gözlerime bakarak mahvettin beni yaaaaaa dedi bende tekrar buketin iki bacağının arasına girip sikimi badana yapar gibi amına sürtüyordum ben sürttükçe buket tekrar hafii hafif inlemeye başlıyordu ve ben dayanamayıp bi anda soktum sikimi ve buketinn ooooofffffff diye inlemesi halen kulaklarımda ben gidip gelirken buket iki bacağını belime doladı

ben başladım vurmaya vurdukça alttan şappp şappp diye daşşaklarım buketin kasıklarına değip ses çıkarıyordu öyle biraz siktikten sonra bukete domalmasını söyledim bu ket kalkıp öyle bi domaldıki kanepede görmeliydiniz hemen arkasına geçip yarrağımı tekrar amına geçirip basenlerinden tutup vurmaya başladım buket de bende inliyoduk resmen o zevkle ben buketin küt saçlarını bi elime dolayıp çekerek sert sert sikiyodum o pozisyonda gidip gelirken buket kıvranmaya başladı anladımki 3, yü boşalıyo buket boşalınca aynı şekil yüz üstü yatağa uzandı sikim amında bende zaten boşalmak üzereydim bi kaç git gelden sonra bende inleyerek boşaldım ve üstüne uzanınca buket altımdan kalktı ve bi eliyle meleleini diğer eliyle amını tutarak elektrik yok banyoyu nasıl yapcaz dedi yaa offf deyip sen baksırını giyin bende çamaşırım battı giyip geleyim dedi gitti ben giyindim bi sigara yaktım buket giyinmiş elinde ıslalk bi havluyla geldi üzerini giymeseydin biraz silseydin tenini dedi söyleseydin giymezdim dedim ama giyinmiştim artık ama buket haklıydı çünkü göbeğimin kılları bile tenime yapışmış hareket ettikçe ağrıyodu buket tekrar çaya gitti bende kalktım elimi yüzümü yıkadım geldim sobaya odun attım falan derken buket çayla geldi çay içtik ve kanepede birbirimize sarıldık o anda gerçekten kendimi çok mutlu hissettim buket bende ilk gördüğümde senden etkilendim ama benim durumum senin durumun bizim sonumuz olmaz dedi haklıydıda ama pişman değilim dedi yaşanacağı varmış yaşandı dedi ama tekrarı asla olmayacak burdan çıktığın zaman

ikimizde herşeyi unutalım dedi hem sen nişanlının yüzüne bakamazsın hem ben dulum nereye kadar sonu olmayan bişe için yormayalım birbirimizi falan diyo bende o an tamam diyorum ama ondan bu yaşananlardan sonra nasıl kopabilirdim ki çay içtik mumun sonuncusunu yaktık saat 1 e geliyodu ben kalkayım sende uyu dedim buket ben sobanın üstünde su ısıtıp banyo yapar öyle uyurum sende git banyonu yap uyu ama yarın beş gibi söyle elektrikçi gelsin sakın ihmal etme sabah dükkana giderim akşam 5 de gelsinki evde olayım dedi tamam dedim tam kapıdan çıkacaktım ki buket sarılayım sana dedi ikimizde sarıldık ve kulağıma harikasın yeminle dedi 3 kez boşlttın beni dedi bende biliyorum deyince utanarak köpek saydınmı dedi bende evet diyince neyse söylediklerimi unutma böyle bişe olmadı yaşanmadı dedi bende tamam dedim ama sonradan defalarca seviştik hatta arkadanda yaptım bukete derseniz onuda bi sonraki hikayemde anlatabilrim

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ah Cannım Kaynanam. 16

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ah Cannım Kaynanam. 16

Merhaba
Ah canım kaynanam hikayesinin
16 . bölümüne kaldığım yerden devam ediyorum.

Üst kapağı açtım vida yerine baktım gevşekti.

”Anne çekmeceden küt uçlu bi bıçak verir misin”.

Çekmeceyi açarken kalçasını bana doğru çekti.

Hiç bana biraz çekil falan da demiyordu…………………………. ????

Bana yasladığı ve hafif domaldığı kalçasına sikimi bastırdım ben de. Sikim götünün arasına girmişti.

Amına doğru bastırdım yüklenerek.Eşofmanımın üzerinden de olsa kaynanamda incecik külotlu çorap olduğu için amının sıcaklığını hissettim resmen. O da çok zevklenmişti.

Bıçağı bana uzatırken bile sikimin götünün arasından çıkmaması için domalmış vaziyetini pek düzeltmedi.

Ben dolabın kapağının vidasını sıkarken sikimi iyice götünün arasına yaslıyor ,sokup çıkarıyordum.

Kazık gibi sikimi götünün arasında hisseden kaynanacımın nefes alıp verişi hemen değişivermişti. İşimi aceleye getirmiyor yavaş yavaş yapıyordum.

”tut bakayım anne kapağı sallanıyor mu”

dedim. Kaynanam da kapağa uzandı. Kapağa uzanınca iyice gerildi ve götü ikiye açıldı. Ben de yaslandım iyice.

Dayadım tezgaha arkasından abanarak. Artık kalçamla ileri geri yaparak sikimi götünün arasına sokup çıkarıyordum.

Kaynanam ıhhh diyordu kapağa uzanırken. Çok tahrik olmuştuk ikimiz de . Kapağı açtım iyice ”sen böyle tut anne” dedim.

Çünkü bu haliyle uzanıyordu, sikimi iyice amının dibine dayamaya çalışıyordum. Kaynanam uzanarak kapağı tutarken ben elimdeki bıçağı bıraktım çekmeceye.

Çekmeceye bırakırken önünden elimi sürttüm amına.

Sonra iki kalçasından avuçlayıp elimle ayırarak iyice dibine kaydırmaya çalıştım sikimi. Artık patlama derecesine gelmiştik.

Deli gibi sikişmek istiyorduk ikimiz de . Mecburen ”bırakabilirsin anne” dedim artık. ”ha evet sıklaşmış oğlum eline sağlık” dedi kaynanam.

Teşekkür ederim annecim deyip son kez sarıldım bir daha sikim bastırarak arksından.

Bu sefer göğüslerini de sıkıp bıraktım sarılınca…Salona geçtim ben. Kaynanam da iki dakika sonra kahvelerle geldi.

Kahve sohbetimiz karşılıklı ben onun bacaklarına göğüslerine, arada bir ayırdığı bacaklarının arasına bakarak 15 dakika sürdü.

Tabi o da gözünü benim dimdik sikimden ayırmıyordu. Önüm feci ıslanmştı zaten az önce.

Kaynanam bacaklarını açıverdi bir an hafif koltuğa yayılıp dinlenir gibi. O an gözümü alamadım amından.

Kaynanama bakarken fincanı sehpaya koyayım derken boşluğa getirdim son anda farkedip tuttum. Ama dengesiz tutabildiğim için bacağıma döktüm fincanın dibini.

Kaynanam kendisine bakarken döküldüğü için önce güldü biraz ben de güldüm. Ama çaktırmadık tabi ki.

”hemen banyoya gir de çıkar oğlum .

Burda henüz kıyafetin yok dökülen yeri çitileyiverim klimanın önünde beş dakikada kurur” dedi.

Ohhh ne ala dedim içimden. Hemen kalkıp banyoya gittim.

Eşofmanımı çıkardım içimde külot yoktu.

Beni tanır yazımı okuyan a0rkadaşlar.Yazın eşofmanla külot giymiyorum. Asılnda kendim de çitileyverirdim ama ne gerek varrrrr? 🙂

Kapının arkasına geçerek seslendim kaynanama. ”Annecim gelebilirsin”. Kaynanam geldi beni kapının arkasına kafamı çıkartmış vaziyette görünce güldü ”ilahi damat öldürürsün insanı gülmekten” dedi.

Yerdeki eşofmanımı alıp lavaboda yıkamaya başladı

.-Annecim valla kendimi çocuk gibi hissettim şu an 🙂

-Çocuk ruhlusun sen zaten oğlum.

Seviyorum bu hallerini hep böyle ol.

-Oyyyy tatlı annecim benim Yine arkasına geliverdim…..

”Ben de senin hallerine bayılıyorum annecim”

deyip sarıldım arkasından demir gibi çıplak sikimle. Eşofmanımı lavaboda yıkayan kaynanamın götünün arasına yine girdi sikim.

Demir gibi sikimi öyle bir bastırıyordum ki götünün arasından amına ,incecik zar gibi çorap az kaldı yırtılacaktı.

”Oyy tatlım benim iş çıkardım sana da”

deyip ellerimi göğüslerine attım avuçlayıp okşamaya başladım.

O da acayip zevklenmişti. İnler gibi titrek bi sesle

”ne işi oğlum sen de”

diyordu.

Uzun cümle kurmak istemiyordu inlemesi belli olmasın diye. Avuçladığım göğüslerini okşamaya başlayınca kaynanam hem işini yapıp hem hafif domalma pozisyonuna geçti.

Götünün arasına sikim iyice girince dayanacak halim kalmadı. Elimi kalçalarının keenarlarına getirdim tuttum belinden.

Hızlı hızlı gidip gelmeye başladım.

Kaynanamın iniltileri ahhh seslerine dönünce çılgına döndüm külotlu çorabını sıyırıverdim iki elimle.

Şimdi götü çırılçıplak vaziyette çıplak ve füze gibi olan sikimin önündeydi…

Kaynanam böyle bi hareket beklemiyordu benden. İşin açığı ben de beklemiyordum kendimden.

Kaynanamın göt yanağına sikimin başı değince kaynanam iyice domalıverdi lavaboya elindeki eşofmanla. Çeşme bile açık kaldı.

Canım kaynanamın açılan göt yanaklarının arasına kazık gibi sikimi kaydırdım. Ipıslak olan amına giriverdi sikim.

Tuttuğum kalçalarından avuçlayarak sikimi dibine kadar soktum ilk seferde.

Kaynanam derinnn bir

ohhhhhhhhhh

dedi ki ikimizde titredik zevkten. Sabahtan beri sikimi kazık gibi yapan külotlu çoraplı halinin acısını çıkartır gibi şaplata şaplata sikiyordum şimdi.

Kalçalarını da sıkıca tutuyordum. Kaynanamı öyle bi ileri geri yapıyordum ki sikerken; çeşmeden akan su göğüslerine geldi hatta bi ara.

Artık ahh ahh diye bağırıyordu kaynanam yeni evimizin banyosunda.

Banyomuzu ilk kullanışımız sikişerek olmuştu ikinci karımla. Bu aynı zamanda, daha bu evin duvarları ne sikişmelerimize şahit olacak demekti.

Kaynanam belini iyice kırmış L şeklinde domalmış, götü ayrılmıştı. Kaynanamın bu domalışıyla

”ooooooohhhhhhhhhhhhh”

diyerek sikimi sokup çıkarmaya başladım. Benim sikim de onun amı da bayram ediyordu bu kadar azmaktan sonra.

Kaynanamın götünün kenarlarından tutmuş sikimi amının dibine kadar soka çıkara sikiyordum.

Başını hafif geri çevirip baktı bana yüzünden akışan zevk ifadeleriyle. Amını şaplata şaplata sikerken yüzünde bu ifadeyi görünce ben

”ohhhhhh karıcımmmm”

dedim.

Bana baygın baygın bakan kaynanam amında gidip geelen yarağın tadıyla

”ohhhhhh kocacımmmmmmm. Sik karının amını, dağıt kocacım. Sikini çıkarma hiç amımdan”

dedi kısık bi sesle.

”sikmez miyim bebeğim.

en az 20 milyon kere daha sikecem bu tatlı amını” dedim zevkten uçarken. Bu cümleyi nasıl kurdum bilmiyorum ama kaynanam delirdi bu cümlemle.

”ohhhhhh sik erkeğimmmm

diye alttan amını avuçlayıp parmaklamaya başladı klitorisini. Ben kudurdum iyice kaynanamı kollarındn tutup bana çevirdim sonra yat şuraya sırtüstü dedim.

İçeriye gidecek halim bile kaklamdı azgınlıktan. Kaynanam sırtüstü yattı ve bacaklarını topladı karnında hemen. Bacaklarının arasına girdim.

Sikim amının üzerindeyken dudaklarını ağzıma aldım. Deli gibi öpüşüyorduk dillerimiz kıvrak kıvrak oynaşıyordu.

”sokkkkkk kocacım”

dediğini duyunca yavaşşşş yavaş sikimi am dudaklarının arasından kökledim. Dudaklarımız yiyişirken amını sikiyordum kaynanamın. Kaynanam göğüslerini avuçlamış okşayıp sıkıyordu.

Ağzıma doğru dayadı göğsünün ikisini birleştirerek. Göğüslerini yalayıp uçlarını emmeye başladım. Kafasını sağa sola çeviriyordu zevkten. Göğüslerini emdikçe emesim yaladıkç yalayasım geliyordu.

Bir an yatak odasına geçip orda sikmek istedim kaynanamı. Hafiften sikimi çıkarıp kaklacak gibi oldum ama bacaklarını belime öyle bi doladı ki yapıştım tekrar üzerine. Klçalarımdan kendine doğru bastırınca amının dibine kadar soktum sikimi.

Bacaklarıyla ahtapot gibi sarmış elleriyle de kalçalarımdan amına doğru bastırıyordu beni. Boşalmak üzere olduğu için böyle yaptığını anladım. Hızlı hızlı sikmeye devam ettim. Göğüslerini avuçlayarak uçlarını yine emmeye başladım.

Bu şekilde kaynanam fazla dayanamadı ve deli gibi amıı sıkarak vakumlayarak boşalmaya başladı. Boşalırken beni kendine doğru bastırdıkça bastırıyor ve bağıra bağıra boşalıyordu. 30 saniye sonra amı göl gibi vıcık vıcık oldu.

Bacaklarını kollarını gevşetti. Ama başımdan tutup tatlı tatlı dudaklarımı öpüyordu. Ben de sikimi sokup çıkarmamı oldukça yavaşlatmış onun ritmine uymuştum.

5 dakika böyle seviştikten sonra göğüslerine indim öperek, ordan karnına ordan bacaklarını ayırıp amını dillemeye başladım.

Kaynanamın çırılçıplak olduğunu o an anladım.

Hadi ben külotlu çorabı sııyırıp atmıştım ama o en zaman tişörtünü çıkarmıştı onu bile anlayamamıştım. O kadar azdırmış demek ki beni.

Amının derinliklerine dilimi sokup çıkarmaya başlayınca kaynanam götünü sağa sola kıvırarak ahhhhh demeye başladı.

Başımı eliyle amına bastırmaya başladı. Pergel şeklindeki bacaklarını okşayarak dilimi amının derinliklerine sokup çıkarıyordum.

Bacaklarını bırakıp göğüslerine uzandım. Göğüslerini avuçlayarak okşayarak elleyerek amının içinin dışını yalıyordum.

Kaynanamın göğsü hızlı hızlı nip kalkıyordu. Ahhhhh ohhhh diye yine bağırmaa başlamıştı.

Göğüs uçları parmaklarımın arasında şişmişti. Kaynanam ”gel bi daha erkeğimmmm” dedi. Başımdan tuttu beni yukarı çekmek için.

Yaladığım amını bırakıp göbeğini göğüslerini yalayarak üzerine çıktığımda sikim tekrar am dudaklarının arasına yerleşmişti.

Dudaklarını öperek sikimi amından içeri kaydırdım. Kaynanamın derin bir ohhhhhh çekmesiyle dedim ki kendi kendime.

”bu kadın sex makinası oldu benimle doymuyor sikilmeye”

”erkeğimmmmmm sik karının amını” demesiyle hızlanmam bir oldu.

”Ohhhh tatlı amcıklı karım benimmm. Doymuyorum seni sikmelere”

deyip şaplata şaplata vurdurmaya başladım taşaklarımı.

Dudaklarını emerek sikimi amının dibine kadar sokup çıkararak attırmaya başladım amının dibine.

Bu sefer ayrı ayrı boşalmıştık. Ben boşalırken kaynanam yine bacaklarını belime doladı.

Götümü avuçlayarak okşuyordu. ben de ohhhhh diye yüksek sesle bağırarak içinde gidip gelerek boşalıyordum bal tabağı olan amcığına.

Boşalmalarım bittiğinde kaynanam sımsıkı sarıldı bana ellerini sırtıma koydu, ben de göğüslerine ağzımı dayayarak üzerine uzandım. Böylece göğüslerini emip yalayarak 5 dakika kadar uzandık duruldum.

Sırtımı okşuyordu ben de göğüslerini tatlı tatlı emip yalıyordum. Sonra ben dudaklarından uzunca öpüp duşakabine girdim…..

O gün akşama kadar evdeydik dışarı çıkmak ta istemedik. Ben banyodan çıkınca kaynanam külot ve sütyenle yatak odasında yatıyordu.

Yatak odasında onu öylece görünce yanına geldim. Hiçbişey demeden bornozu yere bıraktım.

Yatağın dibine gelip önce bi baktım şöyle sırtüstü boylu boyunca uzanmış olan kaynanama.

Kırmızı saten iç çamaşırlarıyla gel beni sik der gibi gözlerime bakıyor ama hiç kıpırdamıyordu.

Gözleri, dikilmiş olan sikime kaydı sonra tekrar şuh bakışıyla yüzüme baktı. Ben de yavaşça üzerine uzandım ve dudaklarına yapıştım.

Böylece elleşerek öpüşerek seviştik 15 dakika kadar. Ben dayanamadım doğrulup elimi külotunun yanlarına attım.

Yavaşça sıyırıp aldım külotunu ve amı ortaya çıktı kabak gibi.

bu arada o da sütyenini çıkarıp attı kenara.Sonra üzerine abanarak göğüslerine yapıştım dudaklarımla.

Göğsünü somurarak emip öperken amının dudaklarının arasına giren sikimi soktum dibine kadar…

Kaynanam yeni evinin yatak odasını hatta yatağını bile ilk kullanışında damadı ile delice sikişmişti. Eve gelirken ikimiz de bunu hayal etmiyorduk.

