Annabelle

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

AnnabelleSchon als Kind hat Annabelle es genossen, wenn ihr strenger Vater sie über´s Knie gelegt hat, wenn sie wieder mal etwas ausgefressen hat. Die ersten paar mal hat sie noch geschrien und sich gewehrt. Aber von Mal zu Mal findet sie Gefallen daran, wenn sie ihren süßen Hintern versohlt bekommt.Selbst in der Pubertät bleibt das so. So mit 14 oder 15, ihre eher kleinen Brüste beginnen zu sprießen, findet sie zudem heraus, welche Wirkung ihr sich langsam entwickelnder Mädchenkörper auf die Jungs in ihrem Alter und vor allem auch auf die Generation Männer wie ihr Vater, hat. Sie liebt es einfach, ihre Reize nicht zu verstecken und wann immer ihr danach ist, sich extrem leicht bekleidet oder auch schon mal nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen.Nur allzu logisch, dass sie mit der Zeit ein großer FKK-Fan wird. Mindestens oben ohne ist sie in jedem Schwimmbad anzutreffen. Wann immer es geht, zieht sie auch ihr Bikinihöschen aus und zeigt sich splitternackt. Da bleibt es nicht aus, dass sie ihr „erstes Mal“ mit damals 14 ½ Jahren in einem FKK-Bad hinter den Duschkabinen hat. Gleich von drei Jungs lässt sie sich dort vernaschen.Sie ist gerade 17 geworden, wie sie auf einer Party Frank kennen lernt. Er ist zwei Jahre älter als sie und ein echter Knaller! Sein Body ist gestählt von unzähligen Besuchen in der Muckibude. Zudem ist er mit 1,90 Metern knappe 30 cm größer als Annabelle mit ihren 1,61 Metern. Da hebt er ihren schlanken Körper auf der Tanzfläche schon mal so eben hoch, auch über Kopf. Annabelle, die seit Jahren keine Unterwäsche mehr trägt, steht oder hängt da immer wieder mal in der Luft und gibt ungehinderte Blicke auf ihren unter dem Rock völlig blanken Body preis. Das gefällt nicht nur Frank, auch die umstehenden Kerle kriegen Stilaugen. Und Annabelle? Findet das richtig geil. Wie gesagt, sie liebt es, nackt zu sein und sich so zu zeigen. Ja, sie ist eine wahre Exhibitionistin! Nach wenigen Tagen der puren Liebe ändert sich Annabelle´s Leben dann aber mächtig. Denn Frank, dieser Modellathlet, hat sehr schnell erkannt, welches Juwel er sich da an Land gezogen hat!Es ist ein Samstag Nachmittag, wie er sie zu einem Stadtbummel überredet. Natürlich weiß er, dass sein Mädchen auch an diesem sonnigen Spätsommertag nichts drunter trägt. „Vertraust Du mir, Liebes? Ganz und gar?“ fragt er sie, wie sie gerade das Auto im Parkhaus abgestellt haben. „Na klar, Frank. Du bist alles für mich und ich liebe Dich. Was hast Du denn mit mir vor?“ fragt sie zurück. „Wirst Du gleich merken. Noch einmal: Vertraust Du mir uneingeschränkt?“ „Ja. Verlange von mir was Du willst, ich werde es für Dich tun“ haucht sie ihm leise ins Ohr. Frank öffnet die Beifahrertür und lässt Annabelle aussteigen. „Dreh Dich mit dem Rücken zu mir und lege die Arme verschränkt auf Deinen Rücken“ fordert er. Annabelle tut es sofort. Frank kramt in der Reisetasche auf dem Rücksitz. Wenige Augenblicke später legt er ihr ein Metallhalsband um und verschließt es im Nacken. „Und jetzt… zieh Dich aus! Alles, auch die Schuhe! Ich will Dich komplett nackt haben. Jetzt sofort!“ fordert er mit deutlich festerer Stimme.