Bi bahaneyle sokuşup sikişecektik. Direk banyoda ve hatta yatağımızda sikişmemiz ne kadar güzel bi sürpriz olmuştu ikimiz için de . O gün akşam 5 e kadar yatağımızda sevişip sikiştik.

2 defa daha ben, 3 defada kaynanam deli gibi boşalmıştık. Arada bir kalkıyor su içiyor lavaboya gidiyor yine yatağımıza girip sikişmeye devam ediyorduk.

Siikişirken tatlı tatlı kulağımıza sex cümleleri fısıldaşıyorduk.

Kocacımmmm demesine dayanamıyor ben de ona tatlı amcıklı karıcımmmm diyordum sikişip sevişirken. İkinci evimden de ikinci karımdan da o kadar memnundum ki hayat çok güzel olmuştu.

Aynı duyguları kaynanam da fazlasıyla taşıyordu. Bu saaten sonra gelen ihtiiras aşk şehvet ve mutluluk onu da kör etmişti.

Ya da gözlerini açmıştı artık bilemiyorum.4 saat yatakta sevişip sikiştikten sonra eve geldiğimizde saat 6 olmuştu. Eşim de bizden yarım saat sonra geldi erva ile. Biz eşimi yemek masasındda bekliyorduk.

Biraz muhabbet ettik üçümüz masada önce. Eşim neler yaptığını anlatıyordu erva ile. Erva kucağımdaydı..

Biz de çok sıcak olduğu için dışarı çıkmak istemeyip evde takıldığımızı çay kahve sohbet ile vaktin geçtiğini söyledik. Eşim” oh iyi yapmışsınız valla dinlenmişsinizdi” dedi.

”Evet tatlım baya bi dinlendik ”

derken kendim bile inanmadım söyleyiş şeklime. Sonra eşim kalktı yemekleri koymaya. Annem de kalktı arkasından.

Kayınvalidemde eşofman takımı vardı artık. Erva kucağımdan inip yanımdaki sandalyeye oturdu.

Ben de İkisinin de arkasından götlerini izleyerek masada ortamın tadını çıkarıyordum. Ahhh canım karılarım benim. Sikmeye doyamadığım tatlı karılarım……………….

Devamı için Beğenmeyi ve takip unutmayın canlarım…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein Verlangen Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein Verlangen Teil 2Hungrig durchsuchten wir seinen Kühlschrank, und entschieden uns für einen Joghurt als kleinen Imbiss. Dazu bot Chris mir noch an, mir eine Scheibe Brot zu schmieren, was ich natürlich nicht ablehnte. Aus dem Kühlschrank nahm ich mir dazu noch ein wenig Auflage, und Margarine. So stand ich an der Küchen Teke und schmierte in aller Ruhe meine Scheibe Brot, als ich plötzlich bemerkte, wie Chris sich hinter mich stellte, seine starken Arme um mich herum schlug, und ich leichte, aber zärtliche Küsse über meinen Nacken spürte. Noch immer leicht bekleidet im Handtuch stand ich vor ihm, und spürte seine hinreißenden Berührungen, und seine heißen Lippen auf meiner Haut. Mein Kopf legte sich langsam zurück gegen seine Schulter, und bot ihm somit noch mehr Fläche meines Halses, welche sich nach seinen Küssen sehnten. Seine Hand wanderte währenddessen von meinem Bauch an, um meine Taille herum, hoch bis zum Knoten, der das Handtuch um mich hielt, ich merkte seine Begierde mich nun endlich komplett unbekleidet zu sehen, mich zu spüren, und mich zu benutzen. Lächelnd griff ich zu seiner Hand, und hielt sie davon auf, drehte meinen Kopf zu ihm um, und schmunzelte ihm lieblich in die Augen… „Na,.. ist da jemand voreilig?“hauchte ich ihm leise zu. Fordernd kreiste ich mein Becken an seines, und merkte deutlich, dass ihm diese Bewegungen nicht kalt ließen. Er löste sich aus meinem Griff, und fuhr mit seinen Händen an meiner Hüfte hinab über meine Oberschenkel, und hob somit das Handtuch leicht an, welches immer mehr Haut frei gab. Ich drehte meinen Kopf noch weiter herum zu ihm, um nach seinen Lippen zu betteln, sein Blick fiel mir in die Augen, und unsere Lippen trafen sich zärtlich. Leise flüsterte Chris mit heißer Stimme: „Yvi, ich will dich endlich spüren“Er hielt es nicht mehr aus, man merkte deutlich wie sehr er mich will. Dies Gefühl machte mich in dem Augenblick noch mehr an. Ich liebe das Gefühl zu wissen, dass ich einen Kerl so unendlich scharf machen kann, ich liebe es, ihn in den Wahnsinn zu treiben, und seine Lust immer weiter hinaus zu fordern, und ihn dann schließlich für das Aushalten zu belohnen. Sein Kuss wurde Zusehens intensiver und inniger, langsam führte er meinen Oberkörper mit diesem Kuss leicht nach vorn, wodurch ich mich mit den Händen an der Teke stützte, und nun leicht gebeugt vor ihm stand. Sein mittlerweile harter und erregter Schwanz drückte sehr intensiv durch das Handtuch an meinen Po. Immer weiter führten seine Hände an meiner Hüfte das Handtuch weiter hoch, was Zentimeter für Zentimeter mehr Haut zum Vorschein brachte. Wieder bettelte er mit den Worten „Ich will deine Enge endlich spüren Baby“ und küsste mich dabei heiß und voller Lust und Leidenschaft. Sein praller Schwanz drückte dabei Zusehens mehr an meinen Po, was mich noch heißer machte. Doch ich entschied mich, eisern zu bleiben, und seine Lust noch weiter zu fordern, ihn noch heißer zu machen, und ihn bis an den Rand der Lust zu führen. Leicht hob ich mit der Hand das Tuch an, und ließ ihn für einen ganz kurzen Augenblick mit seiner Eichel meine feuchten Scharmlippen spüren. Meine Hand ging dabei zwischen meinen Beinen nach hinten, und griff nach ihm, langsam führte ich seine Eichel zwischen meinen Scharmlippen entlang, und ließ ihn meine Wärme, und meine Feuchte spüren. „Oooohhh,… Macht dich das etwa scharf?“ Forderte ich ihn mit heißer Stimme, und schaute ihm dabei mit leicht gedrehtem Kopf in die Augen. Er nickte mit dem Kopf, und presste sein Becken kraftvoll an meins, wodruch seine Eichel ein Stück in mich eindrang. Ich biss mir vor Lust auf die Lippen, aber hielt inne, und stupste ihn leicht zurück, und schob das Handtuch wieder frech über meinen Po. Ich drehte mich zu ihm herum, und lehnte mich lassiv gegen die Teke hinter mir, und blickte zu ihm auf. Mein Zeigefinger glitt von seinen Lippen an über seine Brust hinab, und berührte seinen Schwanz. Zärtlich streichelte ich darüber, und flüsterte ihm leise zu „Da kann es wohl jemand nicht abwarten, oder?“ Ich trat ein paar Schritte nach vorn, und führte ihn so auf den Stuhl, welcher ein paar Schritte hinter ihm stand. Mit den Worten „Setz dich ein wenig.“Forderte ich ihn auf, es sich auf dem Stuhl bequem zu machen. Langsam setzte er sich nieder, und schaute mich dabei voller Begierde an. Sein Schwanz ragte prall und erigiert nach oben, seine Eichel glänzte im Sonnenlicht der hereinfallenden Sonne. Ich führte meine Hände langsam wieder zum Knoten des Tuches, schaute Chris mit großen betörenden Blicke an, und schritt langsam weiter zu ihm. Mein Bein leicht über seins gelegt, öffnete ich den Knoten mit einem Handgriff, und ließ es ganz langsam zu Boden gleiten. Im Selben Augenblick begab ich mich auf seinen Schoß und schlug meine Arme um seinen Nacken, lächelnd schaute ich ihm in die Augen, und genoss seine Blicke welche an meinem Körper hinab wanderten, ganz besonders auf meine Brüste, welche direkt vor seinem Gesicht waren. Schlagartig wurde seine Lust noch intensiver, was man deutlich an dem prallen und pulsierenden Schwanz merkte, der sich zwischen meinen Beinen nach oben ragte, und meinen Bauchnabel berührte. Meine Hand streichelte zärtlich hinter seinem Nacken seinen Hals entlang, legte sich auf seine Wange, und führte seinen Kopf wieder nach oben, bis sich unsere Blicke trafen. Unsere Lippen schmiegten sich liebevoll aneinander, wärend meine Hand über seine Wange hinab glitt. Ich berührte zärtlich seine muskulöse Brust, fuhr weiter herab über seinen Bauch, und schon umschlossen meine Finger seinen prallen Schwanz. Ein leichtes aber lustvolles Einatmen, und ein lustvoller Seufzer traten in dem Moment aus seinen Lippen. Als meine Küsse von seinen Lippen abließen um seinen Hals liebevoll zu küssen, führte er seine Hände an meine Brüste, und massierte sie leidenschaftlich. Um ihn etwas zu ärgern, unterbannt ich dieses, und stieß seine Hände leicht von mir. Ich begann mit intensiven Bewegungen seinen Schwanz an meinem Bauch zu massieren, und genoss seine heiße Reaktion. Er schloss die Augen, und legte den Kopf in den Nacken, ein leichtes aber lustvolles Stöhnen durchfuhr seine Lippen, als ich meine Hände zu meinem Mund führte, sie mit der Zunge befeuchtete, und dieses Spiel weiter führte. Er genoss es, von mir benutzt und verwöhnt zu werden, und ich liebte seine Reaktionen unter meinen Berührungen.Immer intensiver wurde das Massieren meiner Hand an seinem harten Schwanz, leichte Lusttropfen verteilten sich über meinen Handrücken, als ich mich langsam von seinem Schoß erhob und zwischen seinen Beinen in die Knie ging. Ohne jegliche Vorwarnung ließ ich seinen Schwanz tief in meinem Mund versinken, und umschloss ihn gierig mit meinen feuchten, weichen Lippen, und versank in seinem plötzlich laut auf tönenden Stöhnen. Ich schmeckte seine Lust förmlich, wie sie sich über meine Zungenspitze verteilte. Nach einigen heftigen Bewegungen meiner Lippen schnellte ich wieder an ihm hoch, und begab mich wieder auf seinen Schoß, und massierte seinen immer mehr pulsierenden Schwanz, dessen Eichel sich dicht an meinen Bauch presste. Schnell atmend schmiegte ich meine Lippen wieder an seinen, und teilte durch einen heißen Zungenkuss seine Lusttropfen mit ihm. Gott, wie ich diese cremigen und schmutzigen Küsse liebe, kreiste durch meinen Kopf. Ich führte meine freie Hand zwischen meine Beine, und begann mich mit intensiven ankara escort bayan Bewegungen zu massieren, ließ meine Finger über meine feuchte Klitoris kreisen, und wurde dadurch noch heißer. Es fühlte sich einfach unglaublich an, auf seinem Schoß zu sitzen, seinen harten, nach mir verlangendem Schwanz so fest in den Händen zu halten, seine Küsse zu spüren, und diese nassen, cremigen Küsse auszutauschen. Ich wollte ihn so sehr noch weiter fordern, seine Lust ins unermessliche treiben, ihn weiter stimulieren, und es hinaus zögern, ich versuchte den Moment immer weiter aufzuhalten, hatte ihn so oft von mich gestoßen, doch,.. nun war ich diejenige die es nicht mehr aushielt. Ich wollte ihn nun endlich in mir spüren. Ich wurde im Angesicht seiner heißen Reaktionen, welche durch meine Berührungen ausgelöst wurden, einfach schwach. Wie in Trance hob ich mein Becken an, und glitt mit der Hand zu seinem prall nach oben stehenden Schwanz, führte ihn zwischen meine Scharmlippen. Ich riss die Augen auf, und schaute Chris tief in die Augen, um diesen Moment einfach zu genießen. Schließlich senkte sich mein Becken immer weiter, und nahm seinen Schwanz in sich auf, wir vereinten uns in voller Hingabe auf diesem Stuhl. Plötzlich war einen Augenblick stille, unsere Blicke erstarrten ineinander, als mein Becken seinen Schwanz nun vollkommen in sich aufgenommen hat, beide genossen wir diesen Augenblick, und sahen uns einfach tief in die Augen. Er fühlte sich einfach unbeschreiblich an,… So hart, prall, pulsierend in meinem engen feuchten und heißen Becken. Dieses Kribbeln zwischen meinen Beinen war einfach der Wahnsinn. Ich griff nach seinen Armen, welche er hinter seinem Rücken am Stuhl hielt, und legte sie auf meine Brüste, bewegte meinen Oberkörper leicht nach hinten, um mich mit meinen Händen auf seinen Knien abzustützen. Nun wollte ich dieses wundervolle enge Gefühl noch intensiver spüren, und begann mein Becken in kreisenden Bewegungen zu bewegen. Deutlich spürte ich, wie sich meine Scharmlippen an seine Größe langsam gewöhnen, und sich ihm anpassen. Chris bewegte eine seiner Hände von meinen Brüsten an hinunter zu meinem Po, und verstärkten somit meine Bewegung noch mehr. Ich spürte ihn so extrem und so tief in mir, und begann dabei immer mehr zu stöhnen. Mein Oberkörper bewegte sich langsam wieder hoch, und ich legte meine Hände auf seine starken Schultern, unsere Lippen pressten sich wieder aneinander, und wir stöhnten in einen langen und leidenschaftlichen Zungenkuss. Bei jeder Bewegung zog ich mich an seinen Schultern an ihn heran, und rutschte auf seinem Becken vor und zurück, nahm bei jeder dieser Bewegungen seinen Schwanz so unglaublich tief in mich auf, und spürte ihn. Wie aus dem Nichts stand Chris langsam auf, und hob mich mit sich, ich krallte mich an seine Schultern und schlag meine Beine um sein Becken, er hielt meinen zierlichen 1,60 großen Körper auf seinen starken Armen, ohne sein wundervollen Schwanz von mir abzulassen. Er drehte sich um, und setzte mich mit dem Po auf dem Küchentisch ab, meine Blicke fuhren zu ihm, als er meine Beine über seine Schultern schlug, seine Hände um meine Oberschenkel legte, und mich bei jeder seiner Stöße an sich heran zog. Wie ich es genoss, von diesem wunderbaren Schwanz, diesem muskulösen Mann auf seinem Küchentisch durchgefickt zu werden. Unsere Körper glühten dabei voller Lust, der Geruch von Sex lag mehr und mehr in der Luft. Ich wusste nicht wohin mit meinen Händen, ich streckte sie hinter meinen Kopf, krallte mich an den Rand des Tisches, und streckte meinen Körper, jeder Stoß von ihm schleuderte mich auf dem Tisch vor und zurück, unter lautem Stöhnen wechselte ich und krallte mich in seine Unterarme, welche meine Oberschenkel noch immer hielten. Immer wieder schaute ich zu ihm auf, und genoss diesen Anblick wie er leicht verschwitzt, glühend, und gequält über mir gebeugt, meinen Körper vor und zurück stieß, seine Augen immer wieder schloss und sich dieser Lust einfach hin gab. Plötzlich verkrampfte er allmählich, und stieß mich immer unkontrollierter, seine Blicke trafen meine, und ich sah es in ihm aufsteigen, noch ein letztes Mal stieß er tief in mich, stöhne laut und Lust verkrampft auf, als er ihn plötzlich wie aus dem Nichts aus mir zog, und sich in einem großen, langen Strahl auf meinem Bauch ergoss. Sein warmes cremiges Sperma verteilte sich auf meinem Bauch, und bildete kleine Pfützen, die mir ein warmes Gefühl auf der Haut gaben. Mit der Hand massierte er genüsslich seinen pulsierenden Schwanz um meiner Haut die restlichen Tropfen Sperma zu schenken. Schmunzelnd blickte ich ihn an, und zwinkerte, schaute anschließend an meinem Körper hinab, und sah die wundervollen großen Sperma Pfützen, welche sich quer über meinen Bauch und meiner Brust befanden. Erneut wandten sich meine Blicke zu ihm, wärend ich verspielt mit Zeige und Mittelfinger sein Sperma über meinem Bauch streichelte, und ihn mit lieben, großen Kulleraugen ansah. „Hattest du etwa Sorge in mir zu kommen?“Fragte ich ihn interessiert. Er antwortete leicht verunsichert: „Ich wusste ja nicht, ob du das tolerierst“… und schmollte mit einem leichten Grinsen. „Baby, du darfst überall hin spritzen wenn du möchtest“ Antwortete ich ihm mit einem Zwinkern in den Augen. Liebevoll verteilte ich weiter sein Sperma mit den Fingern über meinen Bauch, weiter hoch zur Brust, und streichelte mit dem feuchten Finger meine steifen Nippel, die kurz darauf von seinem Sperma glänzten. Er gab mir seine Hand, und zog mich ganz vorsichtig vom Tisch, und nahm mich zärtlich in den Arm, eine Hand an meiner Wange küsste er mich innig. Ich schaute ihn mit einem zufriedenen Lächeln von unten an, und begab mich mit ihm ins Wohnzimmer zum Sofa, wo wir es uns erst einmal ein wenig bequem machten. Sanft kuschelte ich mich an seinen starken Körper, sein Arm unter meinem Kopf, und unsere nackten noch glühenden Körper schmiegten sich dicht aneinander. Ich schloss langsam meine Augen und genoss diese Nähe zu ihm, ließ dabei meinen Zeige und Ringfinger zärtlich über Schlüsselbein, hinunter über meine Brüste streicheln, versank dabei in die vorherigen Erlebnisse, und stellte mir erneut seinen Schwanz vor, wie er mich immer und immer wieder über den Küchentisch stieß. Noch immer war ich einfach geil, und spürte meine Nässe. Zärtlich ließ ich meine Finger weiter über meinen Oberkörper streicheln, zwischen meinen Brüsten entlang, spielte zärtlich mit meinen Nippeln, und fuhr weiter über meinen Bauch hinab, der noch immer feucht von seinem herrlichen Sperma war. Chris lag neben mir, und schaute mir gespannt dabei zu, wie ich mich selbst verwöhnte. Ich ließ meine mittlerweile vom Sperma nassen Finger noch weiter an mir herab wandern, berührte schließlich mein Lustzentrum, und begann meine nasse Klitoris zu massieren. Meine Augen fielen dabei genießend zu, und mein Atmen wandelte sich in ein leichtes Stöhnen. Ich atmete tief ein und aus, und stimulierte mich immer mehr. Ich versank vollkommen in Gedanken, und in meinen eigenen Berührungen, als ich seine Lippen auf meinen spürte. Meine Beine spreizten sich ein Stück, und ich begann mich in diesen hinreißenden Kuss zu fingern, und ließ mein Stöhnen durch diesen Kuss fahren. Chris legte seine Hand an meine Brüste, und massierte sie währenddessen intensiv. Ich ließ mein Becken unter meinen Bewegungen leicht kreisen, und verwöhnte escort ankara mich mit Zeige und Ringfinger, wurde dabei von den seinen starken Händen massiert. Wieder stieg die Lust in mir, ihn zu spüren, und vor allem zu schmecken. So richtete ich mich leicht auf, um Chris auf den Rücken zu drehen, und mich mit dem Kopf in Richtung seinen Füßen auf ihn zu legen. Seine Hände schmiegten sich an meinen Po, wärend ich es genoss mit dem Kopf so nahe an seinem Schwanz sein zu dürfen. Er war schlaff, aber das wollte ich ändern. Kleine zärtliche Küsse verteilte ich der Länge nach auf ihm entlang, hauchte ihn liebevoll mit meinem heißen Atem an, und ließ meine Zunge an ihm entlang streifen. Meine Beine lagen an seinem Kopf, und ich konnte seinen Atem zwischen meinen Beinen spüren, als ich seine Zunge spürte, wie sie durch meine Scharmlippen hindurch glitt. Sofort stöhnte ich Lustvoll und erregt auf, und ließ mein Becken unter diesen Berührungen kreisen. Immer wieder wanderte meine feuchte Zunge an seinem Schwanz entlang, und schmeckte jeden Zentimeter von ihm. Ich zuckte leicht zusammen, als ich seine Zunge in mich reingleiten spürte, aber genoss es sehr. Ich tat es ihm gleich, und umschloss sein, schon leicht erregten, Schwanz mit meinen feuchten Lippen, und begann in meinem Mund mit der Zunge an ihm zu spielen, wie an einem Lutscher, dessen Inhalt man unbedingt will. Dieses Spielchen machte mich immer heißer, und vor allem feuchter. Das spürte Chris ebenfalls, denn bei jeder Bewegung seiner Zunge hörte man dieses feuchte Schmatzen an meiner Klitoris. Wieder spürte ich deutlich seine zunehmende Erregung zwischen meinen Lippen. Gott wie ich dieses Gefühl genoss, seinen Schwanz in meinem Mund wachsen zu spüren. Wie es von Sekunde zu Sekunde größer, und härter in meinem Mund wird, und wie er ihn immer weiter ausfüllt. Dieses rhythmische pulsieren von ihm auf der Zunge, ein unglaubliches Gefühl für mich. Dieses Gefühl war für mich in diesem Augenblick so extrem, dieses vorherige Spielchen auf dem Küchentisch so wild, und intensiv, ich konnte es in diesem Augenblick nicht glauben, aber er brachte mich mit seiner Zunge, die so tief in mir war, so intensiv zum Orgasmus, dass ich wie panisch seinen Schwanz komplett in meinem Mund aufnahm, ihn einfach schmeckte, und dabei am ganzen Körper verkrampfte, und vor Lust zuckte. Meine Oberschenkel glühten, und zuckten wie wild, und ich erlebte über seinem Mund, und durch seine Zunge einen wundervollen, und sehr nassen Orgasmus. Nach einigen heftigen Zügen kullerte ich, noch vollkommen erschöpft, von ihm herunter, und kam neben ihm zum Liegen. Chris bäumte sich über mich, und schaute mir lächelnd in die Augen, die noch leicht zugekniffen waren. Wie ein Erwachen aus einem wundervollen Traum öffnete ich erst das eine Auge und blinzelte ihn an, sah diesen wundervollen hinreißenden Mann genau über mir, dessen Lippen, und Mundwinkeln noch nass von meinem Saft waren. Auch das zweite Auge öffnete ich nun langsam, und warf sofort meine Arme um seinen Nacken, und zog ihn ruckartig zu mir heran. Wie benommen küsste ich meinen eigenen Saft von seinen Lippen, rekelte mich dabei unter ihm auf dem Bett, und schmatzte auch die restlichen Spuren meines Saftes von seinen Mundwinkeln. Ein