„Na klar Liebster. Für Dich doch immer“ kommt leise zurück gehaucht. Es dauert nicht einmal 10 Sekunden, bis Annabelle splitternackt vor ihm steht. Er führt ihre Hände auf ihren Rücken und legt ihr Handschellen an. „Damit Du nicht auf die verrückte Idee kommst. Dich etwa bedecken zu wollen“ flüstert er ihr dabei ins Ohr. Danach, jetzt vor ihr stehend, zieht er eine etwa 2,5 Meter lange, aus glänzendem Metall gefertigte Kette heraus. Den am Ende angebrachten Karabinerhaken hakt er an Annabelle´s Halsreif in die vorn liegende Öse ein. „Und jetzt, mein geiles Mädchen… wirst Du mit mir an der Kette draußen durch die Stadt laufen. Genieße die gierigen Blicke der Menschen, insbesondere die der Männer. Ach ja, eh ich es vergesse… jede und jeder der will, darf Dich anfassen! Wage es nicht, das verhindern zu wollen! Ich erwarte von Dir, dass Du Deinen splitternackten Körper jedem präsentierst!“ „Oh ja, liebster Frank. Das werde ich. Kennst mich doch, ich bin gerne nackt. Und Hände überall auf meinem Body… geile Idee! Ich werde Dich nicht illegal bahis enttäuschen“ säuselt sie zurück. „Eine Bitte hätte ich aber noch… bitte küss mich jetzt und zwischendurch immer wieder mal. Ich liebe Deine Zunge in meinem Mund..“ flüstert sie in Frank´s Ohr. Anders als sonst, wenn er sie küsst, zerrt er ihren Kopf an den Haaren in den Nacken bevor er seine Zunge zwischen ihre Lippen drückt. Eine wilde Knutscherei entsteht, in dessen Verlauf Annabelle vor Glückseligkeit grunzt. Mit der anderen Hand durchfurcht Frank unterdessen ihre wie immer glatte Fotze dass ihr der Saft nur so die Schenkel entlang läuft. Bis kurz vor einem Orgasmus treibt Frank sein Mädchen. Dann lässt er abrupt von ihr ab, „Los komm mit, ich will Dich jetzt den Bürgern der Stadt präsentieren und das Funkeln Deines Stolzes in Deinen Augen sehen, mein geiles Fickstück“ sagt er gleich danach und zerrt Annabelle an der Kette hinter sich her. Der Ausgang des Parkhauses führt auf einen großen Platz, auf dem in der Vorweihnachtszeit immer der Weihnachtsmarkt abgehalten wird. Heute herrscht hier ein munteres Treiben. Hunderte Menschen laufen dort herum. Und Annabelle, das „Kettenmädchen“ splitternackt mittendrin! Schnell bildet sich um sie herum eine stetig anwachsende Menschentraube. Jeder zückt sein Handy und macht Fotos. Annabelle ist in ihrem Element. Mit unbändigem Stolz posiert sie vor den überwiegend Männern.Einer fragt sie, ob er sie anfassen dürfe. Sie beantwortet seine Anfrage mit „Ich glaube schon, aber frag doch bitte meinen Herrn“. Der nickt sofort und der junge Mann, kaum zwei Jahre älter als Annabelle kann sein Glück fast gar nicht fassen! Mit zitternden Fingern berührt er die wunderbar festen Brüste des nackten Mädchens. „Nur zu… pack ruhig richtig zu. Überall… hörst Du? Überall!!!“ heizt Frank die Stimmung an. Wenig später gräbt sich seine Hand in Annabelle´s Möse, reizt ihre Clit. Derweil sind drei weitere mutige Kerle dabei, Annabelle´s Prachtarsch und erneut ihre knackigen Titten zu massieren.„So wird das nix“ geht Frank dazwischen. Mit der flachen Hand schlägt er dem daraufhin aufstöhnenden Mädchen auf den Arsch. Seine fünf Finger bilden sich dort sofort gut sichtbar ab. „Na los, Jungs… schlagt ihr ruhig derbe auf den Arsch und gerne auch auf die Titten. Glaubt mir, das geile Luder steht auf sowas!!