heißer und zärtlicher Kuss, ein genießendes Seufzen meinerseits, ein entspanntes und verspieltes Rekeln unter ihm, ließ uns diesen Saft miteinander teilen. So erlebten wir noch einen wundervollen, und sehr heißen Abend voller Lust, Hingabe und heißer Augenblicke. Doch auch die schönste Zeit geht mal zuende, und so kam es, dass der nächste Morgen herran nahte. Ein leises Vogelgezwitscher, ein strahlend greller Sonnenstrahl welcher durch das Schlafzimmerfenster herein fiel, ließ mich aus meinen Träumen erwachen. Langsam öffnete ich die Augen, und kullerte mich zu Chris herum, der noch friedlich schlafend auf seiner Seite des Bettes lag. Die Decke hatte er sich in der Nacht herunter gewühlt, zusammengestaucht lag sie am Fußende des Bettes. Sein stählender Körper in seiner ganzen Pracht lag unbedeckt neben mir, sein linker Arm hinter dem Kopf zusammengeschlagen, sein rechter lag neben ihm. Verführerisch lag sein Schwanz nach rechts entlang des Oberschenkels, noch ganz mitgenommen von den letzten Stunden. Ich genoss den Anblick dieses tollen nackten Geschöpfes neben mir, und streichelte zärtlich seine Wange. Mit einem leisen „Guten Morgen mein süßer“Und einem leichten Kuss auf die Lippen weckte ich ihn vorsichtig. Er öffnete langsam die Augen, und schaute mich mit ganz müdem Blick an, leise antwortete er „Guten Morgen Baby“ und lächelte mich an. Verspielt bewegte ich meinen Körper auf seinen, und stütze mich mit den Händen auf seiner Brust ab. Ich schaute ihm in die Augen, und warf ihm ein Lächeln zu. Beide waren wir noch splitternackt vom Abend zuvor. Wieder spürte ich dadurch sein wundervolles Glied so dicht an meinem Becken, stellte mir wieder die vielen heißen Momente der letzten Stunden vor. Kurz schloss ich die Augen, um diese Nacht noch einmal Revue passieren zu lassen. Dazu spürte ich seinen Schwanz, der unter meinem Becken in Richtung seines Bauchnabels nach oben lag, und sich ganz leicht der Länge nach zwischen meine Scharmlippen drückte. In meinen Gedanken kreisten die Erlebnisse der letzten 12 Stunden, wie er mich so unglaublich hart fickte, mich einfach benutzte, wie oft ich sein leckeres Sperma kosten durfte, und seinen mächtigen Schwanz so tief und hart in mir spürte. Wie er mich quer durch das Bett vögelte, dieser wunderbare unglaublich geile Schwanz. Wie gern hätte ich in diesem Augenblick seine Gedanken lesen wollen, als er mir in die Augen sah, jetzt wo ich nackt auf ihm lag, unsere nackten Becken sich erneut berührten. Meine Arme stützten sich nun neben seinem Kopf ab, und ich schaute ihm lächelnd in die Augen, unsere Blicke trafen uns, und wir wussten dass dieser Augenblick der letzte sein wird, in dem wir uns so nahe sein werden. Wieder spürte ich unter meinem Becken das Heranwachsen seines Gliedes, allmählich wurde es nur durch die Berührung meiner Scharmlippen immer härter und größer. Schmunzelnd sah ich ihn an mit den Worten: „Du kriegst nicht genug von mir, oder?“Mit einem weiteren Lächeln hob ich mein Becken etwas an, und ließ ihn mit einer Handbewegung ein letztes Mal in mich gleiten, und mein feuchtes Lustzentrum spüren. Mit geschlossenen Augen genoss er diesen Guten Morgen Fick, als ich begann ihn zu reiten. Unsere Becken bewegten sich aneinander, wieder füllte sein mächtiges Glied mein Becken immer weiter aus. Mein Oberkörper bewegte sich zu ihm herunter, und unsere Lippen trafen sich liebevoll, und verstärkten unsere Lust noch weiter. Lange dauerte es diesmal nicht, bis er sich in einem lauten und lustvollem Stöhnen in tief in mir entlud, wodurch jede weitere Bewegung unsere Becken noch rutschiger ineinander gleiten ließ. Dieses wundervolle Gefühl, eine letzte cremige Ladung von ihm geschenkt zu bekommen, genoss ich einfach nur. Mit noch ein paar entspannten Bewegungen meines Beckens auf seinem, nahm ich das restliche Sperma auch in mich auf, und rutschte entspannt auf die Seite zurück. Lächelnd schaute ich Chris in die Augen, und bedankte mich mit einem lieben Blick, und einem sanften Kuss auf die Wange. Doch die Zeit war gekommen, wo wir beide los lassen mussten, und unsere eigenen Wege weiter gehen sollten. Angezogen, geduscht ankara escort und mit meinen Sachen gepackt, standen wir an seiner Haustür, und verabschiedeten uns mit einer letzten Umarmung, und einem letzten langen, und leidenschaftlichen Zungenkuss. Mir gingen viele schöne Erinnerungen durch den Kopf,… Sehe ich ihn noch einmal wieder? Werden wir noch einmal solch wundervolle und leidenschaftliche Momente miteinander ausleben können? Wir waren uns sicher, dass dies nicht so war. Es war ein einmaliges Erlebnis, denn wir wohnten hunderte Kilometer voneinander entfernt, hatten beide unser eigenes Leben, und Gefühle waren nicht im Spiel. Es ging einzig, um die Phantasie und die sexuelle Lust aufeinander. Mit dem Radio auf voller Lautstärke machte ich mich auf den Weg, wieder ins vertraute Zuhause, und in das vertraute Leben, aber eins war sicher,… dass die letzten Stunden weiter in meinen Träumen bleiben werden, und mir weitere gedankliche Orgasmen schenken werden. Denn ich liebe es, einen schönen Schwanz in den Wahnsinn zu treiben. Kapitel 5 – Gefühlvolle Momente Stille, und ein warmes angenehmes Gefühl am ganzen Körper, umgab mich als den ersten Tag meines Urlaubs genießen konnte. Ich lehnte mich an den warmen Beckenrand des Whirlpool zurück, und genoss das blubbern des Wassers an meiner nackten Haut. Ich gönnte mir eine Woche Auszeit in einem großen Hotel in der Nähe von Antalia. Vollkommen entspannt und frei von dem Stress des Alltags befand ich mich in der Wellnes Longe des Hotels, ein Glas Sekt in der Hand, und vollkommene Stille auf der Fläche. So hatte ich auch keine Probleme damit, nur bekleidet im Handtuch mich von der Umkleide auf dem Weg zum Pool zu machen, und mich ohne störende Kleidung im Pool entspannen zu lassen. Ich entschloss mich dazu, ein wenig die Augen zu schließen, mich diesem Augenblick vollkommen hinzugeben, und es zu genießen. Ich versank förmlich in meinen Träumen und freute mich auf einen wundervollen Urlaub. Es kam mir vor wie Stunden, als plötzlich von einem Geräusch geweckt wurde, ich blinzelte mit einem Auge und sah im Augenwinkel ein junges Päärchen, das sich kurzerhand auch in den Pool setze, und mich mit einem freundlichen „Hallo“ begrüßte. Eine junge Frau, die im selben Alter sein musste wie ich, schulterlange dunkelblonde Haare, und leicht braun gebrannte Haut. Ihr Partner, ebenfalls leicht gebräunt, sehr männliche Gesichtszüge, ein kleiner, aber gepflegter Dreitagebart, und deutlich größer als sie. Ich war erstaunt, war dies ein Zufall? Anders konnte ich es mir nicht erklären, dass sich ausgerechnet hier ein deutsches Paar auch in den Pool setzte. Freundlich begrüßte ich die beiden auch, und erhob mich ein Stück aus meiner liegenden Position, und legte beide Arme seitlich hinter mir auf den Beckenrand. Ich zog ein wenig meine Beine ein, um den beiden Gästen ein wenig mehr Platz zu schaffen, denn der Pool war alles andere als Übergroß. So spürte ich an meinen Fußsohlen ihre Beine. Sie waren jedoch sehr freundlich, und stellten sich mir vor. So erfuhr ich, dass Ronja, und Stefan aus der Nähe von Dortmund kamen, und ebenfalls einen Kurzurlaub in diesem Hotel genossen. Ich musste zugeben, Stefan entsprach schon ziemlich meinem Geschmack, besonders sein Lächeln, und seine Lippen gefielen mir sehr. Vom Rest konnte ich leider bisher nichts erkennen, da ich erst die Augen öffnete, als sie bereits im Pool saßen. Auch konnte ich wärend des länger werdenden Gesprächs beobachten, dass seine Blicke sehr offensichtlich zu mir fielen, und ab und zu an mir herunter wanderten. Mich reizte dieser Gedanke irgendwie, einen Mann zu gefallen, der direkt neben seiner Freundin saß. Einen vollkommen fremden Mann, den ich zuvor noch nie sah, und keinerlei Bindung hatte. Auch Ronja war sehr nett, so verstrich die Zeit, und wir lernten uns immer mehr kennen. Was wir tun, woher wir kamen, was unsere Interessen sind,.. halt der typische Smalltalk. Wir lachten, spaßten, und verstanden uns einfach sehr gut. Auch den Sekt teilten wir uns mittlerweile, und so wurde er nach kurzer Zeit leer, jedoch der Durst blieb. Wir entschieden uns, den Abend noch nicht enden zu lassen, und uns eine weitere Flasche zu gönnen. Grade wollte ich aufstehen, als mir wieder einfiel, dass ich keinerlei Sachen zum anziehen mit hatte, auch das Handtuch, welches ich an den Rand des Beckens an mir herunter gleiten ließ, lag ausgerechnet auf der Seite, auf der Stefan und Ronja saßen. Ich schaute an mir herunter, und merkte erst jetzt, dass sich meine Brüste seitlich am Rand des Wassers abzeichneten, denn ich hatte mich zurvor etwas erhoben, um den beiden mehr Platz zu schaffen. Nur leicht bedeckt vom Schaum des Wassers gaben sie den beiden sehr viele Einblicke. So schaute ich mit einem leicht verunsicherten Blick in Richtung der beiden, und mir rutschte ein etwas schüchternes„Ups…“ gepaart mit einem leichten Lächeln heraus. Ich verschränkte meine Arme, um den Einblick etwas einzuschränken, und erhob mich langsam aus dem Wasser. Stefans Blick wanderte sofort an mir herunter, als sich mein Körper vollkommen nackt wie in Zeitraffer, glänzend und tropfend vom Wasser, leicht bedeckt mit ein paar Schaumresten, erhob. Ganz vergaß ich dabei, dass ich wirklich, absolut nichts an hatte, und selbst meine verschränkten Arme die Situation nicht groß veränderten. Dennoch ließ ich sie in dieser Position und ging etwas schüchtern zur Treppe, welche sich direkt neben Stefan befand. Ungeplant durch den Abfluss am Beckenboden stolperte ich ganz ungeschickt, und fiel direkt, aber sanft aufgefangen, in Stefans Arme, die er rasch ausbreitete als ich auf diesem Stück ausrutschte. So landete ich direkt mit den Beinen zwischen seinen, und war noch mehr vom plötzlichen Körperkontakt mit ihm verunsichert. Doch merkte ich, dass er einen sehr muskulösen Oberkörper besaß, mit seinen starken Armen hatte er meinen Sturz sanft aufgefangen, und hielt mich nun, wobei sich unsere Haut sanft berührte. Ronja fragte leicht erschrocken, ob alles okay wäre, natürlich war es das. Ich wurde von einem gutaussehenden, aber völlig fremden Mann behütend aufgefangen, und lag nun in seinen starken Armen. Er führte mich langsam an seine Seite, bis ich zwischen den beiden, am Beckenrand Platz nahm. Auch Ronja war noch leicht verschreckt von dem Geschehen, und legte behutsam ihre Hände auf meinen Oberschenkel, der sich im warmen Wasser befand, und fragte mich ob es mir denn wirklich gut ginge. Leicht verwirrt, aber unter einem plötzlich aufkommenden Kribbeln, beruhigte ich die beiden, denn ich hatte mir wirklich nicht wehgetan. Stefan entschied sich nun, die zweite Flasche Sekt zu holen, und erhob sich aus dem Wasser. Erst jetzt bemerkte ich, dass auch er keinerlei Sachen trug. Das Wasser bildete leichte Perlen, die sich an seinem Körper hinunter kugelten, mein Blick musterte ihn von oben bis unten, und fiel sofort auf sein wohlgeformtes, und vor allem langes Glied. Einen Moment hielt er noch inne, und stand mit dem Gesicht zu uns im Wasser. Scheinbar war er in diesem Augenblick nicht abgeneigt von dem Gedanken, sich mit zwei Frauen im Pool zu befinden. Auch hatte ihm der vorherige Körperkontakt mit mir nicht kalt gelassen, denn er war ganz leicht erigiert. Irgendwie machte mich dieser Augenblick an, der Gedanke mit meinem Kopf vielleicht nur 15 Zentimeter entfernt von seinem Schwanz zu sein. Stefan merkte deutlich, dass wir beide uns diesen Anblick nicht entgehen ließen, und ihn sehr wohl betrachteten. Mit einem leicht verschmitzten Grinsen schritt der zur Treppe und begab sich zu seinem Handtuch, welches er sich umlegte, und kurzerhand zur Tür raus verschwand.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fremdgehen? Fünf in Deutsch.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fremdgehen? Fünf in Deutsch.Ich konnte Nathalie nun kaum noch anschauen ohne an die gemeinsame Zeit ( https://de.xhamster.com/stories/erlaubnis-f-nf-in-deutsch-647033 ) zu denken und gleich eine Latte zu bekommen. Aber ich dachte nicht nur in der Schule an sie. Auch zu Hause. Nachts. Ich machte es mir mit ihrem Anblick vor dem geistigen Auge. Es war Hochsommer und ich schlief oft nackt. Dabei wurde es auch oft nass. Schweiß und andere Körpersäfte vermischten sich in den Laken. Ich war meistens sehr geil.Nach einer Stunde Deutsch hielt mich die Lehrerin vor der Pause zurück. “Es war geil mit ihr, ne?” Ich nickte. “Habt ihr danach darüber gesprochen?” Ich schüttelte den Kopf. “Aber du wichst bestimmt jede Nacht wegen des Erlebnisses, oder?” Ich stammelte vor mich hin. “Sie will es nochmal.” Ich war überrascht. “Hättet ihr gesprochen, hättest du es gewusst.” Sie hielt nun ein Kondom in die Höhe.” Das hier machst du fast voll, dann sagst du mir Bescheid.Ich nahm das Kondom und ging gleich auf die Toilette und wichste sofort dort. Weil ich viel Spritze, war es dann schon gut gefüllt. Zu Hause wichste ich so oft, bis fast gar nicht mehr kam. Ich las viel darüber wie ich noch mehr spritzen konnte. Nach einem Tag war es fast ganz gefüllt. Ich zeigte ihn ihr nach der Stunde. “Sehr gut”, sagte sie genüsslich. “Kommt mit.” Ich ging hinter ihr her. Sie führte mich in einen Abstellraum und schloss hinter uns ab. “Jetzt macht es voll.” Ich stockte. Gerade erst in der Pause hatte ich es vollgewichst – ob jetzt schon ataşehir escort wieder genügend drin war? Allerdings so viel musste ich auch nicht bringen. “Zieh dich aus.” Ich tat es. So stand ich nackt vor ihr. Sie stellte sich nun auch hin und spuckte auf meine Eichel. “Na, los!” Ich verrieb ihre Spucke auf meinem Schwanz und genoss es. Sie lächelte mich an und ließ ihr Sommerkleid auf den Boden fallen – und es war wie ich vermutet hatte. Sie war nackt darunter. An ihrer Spalte glitzerte Feuchte. Sie fasst nun in die Feuchte hinein. Man sah wie sehr sie es genoss sich anzufassen. Ich wurde immer geiler mein Schwanz pulsierte in meiner Hand. Dann zog sie mich an sich heran und Flüssigkeit sprudelte über meinen Schwanz auf den Boden. Ich pulsierte heftiger, ergriff das Kondom und spitze eilig hinein bis es überquoll. Sie nahm es und lächelte mich an und verschloss es mit einem Knoten. Sie küsste mich wild. Dabei glitt mein Schwanz zwischen ihrem Schamlippen hin und her. Sie umfasste meinen Hintern und trieb so meinen Schwanz in ihre glitschige Fotze. Ein paar Stöße und sie kam wieder. Der Boden war schon ganz nass von ihr. “Komm heute Nachmittag zu mir. Extrastunde”, lächelte sie verschmitzt als sie das Kleid wieder anzog. es war teilweise ziemlich nass geworden. “Ich muss jetzt nach Hause und mich umziehen.” Mein nasser Schwanz stand noch und war schwer wieder einzupacken, aber fünf Minuten später kam auch ich aus dem Raum. Da ich meine Klamotten über Stühle gehangen hatte, waren sie noch trocken – escort ataşehir zumindest so trocken wie es an einem solchen heißen Tag möglich war. Die Sonne brannte auch noch am Nachmittag. Als ich bei der Lehrerin ankam, schloss sie die Tür hinter mir. “Warm, ne?” Ich nickte. “Dann zieh dich aus.” Ich tat es und wurde gleich geil. Mein Schwanz stand sofort so geil fand ich es. “Sie ist auch schon da”, flüsterte sie mir zu. Nadine lag auf dem französischen Bett und lächelte und beide an. Unsere Lehrerin hatte das Kondom in der Hand und öffnete es. Sie ließ mein Sperma auf Nadines Körper tropfen und verrieb es auf ihrem Körper. Nadine stöhnte dabei, besonders als sie es auch zwischen den Lippen verrieb – sowohl zwischen den rosigen Lippen, die sich zu einem schönen Lächeln formte, als auch zwischen den saftig glänzenden Schamlippen. Sie streckte einen Arm in meine Richtung und umgriff meine Latte. Genussvoll leckte sie den Tropfen ab und saugte dann daran, während die Lehrerin mein Sperma weiter nutzte, um sie zu massieren. Die letzten Tropfen ließ sich die Lehrerin selbst in den Mund laufen. Nadine schien sehr gierig auf mein Sperma zu sein und ich kam heftig, dass es aus ihrem Mund tropfte. Nun begann die Lehrerin sie heftig zu lecken. Das war für Nadine so heftig geil, dass sie die Augen schloss und es genoss. Ihre Hand behielt sie an meinem Schwanz und verkrampfte immer, wenn sie von ihrer Geilheit beherrscht wurde. Ich genoss es sehr zuzusehen. Das Gesicht der Lehrerin glänzte von Nadines Feuchte. ataşehir escort bayan Ein Blick genügte und ich wusste, was sie wollte. Wir tauschten.Ich leckte genüsslich ihre geile feuchte Fotze und sah wie Nadine begann die Lehrerin zu fingern. Beide stöhnten laut. Alles steigerte sich und sie war schon richtig nass, als ich plötzlich hörte wie die Geilheit der Lehrerin auf den Boden tropfte. Ihre Knie zitterten. Indem Moment spritze Nadine Squirt voll in mein Gesicht. Ich konnte eine Weile lang gar nichts sehen.Sowie ich wieder sehen konnte , sah ich die Lehrerin auf dem Bett liegen und Nadine leckte gerade ihre rechte Brust und massierte sie dabei. So nahm ich mit die linke Brust. Ich leckte und nagte daran, während eine Hand ihre Scham erforschte und da traf ich auf eine zweite Hand. Ich blickte Nadine an und sie vielsagend zurück. Sie drang zwischen die Schamlippen unserer Lehrerin und ich begann deren Klit zu verwöhnen. Das stöhnen der Lehrerin zwischen uns tauschen Nadine und ich Blicke aus und als die Lehrerin von der Lust überwältigt wurde, küssten wir uns, als über unsere Hände der Squirt wie ein reißende Gebirgsbach strömte.Dann ließ sich Nadine auf dem Gesicht der Lehrerin nieder und ich drang in deren Fotze ein. Schön feucht war es und erlaubte geschmeidige Stöße. Nadine stieß spitze Schreie aus und ich konnte sehen wie ihr Squirt das Kopfkissen benetze. dann drehte sie sich um küsste mich, griff nach meinem Schwanz und führte ihn in sich hinein. Ich sah in das völlig nassgespritze Gesicht der Lehrerin, die mich anlächelte. Nadine griff hinter mich und begann nun auch sie zu fingern. Wir kamen gleichzeitig. Eine Mixtur aus meinem Sperma und ihrem Squirt rann über den Bauch der Lehrerin. Nadine und ich versanken in einem Kuss.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fussball Ärztin

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Fussball ÄrztinIch darf behaupten das mir beim Fußball etwas Talent mitgegeben wurde. So hatte ich persönlich die Möglichkeit während meiner Arbeit auch höherklassig aktiv sein zu dürfen. Nachdem ich eine überragende Saison mit 34 Toren hinter mir hatte kam ein großer Verein aus dem Rhein-Main Gebiet auf mich zu. Schnell waren wir uns einig und ich musste noch den Ärztlichen Test bestehen. Auf dem Platz kein Problem! Nun ging es an das eingemachte.Als ich das Zimmer des Arztes betrat, haute es mich um. Eine wunderschöne Ärztin saß vor mir. “Oh, hallo! Ich bin jetzt baff. Damit hatte ich so nicht gerechnet”, sagte ich verblüfft. “Mega anmache, habe ich ja noch nie gehört”, kam grob zurück. Ich stand nun da wie ein Schuljunge in der Ecke, der eben bestraft wurde. “Willst Du da Wurzeln schlagen? Ausziehen bis auf die Unterhose”, kam im Befehlston nun weiter. “Okay”, stotterte ich zögernd zusammen. “Wenn Du fertig bist, kommst Du hier zur Liege, dahinten kannst Du dich entkleiden”. Ich ging nun hinter den Vorhang und hörte ein Klicken, bei den ich mir allerdings nichts dachte. Als ich fertig war ging ich zur Liege und wartete bis die Ärztin von ihrem Schreibtisch vor kam.Als dieses passierte, war alles vorbei. Lange nackte Beine in weißen Birkenstock Sandalen und nackten Füßen, die knallrot lackiert waren. “Scheiße”, schoss es mir durch bursa escort den Kopf! Bevor ich mich versuchte runterzufahren, stand in meinen Boxershorts mein Ständer hervor. Sie kam näher und näher und meine Eichel klopfte immer stärker. Nun schaute Sie auf und ihr Blick blieb direkt an meinem Ständer hängen. “Wow! Was ist das? Das was ich denke?”, kam nun von ihr. “Ähm …, ja…, ich muss mich Entsch…”, “Pssst!”, würde ich unterbrochen bevor ich fertig war. “Stehst Du auf Ärztinnen, oder warum steht er? Ich bin doch angezogen”, kam staunend.”Aber die… ähm…, die Füße nicht”, schämte ich mich. “Oh, eine Fuss Feti”, grinste sie nun. Ruck zuck war der Kittel auf und die Schuhe aus. Sie forderte mich auf mich nach hinten zu legen und meine Boxer auszuziehen. Gesagt, getan. Ich lag splitterfasernackt auf der Liege, mein Schwanz stand wie ein Leuchtturm hervor. “Lecker”, kam nun kurz. Ihr Mund umschloss nun meinen Schwanz und sie blies traumhaft los. Dabei entkleidete sie sich bis auch Sie nackt war. “Los, leg dich auf den Boden”. Ich sprang schon fast von der Liege auf den Boden. Nun nahm Sie ihren rechten Fuß und streichelte mit den Sohlen über meinen Ständer.”Gut so? Mache ich das richtig?”, fragte Sie nun. “Ich habe so etwas noch nie gemacht”. “Geil! Wirklich Geil”, hauchte ich erregt. “Am liebsten würde ich jetzt Spritzen”. escort bursa Ihr Fuß hörte sofort auf mich zu wichsen. “Was ist?”, fragte ich erstaunt. “Du musst mich noch Ficken, ich will auch was davon haben”. Sie kniete sich jetzt vor mich und forderte mich auf Sie von hinten zu nehmen. Ich schob meinen Schwanz nun langsam in ihr Loch. “Aua, das ist das falsche Loch, dass ist mein Arsch”. Der Gedanke macht mich auch Geil. “Auch nicht schlecht”, erwiderte ich während mein Schwanz nun in ihre nasse Muschi eindring. Langsam schob ich meinen Schwanz vor und zurück. Sie beugte sich nun mit dem Oberkörper nach vorne und ich merkte ihre Muschi noch besser. Auf einmal merkte ich wie etwas meine Eier streichelte. “Uhhhh … Geil”, stöhnte ich nun laut auf. Ich schaute nun was mir den Sack sanft massierte und sah ihre soften Sohlen an meinen Eiern. “Oh mein Gott. Das ist unglaublich Geil”, stöhnte ich. Ich fickte nun noch fester und hielt mich an ihrem Becken fest. “Tiefer. Fick mich tiefer”, stöhnte Sie nun auf. Ich versuchte schneller und tiefer zu kommen. “Jahhhh …! So, genau so”, stöhnte Sie nun laut auf. Ihre Füße wippten durch das Ficken immer wieder an meinem Sack vor und zurück. Ich konnte mich kaum bremsen und fickte vor Geilheit noch schneller. “Gleich. Ohhhhh …, gleich. Geil”, stöhnte nun die Ärztin noch lauter. “Jetzt! Jetzt bursa escort bayan kommt es mir. Wahnsinn”, ihre Sohlen und Zehen wippten so schnell das auch ich Schwierigkeiten hatte mich im Zaum zu halten.”Spritz auf mein Sohlen. Spritz für mich”, stöhnte Sie nun leicht zuckend. “Jahhh …, darauf habe ich gehofft”. Ich fickte nun schneller und schneller. Ihre Sohlen massierten mir noch immer den Sack. Nach einigen Sekunden schrie ich laut auf “Jetzt! Scheisse jetzt”. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Loch und spritze mit einem Riesenstrahl auf die Sohlen. “Ahhhhhh ….”, stöhnte ich nun laut. In diesem Moment ging die Tür des Arztzimmers auf und die Sekretärin stand vor uns. Statt nun vor Schreck aufzuhören, spritzte immer mehr aus mir raus. Noch nie hatte ich soviel Sperma auf einen Fuß gefeuert. “Oh mein Gott, was für eine Ladung”, kam nun aus dem Mund der Sekretärin geschossen. Als ich fertig gespritzt hatte, brach ich laut schnaufend in mich zusammen. “Scheiße, das war Wahnsinn”, stöhnte die Ärztin auf. Erst jetzt registrierte Sie die Sekretärin im Raum.”Oh”, kam nun erschrocken aus hier heraus. Sie steckte ihre vollgewichsten Sohlen in die Birkenstock Sandaletten und zog sich blitzschnell an. Ich saß immer noch schnaufend und nackt auf dem Boden mit einem Ständer der pulsierte. “Ähm, wenn Sie fertig sind, wäre es toll wenn ich ihren Bericht bekommen würde”, kam nun Augenzwinkernd in Richtung der Ärztin. “Danke für den tollen Aus- und Anblick”, kam lächelnd zu mir. Wir machten nun “natürlich” noch den Ärztlichen Scheck, den ich zum Glück bestanden habe.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Gute Nachbarschaft, Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Gute Nachbarschaft, Teil 1Veröffentlicht vom User chrismatz auf einem anderen PortalGute Nachbarschaft1. Erwin SchwingErwin Schwing war, seit seine Frau verstorben war, sehr verbittert. Er konnte sich selbst und seine Umwelt nicht mehr leiden. Er wohnte nun schon seit 20 Jahre hier in diesem Viertel, in dem fast ausschließlich Einfamilienhäuser standen. Mit seiner Frau war das Leben hier ganz anders, aber seit ihrem Tod vor zwei Jahren hatte sich viel für ihn verändert. Er war immer nur noch schlecht gelaunt, hatte keine Kontakte mehr zu den Nachbarn, nörgelte er an allem rum, schikanierte die Nachbarn und selbst deren Gäste, wenn sie zu Besuch kamen. Er schrieb alle Falschparker auf und zeigte sie an, er kontrollierte, dass auch alle zum Wochenende die Straße richtig kehrten, dass die Mittagsruhe eingehalten wurde und dass am Wochenende kein Rasenmäher brummte. Er hatte auch schon mal, weil die Mülltonnen der Barkleys, seine Nachbarn gegenüber, zu lange auf der Straße standen, oder wenn ein Gartenfest nach seiner Meinung zu laut war und dass waren sie für ihn fast alle, das Ordnungsamt angerufen. Alles in allem war er ein Nachbar, auf den man getrost verzichten konnte, zumal er immer an seinem Fenster hing und alles was auf der Straße vor sich ging beobachtete. Wenn er mal einen auf dem Kieker hatte, konnte er sehr ausfällig werden. Er scheute auf Grund seiner Statur, er war194 cm groß, wog 98 Kg, vernarbtes Gesicht und einem fast kahlen Schädel, auch vor einer körperlichen Auseinandersetzung nicht zurück. Man konnte fast meinen, er suchte mit jedem Ärger. So bezeichnete er Herrn Barkley öffentlich als Nigger und dessen Frau als Niggerschlampe. Nach seiner Meinung waren alle weiße Frauen, die mit einem Neger verheiratet waren entweder Huren oder Schlampen. Oft schlich er sich auf der Straße an einzelne Personen aus der Nachbarschaft ran und beschimpfte sie, besonders gerne einzelne Frauen, also ganz ohne Zeugen, auf das Übelste. Kam es zu einer Auseinandersetzung mit deren Mann, standen Aussage gegen Aussage. Herr Konrad Müller, ein ehemaliger Nachbar seinem Haus gegenüber, hatte ihn einmal zur Rede gestellt und dabei kam es zu Handgreiflichkeiten. Beide zogen sich dabei einige Blessuren zu. Doch bei Schwing waren sie deutlicher zu sehen und er ging im Gegensatz zu Müller damit auch gleich zum Arzt um sich ein Attest ausstellen zu lassen. So kam es, dass Herr Müller von Schwing wegen Körperverletzung angezeigt wurde. Da Herr Müller bei Gericht kein Attest vor zeigen konnte und er mit seinen 30 Jahren und seiner Statur, er war 2 Meter groß und durch das Bodybuilding ähnelte sein Aussehen, dem eines Schrankes, wurde er auch noch vom Gericht zu Schmerzensgeld verurteilt. Müllers zogen daraufhin weg und verkauften ihr Haus an die Barkleys. Dadurch bekam Schwing noch mehr Oberwasser in der Straße. Einmal kam er mit dem Fahrrad die Straße entlang und sah Erika Körner. Erika war eine der wenigen nicht berufstätigen Hausfrauen in ihrer Straße, sie war 39 Jahre, 165 cm groß, hatte schwarze lange Haare, wog 58 Kg und hatte eine tolle Figur mit einer tollen Oberweite mit mindestens C Körbchen. Körners hatten das Haus links neben Erwin Schwing. Es war ein Winkelbungalow mit Swimmingpool. Erika fegte gerade die Straße, da fuhr er mit dem Fahrrad so nah an sie heran, dass sie förmlich zwischen der Einfriedung ihres Hauses und dem Fahrrad eingeklemmt wurde. Mit einem dreckigen Grinsen auf dem Gesicht machte er sie an, „nah Erika, ist dein Mann mal wieder auf Geschäftsreise und sein Frauchen ist wieder so ganz alleine, so ganz ohne Stecher zu Hause geblieben. Steckst dir wohl nachher den Besenstiel in deine nasse Fotze oder noch besser einen dicken schwarzen Dildo?”Erika errötete und schaute verstört nach unten. Mit solch einem verbalen Angriff hatte sie nicht gerechnet. Sie konnte es nur Claudia Weiser verdanken, ihrer Nachbarin zur Linken, die zufällig vorbei kam, dass er von Ihr abließ. Als Frau Weiser, 170 cm groß, 72 Kg, 90 B, brünett, halblange Haare, 47 Jahre, mit sportlicher Figur in Hörweite war, lobte Schwing Erika laut, wie gut und wie gründlich sie doch die Straße kehren würde, setzte sich wieder auf sein Rad und verschwand. Erika verschwieg Claudia was Erwin Schwing zu ihr gesagt hatte, zum einen weil sie keine Zeugen dafür hatte und zum zweiten weil es ihr zu peinlich war diese Unverschämtheit ihr zu sc***dern bzw. solche vulgären Ausdrücke in den Mund zu nehmen. Als sie Tage später ihrem Mann den Vorgang sc***derte, sagte er nur, sie solle doch bitte solche Situationen durch vorausschauendes Handeln vermeiden. Er würde natürlich Schwing wegen der Sache bei nächster Gelegenheit zur Rede stellen.Am nächsten Wochenende war es dann so weit, Manfred kam mit Erika gerade nach Hause, da sahen sie Erwin Schwing die Straße kehren. Manfred ging zu ihm und Erika folgte ihm mit ein paar Meter Abstand. Schwing kehrte mit dem Rücken zu ihnen den Bürgersteig, so dass Manfred an ihm vorbei ging um sich vor ihm aufzubauen.„Herr Schwing, unterlassen sie es bitte meine Frau wie am Freitag voriger Woche in solch einer Art und Weise anzumachen. Sollte es noch einmal vorkommen, müssen sie mit einer Anzeige rechnen und ich werde alles daran setzen, dass sie dieses Mal nicht ungeschoren davonkommen!”„Seit wann denn so förmlich, Manfred?” Entgegnete ihm Erwin, „ das letzte Mal, als wir zusammen feierten, waren wir noch per du! Du willst wohl hier einen auf vornehm machen? Und jetzt mal zu der Sache, ich habe deine Frau in keiner Weise beleidigt oder angemacht. Im Gegenteil, ich habe sie gelobt, dass sie so toll die Straße kehrt und dafür gibt es Zeugen. Und wenn sie etwas anderes behauptet, dann lügt sie.”„Du willst also behaupten, du hättest nicht zu ihr gesagt, dass sie, wenn ich weg bin, sich einen künstlichen Schwanz in ihre Vagina steckt?”Bei diesen Worten wurde Erika rot und sie senkte den Blick.„Also erlaube mal, so etwas würde ich doch niemals von deiner Frau denken, geschweige denn ihr sagen. Da muss deiner Frau wohl die Phantasie durchgegangen sein.”„Ich wollte es dir nur gesagt haben, das ich eine solche Anmache, egal von wem, in Zukunft sofort anzeigen werde!”„Das glaube ich dir, ich würde es nicht anders machen. Doch wenn wir schon mal dabei sind und über deine Frau sprechen, dann sage ihr, dass sie nicht so hochnäsig zu mir sein soll. Seit Monaten behandelt sie mich wie Luft wenn wir uns auf der Straße begegnen und Grüßen tut sie mich schon seit einem Jahr nicht mehr. Und jetzt erfindet sie auch noch solche Geschichten über mich. Wie war das noch einmal, ich soll sie angemacht haben oder so, das ist schon das Letzte.”Manfred war verunsichert, in seinen Gedanken gab er ihm recht, *Erika war in den letzten Jahren schon sehr hochnäsig geworden. Selbst zu ihm war sie oft abweisend und nicht mehr zärtlich wie früher.* Erika, die alles mit angehört hatte, drehte sich nun um und brachte die Einkaufssachen leise ins Haus.„Doch wenn wir schon mal dabei sind,” ballerte Schwing weiter, “dann sag deiner Frau und auch deiner Tochter Jenny, sie sollen sich mittags an eurem Pool nicht immer oben ohne sonnen, denn so was fördert eher die Möglichkeit, als sie zu verringern, von irgendjemand gesehen, beziehungsweise so angemacht zu werden.”„Woher willst du wissen, dass sie sich oben ohne sonnen?”„Na also, so dicht sind die Büsche nun mal auch nicht. Und wenn ich im Garten arbeite, dann kann man halt rüber zu euch sehen. Nicht dass ich es extra mache, aber bei so schönen Titten kann schon mal der Blick ausrutschen”, sagte Erwin und lachte dabei.Es passte Manfred gar nicht in so ein schlüpfriges Gespräch mit Erwin verwickelt zu werden, doch was sollte er dagegen tun, am besten die Aussprache abbrechen.„Also Erwin, nichts für Ungut, ich muss wieder rüber”„Alles klar, man sieht sich”, sagte Erwin und grinste sich eins.„Ja vielleicht grillen wir mal wieder zusammen bei uns”, rutschte es Manfred so raus und er hätte am liebsten sich dafür in den eigenen Hintern treten können.„Das ist eine gute Idee Manfred, das fördert die gute Nachbarschaft. Ich werde darauf zurückkommen. Dann also abgemacht, bis dänne! “„Ja mach´s gut Erwin.” Manfred war richtig sauer auf sich, eigentlich wollte er dem Schwing mal richtig Bescheid sagen, und was hat er gemacht, hatte ihn zu einer Grillparty eingeladen. Doch mit dem was er gesagt hatte machte ihn Schwing doch nachdenklich, *Ja es stimmte, Erika war wirklich eingebildet geworden. War auch zu ihm Abweisend und schroff. Körperliche Nähe wollte sie nicht und wenn, notgedrungen und möglichst kurz. Selbst wenn sie Sex miteinander hatten, war es mehr Mittel zum Zweck, dass er wieder ruhig wurde und nicht mehr rum meckerte. Doch wie sollte er das ändern?*Die Tage der nächsten Woche vergingen ohne Zwischenfälle, Manfred kam am Freitag spät aus der Firma nach Hause und verkündete Erika, dass er ab Dienstag geschäftlich in die Schweiz müsste.„Na ja, ist doch nicht so schlimm”, sagte ihm Erika, „sind doch nur ein paar Tage und bis zum nächsten Wochenende bist du dann ja wieder da und außerdem haben wir doch noch dieses Wochenende ganz für uns.”*Ja mit diesem Wochenende hatten sie Glück*, dachte Manfred, denn Erika und er verbrachten es zu zweit allein, da ihre Kinder mit dem Auto zu Freunden fuhren. Ihre Kinder Max und Jenny waren zweieiige Zwillinge und nun schon bald 19 Jahre alt. Max war dunkelblond, war 182, wog 74 Kg groß, hatte eine sportlich durchtrainierte Figur und war zurzeit solo. Er hatte nach dem vorzeitigen Schulabgang, nach dem 10. Schuljahr im Goethe Gymnasium, lange gesucht, bis er endlich eine Lehrstelle als Reisekaufmann bei einem Reiseveranstalter in der nächsten, ca. 30 Km entfernten Großstadt gefunden hatte. Der Weg zur Arbeit war wohl weit, doch die Lehrstelle war super. Leider konnte er mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht oder nur sehr schwer und mit einem Zeitaufwand von mehr als zwei Stunden für eine Strecke zu seiner Ausbildungsstätte kommen. Doch vor fast acht Monaten hatten Max, als auch seine Schwester Jenny ihren Führerschein gemacht. So konnte er die Ausbildungsstelle annehmen und fuhr halt jeden Tag mit dem Polo seiner Mutter zur Arbeit und in die Berufsschule.Jenny ging auf dasselbe Goethe Gymnasium wie ihr Bruder, war aber fleißiger als er und schaffte die Schule ohne Schwierigkeiten. Sie hatte wie ihre Mutter lange schwarze Haare, war 1,68 cm groß und wog 50 kg. Auch sie hatte eine Sportliche Figur, doch ihre Oberweite hatte aber zu ihrem Bedauern nur Körbchen Größe B. Sie hatte einen festen Freund, René, bei dem sie unter der Woche auch schlief. Am Freitag kamen sie dann meist beide zu ihren Eltern und verbrachten bei ihnen das Wochenende.Doch an diesem Wochenende nicht, denn sie, Max und Renè fuhren, um das tolle spätsommerliche Wetter auszunutzen ja zu dritt zu Freunden nach Würzburg. Max lieh sich für solche Fahrten dann auch den Polo seiner Mutter aus. Eigentlich war es fast schon der Wagen von Max, weil er täglich damit die 30 Km zu seiner Arbeitsstelle fuhr. Er parkte den Polo meistens auf der Straße, weil die Garage und die Zufahrt für den Mercedes von Manfred freigehalten werden sollte. In der Straße, in der sie wohnten waren auch fast immer genügend freie Parkplätze vorhanden, so dass das kein Problem darstellte. Doch an diesem Freitag war nur noch einer frei und Max musste vor dem Haus von Erwin Schwing, ihrem Nachbarn zur Rechten parken. Ausgerechnet hier war der letzte Parkplatz, dachte noch Max, vor dem Haus dieses Kotzbrockens. Wegen seiner blöden Art konnte er den Schwing nicht leiden und wollte deshalb auch so wenig wie möglich mit ihm zu tun haben.2. „Sturmfreie Bude”Als Manfred an diesem Freitag nach Hause kam, freute er sich schon, endlich mal ein kinderfreies Wochenende zu haben. Erika freute sich da weniger. Wie Mütter so sind, wollte sie immer gerne wissen, wie und dass es ihren Kindern gut ging und das kann man halt am besten, wenn sie in der Nähe waren. Es war schon lange her, dass beide Kinder zusammen von zu Hause weg waren. So hatten Erika und Manfred nach langer Zeit mal wieder freie Bahn für sich.Manfred mahlte es sich in den buntesten Farben tuzla escort aus, was sie alles so zusammen treiben könnten, ohne Rücksicht auf die Kinder nehmen zu müssen. So könnten sie mal wieder ganz spontan Sex im Wohnzimmer haben oder zusammen duschen und danach ganz nackt durch das Haus laufen. Keinen würde das störten. Am Sonntagmorgen dann vielleicht nackt frühstücken, sich dabei necken und gegenseitig aufgeilen bis das Ganze in einem schönen Fick in der Küche endete. Auch könnte Erika an diesem Wochenende sogar mal seinen Penis in den Mund nehmen, was zu seinem Leidwesen doch nur sehr selten vorkam. Ja, immer mehr hatte er das Gefühl, dass sie sich zu gut, zu vornehm dafür sei. Auch Erikas Höhepunkte waren wenn überhaupt eher flach, ein schönes Gefühl vielleicht, mehr aber auch nicht. Sie ließ sich einfach nicht mehr fallen, sie war so beherrscht. Man könnte meinen, Erikas Streben wäre es, ihn nur so einigermaßen Zufriedenzustellen. Und das mit Blümchensex und höchstens einmal die Woche. Doch vielleicht irrte er sich auch und das Wochenende würde ihm das Gegenteil beweisen. Bei diesen Gedanken war Manfred doch wieder glücklich und fühlte sich wie frisch verheiratet. Erika war da weniger froh, wohl sah sie auch, dass sie die Gelegenheit nutzen könnte, um bei ihrem Mann die angestauten sexuellen Begierden abbauen zu können. So hätte sie wieder etwas mehr Ruhe vor ihm. Normalerweise war der Sex zwischen ihnen nichts Besonderes, halt ganz normaler Blümchen Sex. und sie hatte es auch auf einmal pro Woche reduzieren können. Doch dieses Wochenende musste sie bestimmt mehr tun und öfter herhalten fürchtete sie, es sei denn sie könnte ihn austricksen.Sie brauchte eigentlich keinen Sex mehr. Sie hatte ihre Kinder, sie wollte auch keine mehr haben und das mit dem Sex war ihr nur noch lästig. Gott sei Dank war ihr Sohn Max die Woche über und am Wochenende dann auch Jenny mit ihrem Freund im Hause. Dann waren die sexuellen Phantasien ihres Mannes in der Ausführung sehr stark eingeschränkt. Sie hatte dann immer eine gute Ausrede, dass die Kinder es hören könnten und so musste sie dann nur zwei- bis dreimal im Monat herhalten. Früher war das mal anders, da hätte sie am liebsten jeden Tag Sex gehabt, aber jetzt war alles wie eingeschlafen. Die Kinder waren schon fort als Manfred so gegen acht Uhr nach Hause kam. Er parkte seinen Wagen in der Einfahrt, kam voller Elan ins Haus und begrüßte seine Frau überschwänglich. Er umarmte sie und küsste sie auf den Mund, dabei griff er ihr verlangend an den Po.