“ „Jaaaa… bitte… bitte… schlagt mich…“ räuspert Annabelle daraufhin. Ein weiterer Mann kommt dazu, deutlich älter als die vier Jungspunde. Er hat das ganze zunächst beobachtet und schreitet jetzt selbst zur Tat. Er packt ihre schulterlangen blonden Haare und drückt den Oberkörper des Mädchens fest nach vorn. Kaum streckt sie ihren Hintern notgedrungen nach oben, da versetzt der Mann dem nackten Mädchen ein paar richtig derbe Schläge auf die Arschbacken. Annabelle stöhnt auf. Mehr nicht. Kein Schrei. Einfach nur genussvolles Stöhnen!Niemand hat gezählt, wie oft die Pobacken in den nächsten zwei Minuten geschlagen werden. Frank unterbricht die Aktion. „Los, Schlampe, bedanke Dich bei Deinen Spankern“ geht er sie harsch an.Annabelle geht auf die Knie, beugt sich nach vorn und sagt gut hörbar „Ich danke euch allen für diese Wohltat. Mein Herr weiß nur zu gut, wie sehr ich das liebe. Daher danke ich auch Dir, mein über alles geliebter Herr“. Sie küsst Frank´s Schuhe, leckt sie sogar ab. „Steh auf Sklavin, ich habe Lust darauf Dich zu küssen“ hören die umstehenden Menschen ihn sagen.Frank zieht sein Mädchen an der Kette nach oben, zerrt ihren Kopf in den Nacken, so wie vorhin im Parkhaus und küsst sie leidenschaftlich. Annabelle stöhnt und ächzt hörbar aufgegeilt. Ach, wenn er sie doch hier und jetzt ficken würde…Ihr Wunsch wird in einer Toreinfahrt hinter den Mülltonnen sogar erfüllt! Die Kette wickelt Frank um den Griff des Müllcontainers und drückt ihre Titten gegen das Metall. Dann schiebt er mit seinen Füßen die Beine seines Mädchens auseinander und… rammt ihr seinen wie immer harten Prengel abwechselnd in ihre Fotze und ihren Arsch. Dabei zerrt er Annabelle immer wieder an den Haaren, ein unmissverständliches Zeichen der totalen Unterwerfung. So, wie ER es ganz besonders liebt und wie illegal bahis siteleri er weiß, SIE auch. Von ihm herum kommandiert zu werden, ihm hörig zu sein, sich von ihm gnadenlos durchficken zu lassen… das ist es, was sie an ihm so liebt. Und bei alledem vergisst er nie, welches Geschenk sein Mädchen ihm dadurch gibt. Nachdem er sich in ihrem Arsch entleert hat, dreht er sie um, küsst ihre Stirn und ihre Augen, die Wangen und flüstert leise „Ich danke Dir mein geiles, geiles Mädchen, dass Du so für mich da bist. Später, wenn wir wieder zu Hause sind, hab ich noch eine Überraschung für Dich… und nun komm weiter, da sind sicher noch viele Menschen, die mein nacktes Mädchen sehen und begrapschen wollen“. Wortlos löst er die Kette vom Container. Aber anstatt sie hinter sich her zu ziehen, führt er die Kette jetzt von vorn zwischen ihren Beinen hindurch und hält bei jedem Schritt, den sie jetzt tut die Kette stets gestrafft, sodass sich die Kettenglieder an und in Annabelle´s Möse drücken. Dabei wird sie so geil, dass sie nach drei Minuten, mitten in der Fußgängerzone vor einem Schuhgeschäft sich nicht mehr halten kann. Unter einem laaaangen, tiefen Lustseufzer geht sie in die Hocke und umschließt mit ihren armen ihre Knie, drückt sie fest aneinander. „Du kleines geiles Miststück du… hab ich Dir erlaubt zu kommen, hä??“ donnert er Annabelle entgegen. Wie sich ihr Atem wieder beruhigt hat, keucht sie „nein Herr, das hast Du nicht erlaubt. Bitte entschuldige, aber die Kette hat mich so geil gemacht, dass ich nicht mehr einhalten konnte… bitte bitte bitte… bestrafe mich dafür. Wenn Du es willst, auch hier und jetzt…“ „Oh nein, Miststück. Das könnte Dir so passen. Du wirst Deine Strafe bekommen, versprochen! Aber erst, wenn wir zurück sind! Steh jetzt wieder auf, wir gehen weiter“.Entlang der einen Seite, auf der anderen Seite wieder zurück führt Frank sein nacktes Stück durch die Fußgängerzone. Hunderte, wenn nicht tausende Fotos werden gemacht. Der Stolz in ihren Augen ist so unendlich groß! Sie erreichen die Treppe beim Parkhaus, gehen sie hinunter. Unten angekommen fordert Frank seine Sklavin auf, den Weg zum Auto auf allen Vieren zu kriechen und die Kette dabei im Mund zu halten. „Ohne Unterbrechung wirst Du bis zu meinem Wagen trotz der Kette zwischen den Zähnen sagen: ICH BIN DIE HURE MEINES HERRN !!