„Komm Schatz, wir essen nur kurz etwas und gehen dann heute ganz früh ins Bett!”Das kann ja heiter werden dachte Erika, erwiderte seine Begrüßung nur kurz und wand sich aus seiner Umarmung.„Ach Schatz! Ich habe extra für heute Abend etwas tolles gekocht, dein Lieblingsgericht und habe auch schon im Esszimmer für uns gedeckt.”„Ach so, ja, toll”, Manfred war ganz verdattert.„Schau doch mal, ich habe drei verschiedene Rotweine bereitgestellt, welchen du möchtest!” flötete Erika.Einerseits freute er sich, dass seine Frau extra für ihn seine Lieblingsspeise, Sauerbraten mit Klößen und Rotkraut, gekocht hatte, doch andererseits, hatte er sich den Abend ganz anders vorgestellt.*Nun was nicht ist kann ja noch werden,* dachte er und machte einen französischen Merlot auf und goss ihn in eine Karaffe.Das Essen war vorzüglich und Manfred lobte seine Frau. Auch der Wein war köstlich und Manfred gönnte sich einen guten Schluck. Erika sorgte dafür, dass sein Glass immer voll war und als Manfred auf der Toilette war öffnete sie schnell eine zweite Flasche. So bemerkte er gar nicht, wie er von Erika abgefüllt wurde. Als die zweite Flasche leer war, brachte Erika ihn schon mal ins Bett, zwinkerte ihm zu und flüsterte verführerisch, „ich komme gleich nach! Muss mich nur noch schnell etwas frisch machen!”Als sie dann nach 15 Minuten in das Schlafzimmer schaute, schlief er, wie von ihr beabsichtigt, tief und fest seinen Rausch aus.Der Samstag verlief ähnlich durchgeplant. Als er aufwachte, war sie schon angezogen und hatte das Frühstück vorbereitet. Danach ging es in die Stadt zum Einkaufen, danach ging es zum Tennisclub. Erika hatte sich schon vor Tagen, wie sie sagte, mit Ingrid Stadelmann zum Spiel verabredet. Ingrid war eine Mannschaftsspielerin und Erika war stolz, dass sie mit ihr überhaupt ein Tennismatch austrug.. Ingrid war auch eine Nachbarin, vielmehr eine Gartennachbarin. Stadelmanns Garten hinter dem Haus grenzte direkt an Erwin Schwings Garten, ihrem Nachbarn zur rechten. Körners hatten von Anfang an einen guten Kontakt mit den Stadelmanns. Ingrid war es auch die Erika zum Tennis brachte. Nach dem Umbau des Hauses von Körners und dem Einbau des Swimmingpools kam Ingrid oft zum Schwimmen rüber und es entwickelte sich eine gute Freundschaft zwischen den beiden. Nach dem Spiel, bei dem Manfred zuschaute, aßen er und Erika auch dort zu Mittag um dann danach nach Hause zu fahren.Zuhause, im weiteren Verlauf des Nachmittags, waren sie auch nicht allein. Es kamen „rein zufällig” Elli und Annemarie (wie telefonisch vereinbart), zwei Frauen des Elternbeirates des „Goethe Gymnasiums”, in das Jenny zur Schule ging. Erika wurde vor einem Jahr in den Beirat gewählt, worauf sie sehr stolz war. Es galt bei dem Treffen Inhalte der nächsten Elternbeiratssitzung zu besprechen. Manfreds Stimmung sank auf den Nullpunkt.So kam es, dass erst am späten Abend Zeit für ein, für sie unumgängliches Fickerchen blieb, um ihren Mann zu beruhigen. Es war ein 08/15 Fick, bei dem Erika Manfred einen Orgasmus vorspielte um seinen Abgang zu beschleunigen, um danach gleich mit der Bemerkung, „sie sei jetzt verdammt müde”, sich umzudrehen und sich schlafend zu stellen. Als Manfred, keineswegs von der Nummer befriedigt, sich von hinten an sie kuscheln wollte, murmelte sie nur, er soll doch jetzt Ruhe geben.Auch der Sonntagmorgen war von Erika durchorganisiert, so dass keine Zeit für intime Spielchen blieb. Und so richtig sauer wurde Manfred, als sie ihm verkündete, dass sie sich um 14 Uhr zum Tennis verabredet hatte. Bei all seiner Geilheit und seinem leicht schwanzgesteuertem Denken, merkte er doch, dass seine liebe Frau Erika, ihn ganz schön an der Nase herumgeführt und nur einen Schuss, einen kurzen Fick an diesem tollen Wochenende zu zweit bis jetzt zugelassen hatte.Dann, so gegen 13 Uhr klingelte das Telefon. Erika ging sofort ran, denn sie dachte es wäre ihre Tennispartnerin oder die Kinder, die Bescheid sagen wollten, wann sie nach Hause kommen.„ Körner!”„Hallo Erika mein Schatz!”„Herr Schwing? Sie wollen bestimmt meinen Mann sprechen”, antwortete sie ihm kühl und hielt das Mikro zu, „der blöde Schwing ist dran, ich habe keine Lust mit ihm zu sprechen” und reichte Manfred den Hörer.„Ja hier ist Körner, Erwin bist du es?”Sprach Manfred in das Mikro und Erika verdrehte die Augen.„Sag mal, kann man sich mit euch denn überhaupt nicht mehr normal unterhalten, sprecht ihr immer so geschraubt? Ihr denkt wohl ihr seid was Besseres.”„Quatsch, nein, Erika hat dich nicht gleich an der Stimme erkannt, du hast ja auch schon Jahre nicht mehr angerufen! Was gibt es denn so dringendes?”„Also normal hätte ich erst gar nicht anrufen. Doch bei euch, bei dir will ich eine Ausnahme machen. Also euer Sohn hat am Freitagnachmittag mit eurem Polo meinen Wagen geschrammt und hat dann Unfallflucht begangen.”„Jetzt mal langsam Erwin, mein Sohn Max soll am Freitag dein Auto gerammt haben? Wo her willst du denn wissen, dass er es war?” empörte sich Manfred.„Nun denn! Jetzt genau zum Mitschreiben!Am Freitagnachmittag um 18 Uhr 43 ist dein Sohn Max hinter meinem Wagen aus der Parklücke herausgefahren, dabei rammte er meine linke hintere Stoßstange und den Kotflügel. Er hielt an, stieg aus und betrachtete sich den Schaden. Dann stieg er wieder ein und fuhr in eure Garagenzufahrt. Dort packten sie, dein Sohn und deine Tochter dann Taschen in das Auto und fuhren um 19 Uhr 04 weg.”„Wenn mein Sohn an deinem Wagen einen Schaden verursacht hat, dann hätte er sich sofort bei dir gemeldet. Wenn es so war wie du sagst, dann hat er keinen Schaden erkennen können und wo kein Schaden ist, kann auch keiner Unfallflucht begehen!”„Willst du etwa sagen dass ich lüge oder was? Zufällig hatte ich mein Foto zur Hand und habe alles fotografiert, den Vorgang selbst in allen Schritten und den Schaden an meinem Fahrzeug. Das ist Fakt. Entweder du kommst rüber und wir unterhalten uns, wie wir das aus der Welt schaffen können oder du und dein Sohn müsst euch die Bilder bei der Polizei anschauen. Fahrerflucht ist kein Kavaliersdelikt und da dein Sohn, wie ich weiß, den Führerschein noch auf Probe hat, wird er mit einem langen Führerscheinentzug rechnen müssen!”Manfred der am Anfang des Gespräches auf Mithören gedrückt hatte, so dass Erika dem Gespräch lauschen konnte, schaute nun zu seiner Frau.Erika hatte die Augen weit aufgerissen und beide Hände vor den Mund gelegt.Manfred zuckte mit den Schultern und sagte, “OK, Erwin, ich komme rüber,”Er drückte die Trenntaste und schüttelte den Kopf. *Nach diesem beschissenen Wochenende passte das ja wie die Faust aufs Auge*, dachte Manfred und sagte zu seiner Frau,„Was für ein Mist, wenn das stimmt kann Max mit einem Entzug der Fahrerlaubnis für mehrere Monate oder sogar Jahre rechnen. Ich habe keine Ahnung wie das läuft, denn er hat doch noch den rosa Führerschein, der ist im ersten Jahr auf Probe und da macht sich eine Fahrerflucht nicht gut!”„Wie? Was, Fahrerflucht?” fragte Erika.„Das muss ich noch klären, aber wenn es stimmt, dann wird es auf jeden Fall bitter für ihn. Denn er ist auch in der Berufsausbildung noch in der Probezeit und kann keinen Tag fehlen. Du weißt ja, wie schwer es war, für ihn, die passende Stelle zu finden. Und nur mit der Möglichkeit, dass er mit dem Wagen zur Arbeit fährt, konnte er dort anfangen. Ohne Auto geht gar nichts. Wenn die Fahrerflucht nicht abgewendet werden kann, bedeutet das, dass du ihn vielleicht Monatelang fahren musst.”„Nur das nicht!” fuhr Erika auf, „ich und in der Großstadt Autofahren, das kann ich doch nicht, da habe ich Angst! So ein verdammter Mist!” Wie du gehört hast, will er mit mir persönlich sprechen. Dann geh ich gleich mal los und klär das ab.”„Du musst unter allen Umständen, egal wie, die Anzeige abwenden, nur so können wir Max helfen und ihn und letztendlich auch mich aus der blöden Situation herausbringen!”„OK, ich werde mein bestes versuchen”, Manfred nickte Erika zu und verließ das Haus.Erika fuhr zum Tennisplatz, doch heute konnte sie sich nicht auf das Spiel konzentrieren. Nur wenige Aufschlagspiele entschied sie für sich, so dass schon nach 50 Minuten das Spiel mit 2 zu 6 und 3 zu 6 gegen Ursula, einer vermeintlich schwächere Spielerin, verlor. Bei dem obligatorischen Glas Sekt nach dem Spiel hatte sie schon gar keine Ruhe mehr. Den letzten Schluck noch im Mund erhob sie sich, zog sich nur schnell etwas über, verabschiedete sich im Weggehen und fuhr, zur Überraschung ihrer Tennisfreundinnen, ohne zu duschen sofort nach Hause. Dort angekommen musste sie sich noch über eine Stunde gedulden bis Manfred vom Nachbarn zurückkam.„So nun erzähl, warum hat es so lange gedauert und was konntest du erreichen?” fragte Erika ihn gleich, konnte sich aber des Eindruckes nicht erwehren, dass ihr Mann etwas getrunken hatte.„ Also die Sache mit der Fahrerflucht stimmt, aus den Bildern geht eindeutig hervor, dass Max den Vorfall bemerkt hatte, ausgestiegen ist, sich den Schaden angeschaut hat, dann unverrichteter Dinge einfach eingestiegen ist und wegfuhr. Ich habe mir den Schaden an seinem Fahrzeug angesehen. Es sind Kratzer an der Stoßstange und an dem Kotflügel und außerdem kann man ganz deutlich Lackspuren von deinem Polo erkennen.”„So ein Mist”, entfuhr es Erika.„ Er hat gesagt, er habe die Anzeige nur deshalb noch nicht aufgegeben, weil er mit uns doch schon so lange Nachbarschaftlich befreundet ist.”„Was für ein Schleimer”, meinte Erika.„Das würde ich nicht sagen, denn hör erst mal die Bedingungen.”„Was für Bedingungen?”„Also er besteht darauf, nun hör gut zu, dass du bei ihm saubermachst!”„Was?Ich escort tuzla soll bei ihm saubermachen!Hat der einen Vogel! Soll doch Max bei ihm Rasenmähen oder so, immerhin ist Max an allem schuld!”„Das habe ich ihm auch gesagt, aber er ist darauf in keiner Weise eingegangen. Und ich habe alles versucht, das kannst du mir glauben. Nein, er besteht darauf, dass du drüben in seinem Haus ihm zur Verfügung stehst und sein Haus putzt und das 15 x für drei Stunden.”„Der ist verrückt, wie komme ich dazu bei diesem Scheusal zu putzen!”„Ich weiß, es fällt dir bestimmt nicht leicht. Aber was sollen wir machen! Doch hör weiter, du musst nicht in alten Klamotten zu ihm gehen, so dass es alle gleich sehen können, sondern er stellt dir die Arbeitskleidung, die du dann auch zu tragen hast. Er sagt dir was du zu tun hast und du musst seine Anweisungen bedingungslos ausführen.”Was heißt hier bedingungslos?” Wollte Erika wissen.„So genau hat er das nicht formuliert, aber ich denke er meint, dass er dir auch befehlen kann, die Toiletten, den Keller oder sonst was zu putzen.”„So ein Schuft!” entrüstete sich Erika,„und wann soll das beginnen?”„Gleich Morgen, Montagmittag ab 13 Uhr, dann die erste Woche jeden Tag und ab der zweiten Woche 3x, am Montag, Mittwoch und am Freitag. Die Zeiten, wann du zu ihm kommen sollst können dabei variieren. Steht alles hier in dem Vertrag, den du noch gegenzeichnen musst.”„Der hat sie wohl nicht mehr alle! Was heißt hier Vertrag?” und nahm das Blatt das Manfred ihr reichte.Erika las und schüttelte den Kopf, „wahrhaftig hier steht es, alles putzen, saubermachen, ihn bedienen, ich habe seinen Anweisungen Folge zu leisten usw. usw.” Erika schaute zu Manfred, sag mal ist das denn rechtens, ist das denn ein rechtsgültiger Vertrag?”„Nein, natürlich nicht, aber du hast keine Chance, denn die Unfallflucht verjährt erst frühestens nach einem halben Jahr und bis dahin ist sein Haus denke ich blitze sauber.”„So ein Schwein! Und du bist damit einverstanden?”„Was soll ich denn machen, meinst du mir wäre es recht, wenn du bei ihm putzen musst.”„Ich weiß nicht, dafür habt ihr vier Stunden gebraucht?” meinte Erika leise.„Er war auf hundertachtzig, das kannst du dir doch vorstellen und ich wollte ihn auf jeden Fall da runter bringen. Da habe ich mir seine Geschichte mit seiner Frau, die letzten Monate von ihr und das was er dann in den vergangenen Jahren durchgemacht hatte alles anhören müssen. Natürlich haben wir auch etwas getrunken, was du, wie ich in deinem Gesicht von vorhin sehen konnte, ja bemerkt hast. Doch mir blieb keine Wahl. Ich habe mit ihm zwei drei Flaschen Bier und auch ein paar Schnäpse getrunken. Er war dann auch viel ruhiger geworden und ich konnte die Anzeige abbiegen. Aber von den Forderungen, die jetzt in dem Vertrag stehen war er nicht ab zu bringen!”Na gut wenn es die einzige Möglichkeit ist, dann will ich es machen, ” sagte Erika und unterschrieb das Blatt.„Geh erst mal hin und mach was er sagt, vielleicht ist es ja gar nicht so schlimm. Den Vertrag sollst du Morgen mitbringen. Und eines muss ich dir sagen, sein Haus kann dringend einen Frühjahrsputz gebrauchen.”3. MontagAm nächsten Tag saß um kurz vor eins Manfred Körner in seinem Büro. Das war gestern noch ein Krach mit dem Herrn Sohn. Erika hatte um 22 Uhr, als die Kinder endlich zu Hause waren, ihm so richtig die Meinung gegeigt. Auto verbot in der Freizeit und er sollte doppelt so viele Arbeitsstunden, wie sie bei Schwing putzen musste, freiwillig hier im Haushalt und Garten leisten. Manfred schaute auf die Uhr und konnte sich eine gewisse Schadenfreude nicht verkneifen.Jetzt müsste seine Frau bald zu Erwin unterwegs sein. Nach seiner Meinung, tat ihr diese Demütigung mal so richtig gut, denn sie war in den letzten Jahren schon ein bisschen eingebildet geworden. Auch für ihn persönlich hatte sie wenig Zeit und ihr gemeinsames Sexualleben war auch immer spärlicher geworden. Hier das letzte Wochenende war da so richtig typisch. Sie hatte ihn ausgetrickst und so durfte er nur ein Mahl ran und sie opferte sich quasi ohne Lust zu empfinden. Fast hatte er den Eindruck, sie würde Lust dabei empfinden ihn so hinzuhalten.Er hatte schon oft versucht darüber zu sprechen, aber er biss mit diesem Thema bei ihr wie auf Granit. Er liebte seine Frau und wollte sie auch deswegen nicht verlassen, auch wollte er sich keine Geliebte zulegen, doch so ging es auch nicht weiter. Da kam ihm der Vorschlag von Erwin gerade Recht. Sollte er sie doch mal so richtig rannehmen. Da sie es ja nicht für ihn tat, sondern hier als Mutter, für ihren Sohn und für die Familie gefordert wurde, müsste es eigentlich klappen, den Panzer zu knacken. Sie würde es niemals verstehen, dass sie dadurch vielleicht wieder freien ungehemmten Sex empfinden könnte. Einen Sex, den sie im Moment geistig ablehnte und sich einbildete ihn nicht mehr haben zu wollen.Er wusste es besser, denn damals als er sie kennen gelernt hatte, konnte sie nie genug davon bekommen, probierte alles aus, war mit ihrem ganzen Körper dabei und schrie ihre Orgasmen in die Welt. Wo war das geblieben?Er hatte dann mit Erwin den Vertrag ausgeheckt und alle Formulierungen mit ihm zusammen aufgesetzt. Das war ein Spaß!Erwin sollte sie herausfordern, sie demütigen, sie brechen, dass sie endlich von ihrem hohen Ross herunter kam.Wie weit er dabei gehen konnte ließen sie offen. Denn letztendlich hing es ja von ihr ab, wie weit sie gehen würde, was sie alles mitmachen würde.Nach diesem beschissenen Wochenende hatte Manfred so einen Prass auf seine Frau. Selbst wenn es zum Äußersten kommen würde und sie mit Erwin ficken würde, was er aber nicht glaubte, es immer noch besser wäre, wie jetzt.Manfred hatte da Erwin vor lauter Frust freie Hand gelassen und war gespannt, wie weit sie gehen, was sie alles in der Woche mitmachen würde.Sie hatten verabredet, dass am nächsten Samstag Erwin ihm dann demonstrieren würde, wie weit er es geschafft hatte, sie zu bändigen, ihren wahren Kern wieder zu befreien.Um zwei Minuten vor eins machte sich Erika auf den Weg zu dem in ihren Augen unverschämten Nachbarn, Erwin Schwing. Sie hatte sich etwas zu Recht gemacht und hatte den Vertrag in ihrer Handtasche. Nach dem Klingeln machte ihr Erwin mit einem Grinsen im Gesicht auf.„Komm rein du geile Putzschlampe, habe ich dich endlich soweit!”Erika wurde vor Zorn rot im Gesicht, „was erlauben sie sich, so mit mir zu reden! Ich bin gekommen um Ihnen das Haus zu reinigen und nicht mich von ihnen beleidigen zu lassen!”„Komm rein und halt den Mund!”Beleidigt ging Erika ins Haus.„Jetzt mach nicht so ein Gesicht und gib mir den Vertrag”Erika griff in ihre Tasche und gab ihm schweigend das von ihr und Ihrem Mann unterschriebene Blatt.Erwin griff danach, „gut so, ihr beide habt unterschrieben, also ist dein Mann damit einverstanden, dass du, wenn du hier bist mir zu gehorchen hast.”Die Art wie er das zu ihr sagte, ließ ein Schauer über ihren Rücken laufen. Sie war etwas eingeschüchtert, denn sie wollte auf keinen Fall gleich zu Anfang einen Fehler machen, denn sie wusste, dann würde er sofort ihren Sohn Max wegen der Fahrerflucht angezeigt und das wollte sie als seine Mutter mit aller Macht verhindern. Aber die Art und Weise, wie hier schon alles begann, machte ihr Angst.*Wie weit würde es Schwing ausnutzen, kann sie, hatte sie die Kraft die Anzeige abzuwenden*, fragte sie sich.Erwin Schwing sah das Zögern in ihren Augen,„komm erst mal weiter und ich zeige dir, wo du dich umziehen kannst”. Er drehte sich um und geleitete sie durch den Flur in eine Art Gästezimmer. Erika schüttelte sich, so einen Dreck hatte sie in einer Wohnung noch nicht gesehen. Schmutzig war hier der falsche Ausdruck, das hier war verwahrlost. Im ganzen Haus lag Unrat herum, durch die Fenster konnte man kaum sehen, schmutzige Kleidung, Schuhe und Papier lag überall auf dem Boden. Da hatte sie richtig Arbeit vor sich. Im Gästezimmer zeigte Erwin auf das Bett und sagte, „hier habe ich deine Kleidung bereitgelegt. Du ziehst dich vollkommen um, du trägst hier, wie es im Vertrag steht, nur die Arbeitskleidung, also ausschließlich nur die Sachen, die ich dir hinlege, nicht mehr und auch nicht weniger. Hast du mich verstanden?”„Wie? Alles? Auch die Unterwäsche?” Erika sah ihn fragend an.„Hallo, spreche ich Chinesisch, habe ich mich etwa unklar ausgedrückt? Dann halt noch einmal zum Mitschreiben! Ja, alles, und ja auch die Unterwäsche! Ich bin hinten im Wohnzimmer und warte auf dich. Beeil dich, das Umziehen zählt nicht zur Arbeitszeit!”.Erika schaute sich die Sachen an. Er hatte an alles gedacht, auch die Größe stimmte. (kein Wunder, die hatte Erwin ja von Manfred!) Einen schwarzen Minirock, eine helle naturfarbene leicht transparente Bluse, halterlose Strümpfe und Pumps mit 6 cm Absatz hatte er für sie bereitgelegt.Ja und hier auch noch ein schwarzer BH und der passende String dazu. Das alles war richtig sexy, aber alles andere als Putzkleidung.* Das kann ja noch heiter werden*, dachte sie. Sie zog sich dann halt der Situation gehorchend um und ging dann zu ihm ins Wohnzimmer. Er begutachtete sie und sagte dann, sie solle endlich mit dem Saubermachen loslegen. Erwin ließ sie in Ruhe arbeiten, beobachte sie, hantierte immer wieder mit seinem Handy herum, telefonierte oder tippte etwas hinein. *Dass er so viel Kontakt mit anderen Menschen hatte, hätte ich nicht gedacht*, ging ihr da durch den Kopf, *da kann man mal wieder sehen, wie man sich in einem Menschen irren kann.*Die Stunden gingen rum wie im Flug und sie war ganz stolz was sie heute, in den vier Stunden schon alles geschafft hatte. Auch Erwin lobte sie und sagte ihr, sie solle Morgen, da ihr Mann ja früh zur Arbeit gehe und die Kinder ja auch aus dem Hause sind, schon am Morgen um 9 Uhr zu ihm kommen. Arbeit wäre ja noch genug da.Erika war froh, dass alles ohne Zwischenfälle abgelaufen war und machte sich wegen der sexy Kleidung auch keine Gedanken mehr. Vielleicht wollte Schwing ja nur das Nützliche mit dem Schönen verbinden. *Dass mein Mann ab Morgen auf Geschäftsreise ist, das sage ich ihm mal lieber nicht*, dachte sie so für sich.Zu Hause berichtete sie ihrem Mann nur von dem Dreck und dem Chaos, das beim Schwing herrschte, doch Manfred winkte ab und sagte, er habe es doch auch gesehen als er mit ihm gesprochen hatte.4. DienstagAm nächsten Morgen verabschiedeten sie sich von ihrem Mann. Manfred fuhr mit dem Taxi zum Bahnhof und Erika ging pünktlich um 9 Uhr zum Nachbar. Schwing machte ihr auf und sie verschwand gleich im Gästezimmer um sich umzuziehen. Es war alles so wie am Vortag, fast dieselbe Kleidung, die Bluse war jetzt weiß und vielleicht ein Tick transparenter, doch der BH fehlte. Erst wollte sie ihren eigenen BH wieder anziehen, doch dann ließ sie davon ab und wollte doch lieber Schwing nach dem fehlenden BH fragen, sie öffnete die Tür, da sah sie Schwing im Flur stehen. Er schaute sie an. Sie blickte in seine Augen, drehte sich wieder um und ging zurück in das Gästezimmer. *Es war klar, er hat ihn absichtlich weggelassen*, dachte sie,*aber was soll ich jetzt machen, er hat mich in der Hand, so ein Mist, verdammt noch mal. Aber jetzt aufgeben, nein, ich muss mich fügen. Ich mache es ja nicht für mich, sondern für meinen Sohn. Und was soll’s auch, ich habe ja immer noch die Bluse. Soll er mich halt so beobachten, dieser geile Spanner!*Als sie dann so auf den Flur trat, konnte Erwin deutlich sehen, dass sie seiner Kleiderordnung entsprechend keinen BH trug, denn ihre Brüste waren durch den transparenten Stoff der Bluse nicht wirklich verdeckt. Sie schaukelten so richtig geil und durch die Reibung der Brustwarzen an dem Stoff wurden diese hart. In diesem Zustand stachen sie fast durch den Stoff. Erwin grinste sie an und lobte sie, „das hast du ganz brav gemacht. Es ist schön zu sehen, dass du meine Anweisungen befolgst. Auch putzen tust du gut. Ich bin sehr zufrieden mit dir.”Trotz ihrer Wut auf ihn spornte Erika das Lob an und sie fing auch gleich an weiter sauber zu machen. Ohne ihr irgendetwas vorzutäuschen beobachtete Erwin sie nun offen beim Putzen und sie hatte das Gefühl, dass er mit seinem Handy tuzla escort bayan immer wieder Bilder von ihr machte.Als sie das Bad putzte und dabei in den Spiegel schaute erschrak sie. Deutlicher als sie gedacht hatte konnte man ihre Brüste und die harten Brustwarzen unter der Bluse erkennen. Jetzt war ihr klar warum kein Spiegel im Gästezimmer hing und warum er sie laufend fotografierte. Aber hatte sie eine Wahl? Nein!Sie musste da durch.Über den Mittag hinweg war sie zuhause, bis sie dann um 14 Uhr wieder zu Erwin Schwing ging. Beim Umziehen bemerkte sie, dass nicht nur der BH sondern auch der String Tanga verschwunden war. Auch der Minirock war ein anderer. Er war weiter geschnitten und noch deutlich kürzer als der am Morgen. Mit einem flauen Gefühl zog sie die Sachen an und ging aus dem Gästezimmer. Sie schämte sich in dieser Aufmachung unter den Augen von Erwin putzen zu müssen. Erwin schaute ihr wieder offen dabei zu und lobte ihre Figur, „Erika, du hast eine richtig tolle Figur und dann die tollen dicken Euter, wie schön sie schwingen wenn du dich bewegst. Das kann einem schon geil machen. Komm posier ein bisschen für mich, damit ich schöne Bilder von dir machen kann.”Erika sah ihn ganz groß an.*Das geht nun doch etwas zu weit*, dachte sie,*Jetzt soll sie auch noch hier das Covergirl für ihn spielen!*„Auf jetzt aber mal plötzlich!”, pflaumte er sie an, „du hast hier das zu machen, was ich dir sage. So steht es in dem Vertrag wenn ich mich nicht irre!”Erika lächelte notgedrungen ihm gequält zu und posierte ein wenig vor ihm.„Komm, das geht doch noch geiler. Wir sind doch hier nicht im Kloster! Tanz ein bisschen dabei.”Erika bewegte sich zu der Musik aus dem Radio.„Komm greif mal an deine Titten und heb sie hoch!” feuerte Erwin sie an.Es war schon sehr demütigend, hier vor diesem Scheusal zu tanzen und zu posieren. Sie schämte sich in Grund und Boden, doch ihr Körper meldete da ganz andere Signale. Ihre Nippel waren Stein hart, eine Hitzewelle nach der anderen durchzog ihren Unterleib und fassungslos spürte sie, wie sie zwischen den Beinen feucht wurde. Sie hätte heulen können vor Wut. Doch Tatsache war, sie war patsche nass in ihrer Muschi.„So nun genug die Zeit vertrödelt, heute Nachmittag werden die Wohnzimmerfenster geputzt” raunzte Erwin sie an und holte die Leiter. Mit Eimer und Putzzeug stieg sie die Leiter hoch, während Erwin es sich nicht nehmen ließ, unten zu stehen und die Leiter zu halten. Sie musste sich ganz schön strecken, dass sie die Ecken des Fensters erreichte. Siedend heiß fiel ihr da ein, dass sie ja kein Höschen trug und Erwin ihr voll auf ihren Busch zwischen ihren Beinen schauen konnte. Die Situation war sehr erniedrigend für sie und sie schämte sich sehr. Doch diese Erniedrigung stimulierte sie auch wieder und ihre Möse wurde feuchter und feuchter. Als sie mit dem Fenster fertig war und die Leiter hinabstieg, griff Erwin ihr direkt zwischen die Beine, strich mit den Fingern über ihr Schamhaar und konnte dort ihre Nässe fühlen.„Schaut euch doch mal diese geile Putzschlampe an, wie nass sie ist,” sagte Erwin.Erika wurde ganz rot im Gesicht und schaute zu Boden.„Nur nicht so schüchtern, du geiles Luder! Komm auf zum nächsten Fenster.”Wieder stieg Erika die Leiter empor, mit dem Wissen, dass er nun wieder ihre behaarte Möse betrachten konnte. Sie wurde geil bei dem Gedanken und der Teufel trieb sie, als sie breitbeinig, wie nur irgendwie möglich, sich auf die obere Sprosse der Leiter stellte.. Nun würde Erwin deutlich ihre Schambehaarung und ihre Schamlippen sehen können. Doch nicht genug, um das Gleichgewicht zu halten, als sie seitlich den Rahmen putzen wollte, spreizte sie notgedrungen, aber auch mit vollem Bewusstsein das Bein ab. Es war ihr wohl peinlich, sich hier so präsentieren zu müssen, es war aber auch total geil.Als sie die Leiter hinab stieg, griff ihr Erwin wieder zwischen die Beine und steckte ihr einen Finger in ihr Loch. Sie schnappte merklich nach Luft, hielt aber wie ein Kaninchen vor der Schlange still. Erwin fickte sie erst mit dem einen, dann mit zwei Fingern und sie atmete tief und schwer dabei.„Auf du geile Sau, erst die Arbeit und dann das Vergnügen”, sagte Erwin, zog seine Finger aus ihr heraus, roch daran und steckte sie ihr, als sie ganz von der Leiter heruntergestiegen war, in den Mund. Sie schmeckte deutlich ihren Fotzensaft und das machte sie noch geiler. Sie konnte es selbst nicht fassen, aber die Situation, sein Befehlston, das alles hier machte sie irgendwie unheimlich an. Was für sie noch vor Tagen unvorstellbar gewesen war, von Erwin gefingert zu werden und dabei auch noch geil zu werden, war nun Wirklichkeit geworden.„Auf du geile Sau, mach die Bluse auf und zeig mir deine Titten!” forderte Erwin sie auf.Wie in Trance öffnete sie ihre Bluse und präsentierte ihm ihre Titten.„Los ausziehen, du putzt hier nur noch oben ohne!”Erika zog langsam ihre Bluse aus, machte wie von selbst ein Hohlkreuz um ihm ihre Titten besser zu präsentieren.Erwin hob sein Handy und machte Bilder von ihr, dann griff er ihr an die Titten und kniff ihr in die Nippel. Sie stöhnte leise dabei auf. Er knetete erst leicht, dann immer fester Erikas Titten durch und jedes Mal, wenn er ihr in die Nippel petzte, stöhnte sie auf.„Oh du geile Fickschlampe, so wollte ich dich schon immer haben! Du warst immer so eingebildet, als würdest du über diesen Dingen erhaben sein und jetzt, Grunzt du wie ein Schwein, wenn man dir die Euter knetet.”Und wieder kniff er ihr in die Zitzen und sie stöhnte lauter.„Macht dich das Geil?”Erika nickte kaum merklich„Du sollst mir antworten!”Leise flüsterte Erika ein „ja!”„Lauter du Schlampe, ich will es deutlich hören!” sagte Erwin mit einem dreckigen Grinsen und kniff ihr fester in die Warzen.„Ja, Erwin!”, stöhnte Erika nun laut.„Einen ganzen Satz wenn ich bitten darf! Und für dich immer noch Herr Schwing, wie es sich für eine vornehme Dame von Stand gehört.”Erika traten Tränen in die Augen, „Ja, es macht mich geil, Herr Schwing!”„Dann auf die Knie du Fickstück und bedanke dich dafür, dass ich dir dieses Gefühl geschenkt habe!” sagte Erwin und holte seinen steifen Schwanz aus der Hose.Erika ging langsam in die Knie und stierte auf Erwins Schwanz.*Was für eine Teil, mehr als 20 Zentimeter lang und mindestens 5 cm dick*, dachte sie für sich und konnte es kaum glauben, was sie sah. Sie näherte sich der Schwanzspitze und vernahm nun den intensiven Gestank, der von ihm ausging. Nicht nur die Wohnung war vollkommen verdreckt, nein auch er selbst hielt nichts von Hygiene.„Auf, los, nimm ihn schon in den Mund du Hure!” raunzte er sie an.Die Art wie er mit ihr umging, die beleidigenden vulgären Worte, mit denen er sie titulierte trafen sie wie Schläge ins Gesicht. Ihr Geist rebellierte, doch ihr Körper pulsierte und ließ ihre geilen Säfte fließen. Erst widerwillig öffnete sie ihre Lippen und lutschte ihn nach einigem Zögern vorsichtig ab. Dann siegte ihre Geilheit auf ganzer Linie und sie sog ihn langsam in ihren Mund und bearbeitete ihn heftig mit ihrer Zunge.Erwin stöhnte auf. „ Ja du geile Hure, lutsch schön meinen Schwanz. So einen bekommst du nicht alle Tage”, griff ihr in die Haare und zog sie weiter auf seinen Riemen.Erika würgte, holte langsam durch die Nase Luft, beruhigte ihren Brechreiz und blies seinen Schwanz so gut wie sie konnte.„Ja du Sau, so ist es gut!Oh ja …, mach so weiter,ja weiter………, fester……., tiefer ………….. du Blasschlampe ich komme gleich. Mach dein Maul schön weit auf, dass ich es dir in deinen Mund spritzen kann”, stöhnte Erwin.Angewidert von dem nun kommenden, hielt sie ihm trotzdem ihren offenen Mund hin und wichste mit der rechten Hand seinen Schwanz bis er stöhnend kann. Er schleuderte eine Ladung nach der andren in ihren Mund und als sie zum Schlucken den Mund schloss, spritzte er ihr das Gesicht und die Haare voll.Kein Ekel kam in ihr dabei auf, nein ganz im Gegenteil, Schwings Sperma schmeckte ihr richtig gut. Wo sie doch immer darauf geachtet hatte kein Sperma schlucken zu müssen, schluckte sie seines fast genüsslich.So voll besudelt blieb sie auf den Knien. Er ging einen Schritt zurück und machte weitere Bilder von ihr. Sie wollte gerade sein Sperma vom Gesicht wischen, da schrie er fast, „weg mit der Hand, das bleibt dran. Du putzt jetzt so wie du bist weiter.”Während Erika nun weiter putzte betrachtete er sie grinsend von der Couch aus und fotografierte sie weiter. Als sie fertig war und sich verabschiedete sagte er ihr noch,„Morgen will ich da unten keine Haare mehr sehen. Und nicht nur da unten. Wenn du morgen kommst, bist du außer auf dem Kopf, am ganzen Körper rasiert, hast du mich verstanden?”Mit gesenktem Blick nickte sie.„Dann mal bis Morgen. Um 9 Uhr erwarte ich dich” sagte er, schob sie hinaus und schloss die Haustür.Vollkommen betröppelt ging Erika zurück nach Hause.*Was sollte sie ihrem Mann nur sagen, und was verschweigen? Am besten gar nichts sagen. Doch sie musste, irgendwann musste sie mit ihm darüber sprechen.*Später als sie im Wohnzimmer saß, kam Max zu ihr. Er sah sie schuldbewusst an und erkundigte sich, wie es so liefe bei Erwin.„Nun, was soll ich dir sagen. Spaß macht es auf keinen Fall. Es ist sehr entwürdigend und erniedrigend vor so einem alten Spanner zu putzen.”„Wie Spanner?” fragte Max.„Ja Spanner, er schaut mir die ganze Zeit beim Putzen zu”.„Na und?”„Du hast doch keine Ahnung. Er hat mit Papa ausgemacht, dass er die Arbeitskleidung stellt, doch das ist keine Arbeitskleidung. Ich putze da drüben in Stöckelschuhen, Minirock und Bluse. Selbst die Unterwäsche legt er mir hin und schreibt mir vor was und ob ich was tragen darf!” „Geil! Und was legt er dir hin?”„Halterlose Strümpfe und String Tanga.”„Mega geil, du putzt da im Minirock mit String drunter und oben rum nur eine Bluse?”„Ja, wie ich dir es sage. Und die Bluse ist alles andere als Blickdicht”„Absolut geil!”„Jetzt sag nicht immer wieder geil. Das ist nicht geil! Das ist alles andere als geil.Das ist erniedrigend, ich schäme mich, ihm meinen Körper so zu zeigen, so präsentieren zu müssen. Da hast du mir ganz schön was eingebrockt.”„Das tut mir leid. Ich hätte gerne bei ihm Gartenarbeit oder sonst was getan, um dir das zu ersparen. Doch er wollte nur dich und partout keine andere Person. Und bitte, bitte halt es durch, ich würde sonst mein Job verlieren und du weißt ja selber wie schwer es war, ihn zu bekommen.”„Ja! Ja! Ich weiß. Aber wenn es noch schlimmer wird, breche ich ab.”„Bitte, bitte, unter keinen Umständen abbrechen. Das kannst du nicht machen. Denk an mich, an uns und unsere Familie. Ich weiß, ich verlange viel von dir, aber mir bleibt keine andere Wahl!”„Ist ja gut!” Erika war gerührt, „ich habe noch nichts hin geschmissen und werde auch morgen wieder schön brav zu ihm hin gehen, OK?”„OK, da bin ich aber sehr beruhigt”Erika stand auf und ging ins Bad, denn sie hatte ja für Morgen noch etwas zu erledigen. Nach dem sie ihren Körper, die Beine und ihre Muschi glatt rasiert hatte betrachtete sie ihr Werk. Es sah schon toll und auch geil aus, darauf hätte sie schon früher kommen können. Als sie darüber nachdachte, was Erwin morgen alles mit ihr treiben könnte, wurde es ihr ganz heiß und ihre Möse wurde tropf nass. Als sie es merkte, war sie richtig geschockt. So etwas kannte sie von sich gar nicht. Schon heute war sie verwundert, wie ihr Körper auf den Fingerfick reagiert hatte. Ihr Verstand hatte rebelliert als Erwin ihr die Finger in die Möse gesteckt hatte, doch ihr Körper wehrte sich in keiner Weise, ihre Möse war sogar klatsch nass und nahm die Finger bereitwillig auf.Als sie am Abend mit Manfred telefonierte, wollte sie mit ihm über ihre Probleme mit Erwin Schwing sprechen, doch immer wenn sie das Thema anschnitt, sagte Manfred zu ihr, sie solle alles daran setzen, dass Erwin nicht zur Polizei geht. Es würde so viel davon abhängen und sie sollte einfach nur das tun was er von ihr verlangt.Als sie dann später im Bett lag dachte sie, *also, wenn es so ist und keiner fragt, was Erwin, ich meine natürlich Herr Schwing, alles von mir verlangt, beziehungsweise keiner es wissen will, dann muss ich mich halt für die Familie opfern.* Bei diesem Gedanken wurde sie so heiß, dass sie fast automatisch ihre Hand zwischen ihre Beine schob und etwas tat was sie schon lange nicht mehr getan hatte, sie masturbierte, sie streichelte sich zu einem Orgasmus.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachhilfeschülerin Teil 6