“Klingt zwar ein wenig komisch, wenn sie das versucht auszusprechen, aber mehr schleht als recht gelingt es dann doch. Am Wagen angekommen entfernt Frank die Kette gänzlich. „Klettere jetzt auf das Autodach, Miststück. Dort oben mit im Nacken verschränkten Händen und weit gespreizten Beinen wirst Du, so laut Du nur kannst in alle vier Himmelsrichtungen ausrufen ICH BIN DAS EIGENTUM MEINES HERRN! ER ALLEIN BESTIMMT ÜBER MICH! ICH BIN NICHTS ANDERES ALS SEINE WOLLLÜSTIGE SKLAVIN!“ „Ja Herr“ kommt leise mit gesenktem Kopf zurück. Wenig später steht Annabelle wie befohlen auf dem Autodach von Frank´s SUV.Er selbst ist zwei, drei Schritte zurück gegangen und macht von der Aussage seiner Sklavin ein Video. Dann klettert sie nach Aufforderung wieder herunter geht sofort auf die Knie und küsst seine Schuhe. „Einsteigen, Sklavin. Wir fahren jetzt nach Hause, wo Deine Überraschung auf Dich wartet. Und wo Du Deine Strafe für den nicht genehmigten Orgasmus bekommen wirst. Kein Wort will ich bis dahin von Dir hören!“ Die knisternde Stimmung während der Rückfahrt ist schon beängstigend. Hatte sie ihn so damit verärgert, dass er nicht einmal mehr mit ihr spricht? Die Vorfreude auf die versprochene Überraschung, aber auch die Ungewissheit über die angedrohte Bestrafung lassen in ihrem süßen Köpfchen die Gedanken nur so herum sausen! Sie erreichen Franks Wohnhaus, in dem er hoch über den Dächern der Stadt sein etwa 200 m² großes Loft hat.„Rauf mit Dir, natürlich bleibst Du nackt! DU wirst über die Treppe nach oben kriechen, ICH nehme den Aufzug. Los, rauf mit Dir!“ befiehlt er seiner Annabelle und steigt selbst in den gläsernen Lift. Auf jeder Etage lässt er ihn anhalten, um zumeist auf gleicher Höhe wie Annabelle zu sein und sie bei ihrem Aufstieg zu überwachen. Artig kriecht sie die Stufen hinauf.Frank canlı bahis siteleri erwartet sie schon oben vor seiner Wohnungstür. „Aufstehen, Sklavin“ befiehlt er ihr. Dann reicht er ihr den Wohnungsschlüssel. Mit einem Metallanhänger daran auf dem ein großes A steht.Annabelle ist überrascht. „Das… das ist aber nicht DEIN Schlüssel, oder?“ fragt sie zögerlich.„Nein. Ist er nicht. Los, schließ auf…“ hört sie ihren Frank sagen. Sie steckt den Schlüssel ins Schlss und schiebt die Tür vorsichtig auf. In der Diele stehen zwei Koffer.. und darauf ein Sc***d mit der Aufschrift: WILLKOMMEN IN DEINEM NEUEN ZU HAUSE.Ungläubig schaut Annabelle erst auf das Sc***d, dann auf de Koffer und zuletzt mit großen Augen auf Frank. „Was… was ist hier los?“ fragt sie zunehmend nervöser werdend. „Meine über alles geliebte Annabelle. Ich habe mit Deinen Eltern gesprochen. Sie sind einverstanden, dass DU, wenn Du es willst, ab sofort hier bei mir leben darfst…“ sagt er leise zu ihr. Tränchen kullern über ihre Wangen. „Echt jetzt? WOW!! Und…. JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA ich will!!!!!“Dann fällt sie ihm um den Hals und küsst ihren Frank so liebevoll wie nur selten zuvor.„Das ganze hat aber einen Haken, Liebes… Ja, Du wirst hier bei mir leben dürfen! Aber… als meine SKLAVIN!! Wie hast Du vorhin in dem Parkhaus doch laut in die Welt gerufen… ER ALLEIN BESTIMMT ÜBER MICH! ICH BIN NICHTS ANDERES ALS SEINE WOLLLÜSTIGE SKLAVN! Erinnerst Du Dich?“ „Natürlich, Herr. Und ich habe es auch genau so gemeint! Ich… Ich bin so glücklich mein über alles geliebter Herr und Gebieter! Ich bin froh, dass meine Eltern mir das erlauben, bin ja erst 17! Ich verspreche Dir, ALLES für Dich zu tun, ohne jegliche Ausnahme alles! DU befiehlst, ICH gehorche. Immer!“ Und weiter geht die Knutscherei!Nach einigen Minuten (!!) heißt es dann „Das ist aber nur EIN Teil der versprochenen Überraschung, Sklavin. Mach mal die Tür da rechts auf…“ „Ja Herr“ antwortet Annabelle und öffnet die Tür. In dem Raum sind die Fenster abgedunkelt, überall sind Leuchter mit echten brennenden Kerzen an den Wänden, die mit weichem schwarzen und roten Leder und metallenen, großköpfigen Nägeln beschlagen sind. Ihre Augen gehen auf Wanderschaft und werden immer größer. Da gibt es… einen Strafbock, ein frei im Raum stehendes Kreuz, einen spanischen Reiter, eine große Liege mit vielen Ösen drum herum. An deren Fußende liegen an Ketten festgemachte Lederfesseln, am Kopfende ebenso, dazu noch hinter der Liege eine seitlich mit einem Drehkreuz versehene Holzrolle mit Seilen daran. An der einen Wand steht ein Gitterrost, wie man ihn von Betten her kennt. Er lehnt in einem flachen Winkel daran, an mehreren Stellen sind Metallklemmen mit Drähten daran montiert, die zur linken Seite hin mit Klemmen an einer Apparatur mit zwei Drehknöpfen laufen. Desweiteren hängt, offenbar an einem Flaschenzug, ein massives Eisenkreuz mit Stahlmanschetten daran. An der anderen Wand, gleich neben der Tür ist so etwas wie ein Schlüsselbrett mit gefühlt unzähligen Haken daran. An diesen Haken hängen eine Vielzahl verschiedener Peitschen, Gerten, Rohrstöcke. Annabelle kriegt den Mund nicht mehr zu!„Hier, Sklavin, werde ich Dich fortan schlagen, auspeitschen, mit Klammern und Strom foltern, Dich an die Streckbank fesseln und mich an Deiner Lust und Deinen Qualen erfreuen. Die Einladung, hier zu leben ist unabänderlich daran gebunden, dass Du mir jetzt und hier, im Angesicht dieses Folterraumes sagst, dass DU das alles aus tiefstem Herzen so willst. Denk gut drüber nach! Ein JA von Dir, und es ist beschlossen. Ein NEIN von Dir… und Du kannst gehen“.Es dauert… nicht einmal zwei Sekunden, dann bricht es aus Annabelle heraus.„JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!Ich will das alles!!! Nimm mich, benutz mich, schlag mich, foltere mich… ich bin Dein Eigentum!!“ ruft sie laut aus. Danach kniet sie sich hin, streckt den nackten Arsch heraus, legt den Kopf mit einer Wange auf den Holzboden. Nachdem sie noch die Beine gespreizt und die Arme waagerecht von sich streckt sagt sie in vollem Brustton der Überzeugung: „Herr, Deine Sklavin ist bereit für Dich“Frank genießt für ein, zwei Minuten den Anblick seiner sich ihm so darbietenden Sklavin. Dann lässt er sie aufstehen und führt sie unter das an Ketten von der Decke hängende schwere Eisenkreuz.Fortsetzung… folgt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort didim escort sakarya escort bayan sakarya escort bayan escort izmir mardin escort uşak escort van escort tekirdağ escort samsun escort sakarya escort niğde escort kütahya escort tunceli escort gaziantep escort gaziantep rus escort webmaster forum canlı bahis illegal bahis illegal bahis kaçak bahis canlı bahis güvenilir bahis sakarya escort bayan sex izle bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort geyve travesti