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Nachhilfeschülerin Teil 6″Du musst schon einsteigen!” Sagte die unbekannte Frau. Damit riss sie mich aus meiner Schockstarre. Hab ich gerade zu einer völlig fremden Frau auf ihre Einladung mit zu ihr zu kommen mit “ja” geantwortet? “In dein Auto einsteigen und mir folgen!” Wieder holte sie nun etwas lauter. Also stieg ich ein und fuhr ihr nach. Meine Gedanken rasten, allerdings fuhr ich ihr nach. Sie fuhr durch die Ortschaften bis an den Rand der nächsten Kreisstadt. Sie bog in ein Neubaugebiet mit 3-4 stöckigen Häusern. Es waren diese einheitlichen Gebäude die damals überall entstanden. In der Zeitung hatte ich während der Bauzeit gelesen, dass hier Luxuswohnungen entstanden waren. Sie fuhr rechts ran, stieg aus und deutete auf eine Parklücke. “Park hier und steig bei mir ein.” Sagte söie. Ich stieg in ihr Cabrio ein sie verschloss das Verdeck. Zusammen fuhren wir ein paar Straßen weiter bis and Ende des Neubaugebietes. Dort parkten wir das Auto in einer Tiefgarage. “Ich bin übrigens der Basti!” Lachte ich! “Und ich die Anette” gab sie zurück. Wir stiegen aus und gingen zum Aufzug fuhren in das oberste Stockwerk. Als sich die Tür öffnete standen wir direkt vor einer Wohnungstüre. Die schloss Anette auf und wir gingen hinein. “Geh schon mal durch auf die Terrasse, ich hole Besteck.” Meinte sie. Ich tat wie mir geheißen. Der Blick war phänomenal… die Terrasse war riesig und man hatte freien Blick auf die Berge auf der einen und auf die Altstadt auf der anderen Seite. “Anette kam mit 2 Tellern, 2 Gläsern, Besteck und einer Flasche kaltem Mineralwasser auf die Terrasse. Wir setzten uns an den Tisch und aßen unser Essen. Dabei plauderten wir und ich erfuhr, dass sie 43Jahre alt war, viel Sport trieb. Als das Essen beendet war, half ich ihr das Geschirr in die Küche zu tragen. “Stell es einfach dorthin” sagte Anette und deutete auf die Arbeitsfläche. “Komm” sagte Anette und zieht mich in ihr Schlafzimmer “bist doch nicht zum Essen und zum Smalltalk machen hier!” Sagte sie und küsste mich. Ich war perplex, erwidere aber ihre Küsse. “Du küsst gut” haucht sie, dann geht sie drei Schritte zurück und streift sich das Kleid von den Schultern. Sie hat eine sportliche durchtrainierte Figur mit ein paar Rundungen an den richtigen Stellen. Annette öffnete ihren BH und zum Vorschein kommen 2 schöne Brüste, sie zieht auch ihren String aus und ich kann ihre blitz und blank rasierte Muschi sehen.Sie setzte sich aufs Bett “jetzt du! Zieh dich aus und komm her!” Ich zog mich hastig aus und ging auf sie zu. Sie nahm meinen Schwanz und nahm ihn in den Mund. Ihr Mund fühlte sich herrlich heiß an meiner Eichel an. Mit der rechten hielt sie meinem Schwanz fest während sie ihren Kopf hob und senkte. Ihre Lippen umschlossen meine Schwanz dabei fest. Hin und wieder ließ sie ihre Zunge über meine Eichel gleiten nur um meinen Schwanz tief in ihrem Rachen aufnahm. Dann saugte und knabberte Anette wieder an meiner Eichel. Ich fing schnell das Stöhnen an. Sie bließ unglaublich gut und wusste genau was sie tat, wann sie stärker saugen musste und wann sie leichter Saugen musste. Nachdem mein Schwanz steinhart war. Legte sie sich auf den Rücken und sagte ” jetzt fick mich mit deinem geilen großen Jungschwanz!” Ich wollte mich zuerst revanchieren und sie lecken aber Anette zog mich zu sich “ich will gefickt werden, ich brauch jetzt deinen Schwanz in mir, fick mich einfach!” Sie schlang ihre Beine um meine Taille und Ich setzte an um in sie in der Missionarsstellung einzudringen und schob ihn Stück für Stück in sie. “Warte, ich will deine Größe In mir genießen” keuchte mir Anette ins Ohr, als ich ganz in in ihr steckte, dabei biss sie sich auf die Lippen und spannte ihre Beckenmuskeln pendik escort an. Mein Schwanz war wie gefangen in ihrer feuchten heißen Lustgrotte. Langsam entspannte sie ihre Muskeln wieder, was ich als Aufforderung verstand sie langsam zu ficken. Mit sanften Stößen begann ich sie zu ficken. Ihre immer noch leicht angespannten Muskeln ließen mir etwas Spielraum, allerdings fühlte sie sich dadurch extrem eng an, das erregte mich ungemein. Ich erhöhte die Kraft und die Intensität meiner Stöße. Anette feuert mich mit ihren um mich geschlungenen Beinen weiter an. Ihr Stöhnen wird kräftiger und lauter. “Jaaaa gleich! Fick mich fester!” Ich Stoße zu während sie wieder ihre Muskeln etwas anspannt, sie wird so eng und es fühlt sich großartig an meinem Schwanz an. Diese feuchte heiße Enge, meine Eichel wird von ihrer Lustgrotte aufgenommen und umschmeichelt. Ich habe Mühe mich zu beherrschen um nicht zu kommen. Anette schreit vor Lust auf drückt ihren Rücken durch und so stoße ich noch tiefer in sie hinein. Dabei stöhnt sie mir ihren Orgasmus ins Ohr und krallt sich mit ihren Fingernägeln in meinen Rücken. Dabei spannte sie wieder alle Muskeln im Becken an. “Fuuck, bist du geil tief in mir!” Dann ließ sie locker und ich stieß hart und fest zu während sie noch ihren Orgasmus genießt. Sie stöhnt vor Lust dann nimmt sie meinen Kopf in ihre Hände “ich will deine Ficksahne in meinem Mund schmecken!” Ich wäre bei diesen gedröhnten Worten fast gekommen dabei ich ziehe meinen Schwanz aus ihr und drehe mich auf den Rücken. Sie nimmt meinen Schwanz in ihrem Mund auf und hält ihn mit einen Hand fest während sie ihren Kopf auf und ab bewegt und dabei meine Eichel mit ihren Lippen und Zunge verwöhnt. Sie saugt dabei fest, dass ich mich Stöhnen in ihrem Mund ergieße. Sie hält meinen Schwanz saugend mit ihren Lippen umschlossen und schluckt jeden Tropfen. Dann rollte sie sich neben mich und und sagt “du bist ein geiler Fick, dich behalte ich mir zum Spielen!” Dann nimmt sie meinen halbsteifen Schwanz und leckt ihn genüßlich mit ihrer Zunge sauber. Jede ihrer Berührungen durchzuckte meinen Körper wie ein Stromschlag. Nicht mehr lange und er wird wieder steif,aber das schein sie zu ahnen und hört auf. Dann steht Anette auf “ich hab Durst, du auch?” Ich nicke. Kurz darauf kam sie mit großen Gläsern kaltem Mineralwasser zurück. Ich setzte mich in ihrem Bett auf und trank mein Wasser während Anette sich gegen ihre Kommode gegenüber vom Bett lehnte. Ich musterte ihren Körper, ihr Po war rund und sexy nicht zu groß und nicht zu klein einfach perfekt fast so wie Annas nur nicht so fest, ihr Bauch war flach und ihre Brüste, mindestens C Körbchen, hingen zwar etwas aber das sah man erst auf den zweiten Blick, ihre Beine waren schlank und lang, ihre schlanken Fesseln erregten mich sehr, auch, dass sie nicht so perfekt war wie Anna oder Carina. Ihre Falten, die sie hie und da hatte machten mich an. Ihre vollen Lippen und ihre blauen Augen die unter ihren von unserem Liebesspiel zerzausten Haaren blitzten wach hervor. “Du bist Sex pur!” Entfuhr es mir. Sie errötete leicht “was ist mit deiner Freundin?” Fragte sie. “Ich hab keine” gab ich zurück. “Aber du hast regelmäßig Sex? Das merkt man!” Ich sah sie verblüfft an. “Du bist nicht wie ein wildes Tier über mich hergefallen und hattest Geduld.” Ich musste grinsen. Auch Annette lächelte. In ihren Augen war Begierde, Leidenschaft und Lust zu erkennen. Sie trank ihr Wasser aus, ging aufs Bett zu und kam auf allen Vieren wie ein Raubtier auf dem Bett in meine Richtung. Sie zog mich mit einem Ruck an meinen Füßen ganz aufs Bett. Küsste mich leidenschaftlich. Küsste meinen Hals, meine Schultern, meine Brust und knabberte und saugte kartal escort sanft an meinen Brustwarzen währenddessen richtete sich mein Schwanz steif auf. Sie küsste weiter meinen Bauch, küsste meine Schwanz und fing an, an meinen Eiern zu lutschen. Mit einer Hand fing sie gekonnt an meinen Schwanz zu wichsen.Dann stülpte sie ihre Lippen über meinen Schwanz. Dann ließ sie ihn vor ihrem Kopf stehen. Mein Schwanz war fast so lang wie ihr Kopf “kann es kaum erwarten deinen fetten geilen Prügel in mir zu spüren!” Dann lutschte sie wieder über meinen Schwanz, der schon hart wie Stein war. Anschließend küsste sie mich und ehe ich es mich versah saß sie auf meiner Schulter und ihre Oberschenkel ruhten auf meinen Oberarmen. Ich konnte mich kaum bewegen. Sie rückte ihre Muschi nah an mein Gesicht. Und ich begann sie zu lecken. Sie drehte mir ihren Schritt so hin, dass ihr Kitzler direkt vor meinem Mund war. Ich saugte diesen in meinen Mund ein und ließ meine Zunge über ihn gleiten. Von ihrem Stöhnen angefeuert ließ ich meine Zunge und Lippen über ihren Kitzler sausen oder knabberte mit meinen Lippen an ihm. Ihr Stöhnen wurde lauter und heftiger. Sie entzog sich mir immer wieder kurz. Ihre Muschi war tropfnass. Dann glitt sie von mir und schob ihre heiße und feuchte Muschi über meinen steinharten Schwanz. Als sie ihn in sich gleiten ließ stöhnte sie auf. Dann richtete sie sich auf auf ließ ihn immer wieder tief in sie gleiten. Dabei hatte sie ihre Augen geschlossen und stöhnte immer wieder “soooo groooß.” Sie genoß meinen Schwanz in vollen Zügen. Ihre Arbe stützen sich an meinem Brustkorb an währen nun ihr Becken kreisen ließ dabei hatte sie ihre Beckenmuskeln angespannt. Mein Schwanz wurde von allen Seiten massiert und bewegte sich sanft in ihr. Sie stöhnte noch lauter. Dann ließ sie sich zurück fallen stützte sich auf meine Knie ab und hob und senkte sanft ihr Becken auf meinem Schwanz. Sie begann nun vor Lust leise Schreie von sich zu geben. Sie genoß es sich auf mir langsam ihrem Höhepunkt entgegen zu reiten. Ihre Beckenmuskeln waren dabei wieder angespannt. Ich sah wie ihre Oberschenkel zu Zittern begannen, dann ihr Bauch und schließlich krampfte ihr ganzer Körper als sie von einen Orgasmus geschüttelt wurde, der sie zitternd und Wimmernd auf auf meinem Schwanz sitzen lies. Ich genoß das Schauspiel. Nach einigen Sekunden küsste sie mich. “Besteig mich jetzt bitte wie eine Stute und fick mich hart!” Dabei wechselte sie auf alle Vier und ich rammte ihr meinen Schwanz hart in ihre Muschi. Dabe drückte ich ihren Kopf nach unten während ihr Po in die Luft ragte. Dabei fickte ich sie mit harten tiefen Stößen. Ich merkte dabei wie tief ich in ihr steckte. Sie stöhnte, “ja fick mich mein Hengst! Fick mich wie eine Stute!”Ich griff nach ihrer Schulter und zog sie zu mir her, während ich sie mit Rammstößen tief und hart fickte. Anette schrie vor Lust in die Matratze. Dabei stieß noch fester zu ich hatte den Eindruck so tief noch nie in einer Frau gewesen zu sein. Das Gefühl war so intensiv und geil, dass ich nicht mitbekam wie Anette kam und meine Ladung in sie spritzte!Schmatzend zog ich meinen Schwanz aus ihrer Muschi. Anette keuchte “Fuck war das intensiv!” Schwitzend legte sie sich neben mich. “Oh, du läufst aus!” Sagte ich als ich sah, wie mein Sperma aus Anettes Muschi floss und auf das Laken tropfte. “Ich hol was zum abwischen” meinte ich und wollte aufstehen. “Nicht doch, das gute Zeug” sagte Sie und zog mich zurück ins Bett. Dann begann sie das Sperma vom Laken zu lecken, um sich anschließend an mich zu kuscheln.Wir lagen eine Weile schweigend auf dem Bett. Lass uns duschen gehen, schlug Anette vor.  Ihr Badezimmer war fast so groß wie meine Studentenbude. maltepe escort In die große Dusche passten wir beide bequem rein. Anette dreht das Wasser auf drückte sich an mich und küsste mich. Vor nicht mal 15 waren unsere Körper noch im wilden Sex in einander verschlungen und nun als ich ihren Körper an meinem spürte und wir uns leidenschaftlich küssten merkte ich wie ich wieder geil auf sie wurde. Die Art wie sie mich küsste, mich streichelte war mir unbekannt und erregte mich sehr. Sie spürte meine Erektion und sagte, “da will wohl einer nochmal ficken!”Dabei grinste sie mich an, wichste meinen Schwanz und küsste mich. Ich wollte sie jetzt haben. Ich packte sie und drückte sie an die Wand der Duschkabine sie spreizte ihre Beine und stöhnte “Oh, ja fick mich!” Ich drang in sie ein und merkte wie heiß und feucht sie war. Ich spießte sie bei meinem Eindringen förmlich auf. Sie streckte mir ihren Po entgegen, so konnte ich ganz in sie eindringen. Dabei stöhnte sie laut auf. Ich hielt ihre Hüften mit meinen Händen und rammte ihr meinen Schwanz immer wieder tief in sie. Jeder Stoß von mir wurde von einem lauten Stöhnen von ihr begleitet. Ich griff nun von hinten an ihren Kitzler und massierte diesen. Dabei stöhnte sie noch lauter auf. Ihre Beine drohten wegzusacken und sie begann vor Lust zu schreien. Ich stieß fest und tief zu und massierte sanft ihren Kitzler. Ich spürte wie ihre Oberschenkel zu zittern begannen kurz darauf zitterte ihr ganzer Körper und sie kam. Sie zuckte und wand sie dabei, dass ich nicht in ihr bleiben konnte. Schließlich sank sie stöhnend zu Boden, “oh Gott was machst du mit mir!” Sie saß zitternd am Boden. Ich stand über ihr und mein Schwanz war noch hart und steif. Dann fing sie sich wieder und fing an meinen Schwanz zu blasen. Diesmal wichste sie ihn mit einem festen Griff und lies ihre Lippen zusätzlich über meine Eichel gleiten dabei saugte sie an dieser und ließ ihre Zunge über meine Eichel tanzen. Sie machte dies schnell und fest. Ich dachte ich werde bewußtlos, während sie das tat. Sie dabei zu beobachten, wie sich ihr Kopf hob und senkte, sowie die wichsende Bewegung ihrer Hand. Dieses Flötensolo hielt ich nicht lange durch. Keuchend ergoß ich mich in ihren Rachen. Anette ließ nicht los sondern hielt meinen Schwanz mit ihren Lippen fest umschlossen während sie weiter wichste. Dabei saugte sie mir geradezu alles aus meinem Rohr. “Oh willst du mich melken!”stöhnte ich laut. Annette gab grinsend zurück “Will nur sicher gehen, dass du heute nicht mehr kannst. Will für heute die einzige sein, die deine Sahne bekommt.” Dann stand sie auf und wir wuschen uns. Beim einseifen könnten wir die Finger nicht voneinander lassen. Auch knutschten wir die ganze Zeit wie verrückt. Dabei wurden wir wir wieder heiß. Ich wollte nach dem abtrocknen sie auf der Waschmaschine heben und wieder loslegen. Da flüsterte sie mir ins Ohr, “es geht nicht! Wir müssen für heute Schluss machen. Ich muss los meinen Mann vom Flughafen holen!” “Du bist…” stotterte ich. Sie nickte “ja aber er ist oft weg und er ist nur die Hälfte von dir! Wir ficken bald wieder, versprochen!”Wie vor den Kopf gestoßen zog ich mich an und lief die 10 Minuten zu meinem Auto.Im Auto schon sah ich eine SMS von Anette, “bis bald mein Hengst, deine Stute!” Langsam sammelte ich mich wieder. “Ich ficke eine verheiratete Frau”, sagte ich zu mir und fuhr mit einem fetten Grinsen im Gesicht nach Hause.Daheim angekommen rief ich Anna an. Sie meldete sich hörbar angeschlagen. “Alles ok bei dir?” Fragte ich. “Ja bis auf die Tatsache, dass ich einen monströsen Kater hab. Und du?” Gab sie zurück. “Nur einen Kater. War total schön mit dir, gestern.” “Fand ich auch!” War ihre Antwort. “Sehen wir uns morgen?” “Bin mit Sylvie in München beim Shoppen! Da geht es leider nicht! Aber Dienstag geht!” Sagte sie “Dann bis Dienstag!” “Katha hat uns übrigens beim Sex beobachtet!” Kicherte Anna ins Telefon.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

webmaster forum play casino canlı bahis illegal bahis illegal bahis kaçak bahis canlı bahis güvenilir bahis sakarya escort bayan sakarya escort bayan eskort buca orhanlı escort pendik escort bostancı escort bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort